Visual Assist X unter Vista mit VS2005 und SP1

Meine ersten Gehversuche und Test mit VS2005 unter Vista waren gut. Aber da ich mich ohne Visual Assist X gleich fühle als man man mir drei Finger an jeder Hand amputiert hat war ich sehr frustriert als ich merkte, dass VA-X nicht ganz so funktionierte wie es das sonst auf XP tat.

Ein ALT+G, also ein GotoDefinition lies nur einen lästigen Beep hören. Ich befürchtete ohne eine der Hauptfunktionen von VA-X auskommen zu müssen.

Nach einigen Tests merkte ich auch, dass VisualStudio 2005 auch nicht korrekt beendet wurde. Es war zwar nicht mehr sichtbar auf dem Monitor, aber im Taskmanager blieb die Applikation immer noch aktiv und lies sich nur durch den Taskmanager beenden.

Nun das ganze war kein Problem mehr, wenn man VisualStudio mit erweiterten Rechten (also mit Run as Administrator) startet. Aber genau das wollte ich nicht. Zudem mag ich keine überflüssigen Fragen beim Programmstart.

Nach kurzem Nachdenken war mir klar, dass VA-X seine Daten im Programm-Verzeichnis ablegt. Nun und das ist in Vista nun mal nicht gerne gesehen, denn auch als Administator hat man auf diese Verzeichnisse nur mit angehobenen Rechten Schreibzugriff.

Also habe ich die Rechte für das Verzeichnis C:\Programme\Visual Assist X einfach auch für den normalen Benutzer erweitert und auch Änderungsrechte vergeben. Und siehe da, alles funktioniert jetzt ohne Probleme.

BTW: Wer Visual Assist X nicht kennt, der sollte ganz schnell http://www.wholetomato.com besuchen und sich eine Demo besorgen.
Kein Tool mit dem ich arbeite ist so sehr sein Geld wert wie dieses!

Ein Gedanke zu „Visual Assist X unter Vista mit VS2005 und SP1“

  1. Das eigentliche Problem ist, dass VA-X nicht CSIDL_LOCAL_APPDATA und CSIDL_APPDATA aus SHGetFolderLocation verwendet um die Datenpfade zu ermitteln. Das würde auch die entsprechenden Template-Daten Roaming-fähig machen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.