CRT


C++CRTProgrammierenVS 2015Windows APIMartin Richter - Fr 18 Sep 2015 16:15

Eine „Spaßbremse“ Software mit Visual Studio 2015 auszuliefern war bisher in jedem Fall das Universal CRT.

Im Speedproject.de Blog ist davon auch einiges zu lesen gewesen:
Noch kein Umstieg auf VS-2015
Anwendungslokaler Einsatz der Universal CRT
Visual Studio 2015 und die Universal CRT

Dieses Paket musste man zusätzlich mit installieren auf allen Systemen die Windows 7, Vista oder Windows 8.x verwendet haben. Die Probleme und das Nachfragen von Entwicklern hat nun Wirkung gezeigt.
Microsoft veröffentlicht den KB2999226 über Windows Update. Damit entfällt das Ausrollen mit dem eigenen Setup.

angeboten bzw. installiert wurde.

Danke für den Hinweis an Michael Külshammer. (siehe auch dotnetpro)

Nachtrag:
Bei mir erscheint jetzt auf meinen Windows 7 Rechner das entsprechende Update als optionales Update
KB2999226

ATLC++CRTMFCProgrammierenVS 2013Martin Richter - Mi 21 Aug 2013 17:32

Im Microsoft C++ Team Blog kann nachgelesen werden was sich in ALT+MFC in VS-2013 tun wird:
http://blogs.msdn.com/b/vcblog/archive/2013/08/20/atl-and-mfc-changes-and-fixes-in-visual-studio-2013.aspx

Wer hätte es gedacht…, ja es gibt wieder etwas „Neues“, auch wenn es mehr oder weniger nur Bugfixes sind.

Besonders erwähnenswert ist der Wegfall des MBCS Supports in der MFC, siehe auch hier.
Das die ATL jetzt nur noch als statische Bibliothek mit sehr kleinem Footprint existiert ist nett. Warum eigentlich nicht gleich so?

Nachtrag und Korrektur durch den aufmerksamen Blog-Leser Sasche:

Wie auch im verlinkten Artikel beschrieben, fällt der MBCS Support in VS-2013 noch nicht weg, sondern ist erst mal nur “deprecated” (und die entsprechenden Libs nur noch als separater Download verfügbar). Erst in einer Folgeversion soll der Support für MBCS ganz wegfallen.

 

C++CRTProgrammierenMartin Richter - Do 20 Jun 2013 21:15

Mathe ist ja eigentlich ganz einfach. Die nachfolgende Routine berechnet die kürzeste Distanz zwischen zwei Punkten auf der Erde unter der Berücksichtigung, dass die Erde eine perfekte Kugel ist.
Benutzt wird diese Routine um die Luftlinie zwischen zwei geokodierten Adressen zu ermitteln.

double DistanceBetweenCoordinates(
          double dLatitude1, double dLongitude1, 
          double dLatitude2, double dLongitude2)
{
  // Convert to radient
  dLatitude1 *= M_PI / 180;
  dLongitude1 *= M_PI / 180;
  dLatitude2 *= M_PI / 180;
  dLongitude2 *= M_PI / 180;

  // Get distance
  double dDistance;
  dDistance = sin(dLatitude1) * sin(dLatitude2) + cos(dLatitude1) * 
        cos(dLatitude2) * cos(dLongitude2-dLongitude1);
  // Ohne diese Zeile haben wir ein Problem... dDistance ist evtl. >1
  // dDistance = min(dDistance,1.0);
  dDistance = acos(dDistance) * EARTH_RADIUS;
  return dDistance;
}

Eigentlich ganz einfach. Aber dieser Code hat ein massives Problem, denn dDistance kann vor dem acos durch Rundungsfehler größer als 1 werden.

Für die folgenden Werte passiert etwas Übles:

dLatitude1 0.86208095750908087 
dLongitude1 0.15333764167657613 
dLatitude2 0.86208095750908087 
dLongitude2 0.15333764167657613

Eigentlich müsste glatt 1 herauskommen, denn die Koordinaten sind gleich, aber dDistance wird bei diesen Werten 1.0000000000000002. Der Sinus bzw. Cosinus ergibt eben doch leicht abweichende Werte. Der folgende acos scheitert dann aber und das Resultat wird NaN (Not a Number). Erlaubt sind natürlich nur Werte <=1.0 und >=-1.0. Die Folge ist, dass die Distanz nicht 0.0 ist.

Also muss hier eine kleine Sicherung eingebaut werden, die Aufgrund der Rundungs-Genauigkeitsfehler, das überschreiten von 1 verhindert.
Eigentlich ist Mathe ganz einfach, aber auf einem Rechner ist das alles manchmal ganz anders.

PS: Ich weiß schon warum ich noch nie Fließkommaarithmetik auf PCs mochte.

C++CRTProgrammierenVS 2012Martin Richter - Mo 20 Mai 2013 17:58

In einem Note in meinem Blog wurde es ja auch erwähnt, das Update 2 zu Visual Studio 2012 eine Regression hat. Mit Update 1 konnte man wieder Programme bauen, die auch auf Windows XP laufen. Update 2 machte dies wieder zunichte. Jetzt ist ein RC für Update 3 verfügbar gemacht worden mit dem dieser Fehler behoben wurde.

Hier die Ankündigung im C++ Blog:
http://blogs.msdn.com/b/vcblog/archive/2013/05/07/fix-visual-studio-2012-update-2-breaks-windows-xp-targeting-with-atl-and-or-statically-linking-mfc.aspx

ATLCRTIDEMFCProgrammierenVS 2008VS 2010Martin Richter - So 16 Okt 2011 19:54

In den C++ Compilereinstellungen finden sich ein vorgegebener Makro %(PreprocessorDefinitions) in den C++ Präprozessor Definitionen. Die Verwendung dieses Makros ist nicht ganz offensichtlich.

Dieser Makro sollten in jedem Fall nicht entfernt werden, denn Sie dienen der Übernahme einiger Einstellungen aus der General-Seite für die C++ Projekte. Zum Beispiel werden die Einstellungen für Unicode und MBCS über den Makro %(PreprocessorDefinitions) in die allgemeinen Compiler-Einstellungen übernommen (die entsprechenden Defines sind _UNICODE; UNICODE; _MBCS ).
Erzeugt man eine DLL wird zusätzlich _WINDLL gesetzt.
Setzt man ATL Optionen in der General Seite wird auch über die %(PreprocessorDefinitions) _ATLDLL bzw. _ATL_STATIC_REGISTRY gesetzt oder zurückgesetzt.
Gleiches gilt, wenn die MFC als shared DLL verwendet wird. In diesem Fall wird der Define _AFXDLL zusätzlich gesetzt.

Löscht man also %(PreprocessorDefinitions) dann werden alle diese Einstellungen nicht mehr  korrekt übernommen.

Anmerkung:
Bei dem Linker Makro %(AdditionalDependencies) habe ich eine ähnliche Verwendung vermutet, konnte aber keine direkte Beziehung zur Seite General herstellen.

Obwohl es auch hier Einflüsse auf die Linkereinstellungen gibt bei Änderungen in den General-Einstellungen. Werden allerdings die MFC als zusätzliche Bibliothek ausgewählt werden die Standard-LIBs aus dem SDK komplett entfernt. Hier gibt die MFC Bibliothek selbst vor in welchen zusätzlichen Libs, des SDK gesucht werden soll über #pragma comment(lib,..).

C++CRTProgrammierenVS 2010Martin Richter - Fr 12 Aug 2011 20:49

Eigentlich kann man es kein Sicherheitsupdate nennen. Ich sehe  eigentlich nur eine sicherheitsrelevante Änderung in:

  • atltransactionmanager.h (ATL)
    Hier wird das Laden der ktmw32.dll jetzt mit einer neuen Funktion AtlLoadSystemLibraryUsingFullPath durchgeführt, die in atlcore.h hinzugefügt wird. Diese Funktion lädt eine DLL nur aus dem Windows-System Verzeichnis. Damit wird Binary-Planting verhindert, aber dies betrifft eigentlich nur Windows Vista / 7 / 2008 Windows 2003 und Windows XP (Nachtrag am 18.08. siehe dazu Kommentar von Stefan Kuhr) und diejenigen die den Kernel Transaction Manager mit der ATL nutzen.

Bugfixes habe ich folgende gefunden:

  • afxtoolbarimages.cpp (MFC)
    In CPngImage::LoadFromBuffer wurde bei der Verwendung dieser Funktion in Speicherblock eines Streams nicht freigegeben (falsche Nutzung von CreateStreamOnHGlobal).
  • dbcore (MFC / ODBC)
    In CRecordset::BuildUpdateSQL in der ODBC Implementierung, wird bei Abfrage eines Cursornamens ein Puffer von 18 Zeichen Länge verwendet (MAX_CURSOR_NAME). Ist der Cursorname länger so wurde eine Exception geworfen. Jetzt wird erkannt, dass der Buffer zu klein ist und es wird ein dynamischer Buffer mit ausreichender Größe alloziert und der Name dann abgefragt.
  •  xutility (STL und auch CRT)
    In der Basisklasse der Iteratoren wurde eine Änderung gemacht. Scheinbar hat die Zuweisung eines „leeren/nicht initialisierten“ Iterators bisher einen Iterator gar nicht verändert. Der alte Iterator wurde nicht aufgelöst durch _Orphan_me. Dies bringt dann Probleme mit sich wenn der _ITERATOR_DEBUG_LEVEL mit 2 genutzt wird.
    Da dieser STL Code auch komplett in der CRT verwendet wird, hat dies auch Einfluß auf die CRT.
    Auf die Release Version aber hat diese Code-Änderung jedoch keinen Einfluss, soweit ich das erkennen kann.

Es gibt noch einige andere Dateien, die geändert wurde, aber hier haben sich nur unwichtige Kommentare geändert.

Fazit: Alles in allem ein Sicherheitspatch, der eher Bugfixes enthält, aber selbst die sind nicht sonderlich weitreichend. Und der Nutzerbereich, der mit der ATL den Kernel Transaction Manager nutzt, wird wohl eher klein sein…

PS: Die Dateien dieses Sicherheitspatches haben die Version 10.0.40219.325.
Die Dateien aus dem VS-2010 SP1 haben die Versionsnummer 10.0.30319.1.

Nachtrag 01.12.2011, MSDN Links:
Sicherheits Bullentin:   MS11-025
Knowledge Base-Artikel (KB-Artikel):  KB2565057

C++CRTProgrammierenVS 2008VS 2010Martin Richter - Mi 20 Apr 2011 17:55

I know this is a German blog, but for reaching a wider range of developer this article is written in English 🙂

In the past security patches to Visual Studio were automatically installed on the machines of developers. This might have a great impact of to the shipment of the software that is created with this new pachted Visual-Studio version and it might cause incompatibilities with previous created modules.

And we all suffered under the problems that came with this patches and I don’t want to know how much time and money was wasted here.

Also I am aware of the risk that is caused when security fixes are not applied. But the last decision must be allowed to a developer if a fix is applied or not.

To avoid this I have a feature request that such security fixes to Visual Studio (any Version: VS-2005, VS-2008, VS-2010) is only applied to the developers machine if he is asked to do this!

Please use your vote and your words to comment this feature request ❗
Here is the link:

Always ask the developer before applying a security fix or service pack to Visual Studio that need changed the C++ runtime DLLs ATL/MFC/CRT

C++CRTMFCProgrammierenVS 2008VS 2010Martin Richter - Mo 27 Dez 2010 09:33

In VS-2005 hielt die Unicode und UTF-8 Unterstützung Einzug in die CRT und damit auch in die MFC. Jochen und ich haben dazu gebloggt.

Leider ist die Implementierung nicht fehlerfrei. Wenn man eine UTF-8 Datei mit ccs=UNICODE öffnet dann liefert ftell zum Teil auch negative Werte. Das ftell nicht die exakte Position in der Datei liefert ist dokumentiert, nur sollte es mit dem Wert zumindest möglich sein wieder fseek aufzurufen um an eine alte Dateiposition zurück zu gelangen.
Das ist mit der jetzigen Implementierung nicht möglich.

Ein Sample dazu ist schnell gebaut:

int _tmain()
{
  FILE *file = NULL;
  if (_tfopen_s(&file,_T("Test.txt"),_T("rt") _T(", ccs=UNICODE")))
    return -1;

  TCHAR szBuffer[_MAX_PATH];
  while (_fgetts(szBuffer,_countof(szBuffer),file))
  {
    int iPos = static_cast(ftell(file));
    _tprintf(_T("%d\n"),iPos);
    _ASSERTE(fseek(file,iPos,SEEK_SET)==0);
  }

  fclose(file);
  return 0;
}

Ein entsprechendes Sample kann man hier herunterladen.

Der Fehler betrifft natürlich auch die MFC mit CStdioFile und GetPosition!

Hintergrund:
Ich kam auf den Fehler, weil wir ein Programm benutzen, dass sich bestimmte Dateipositionen merkte um einen Datenimport bei einer bestimmten Bedingung, ab einer definierten Stelle, neu aufnehmen zu können. Bisher hatten wir hier nur pure ASCII Dateien erlaubt, jetzt wollten wir auch UTF-8 Dateien unterstützen.
Sicher man kann auch alles im Speicher zwischenhalten, aber wenn es eine simple Dateiposition ist das Ganze so weitaus Ressourcen schonender.

Soweit ich das übersehen kann, betrifft der Fehler alle VS-Versionen ab VS-2005. Ein entsprechende Bug wurde von mir schon vor längerer Zeit auf Connect geöffnet. Getan hat sich bisher noch nichts:
https://connect.microsoft.com/VisualStudio/feedback/details/591030/ftell-returns-negative-value-for-utf-8-files-opened-with-textmode-and-ccs

C++CRTDebuggingMFCProgrammierenVS 2008VS 2010VS-Tipps&TricksMartin Richter - So 30 Aug 2009 16:10

ASSERTs in der MFC und in der CRT sind tolle Hilfsmittel, aber nicht selten verfälschen sie auch das Problem alleine dadurch, dass ein Fenster aufpoppt, wenn der ASSERT zuschlägt. Hat man nun einen Code, der in einem Tooltipp etwas Böses macht, dann wird der Tooltipp selbst aber schon wieder durch das erscheinen der ASSERT Meldung zerstört. Oder es wird ein neuer ASSERT ausgelöst. Der Callstack wird dadurch oft schwer zu lesen.
Besonders heikel kann dies auch noch werden wenn man mehrere Threads hat. Gleichfalls problematisch ist, dass in dem Moment in dem die ASSERT Box auftaucht nun auch wieder alle Timer weiterlaufen und sehr eigentümliche Seiteneffekte weiter auslösen können, dito. Probleme in WM_PAINT Handlern, denn auch die lösen evtl. schon wieder Aktionen aus, die Variablen verändern.

Nett ist am ASSERT-Dialog natürlich die Möglichkeit Ignorieren zu sagen und das Programm weiter laufen zu lassen. Ganz besonders wenn man Debug Versionen im Testfeld mit Anwendern testet.

Dennoch bin ich bei Debug-Versionen dazu übergegangen ASSERTs direkt  crashen zu lassen, bzw. direkt einen Debug-Break auszulösen. Das erleichtert das Lesen des Crashdumps bzw. hilft auch beim Debuggen, weil man direkt an der Stelle steht wo es hakt und alle Fenster und Variableninhalte exakt noch so sind, wie Sie es beim Auftreten des Problems waren (Tooltips, Popups, Menüs etc.).

Der Code um das zu erreichen ist relativ simpel. Man verwendet dazu _CrtSetReportHook2. In dem Hook sagt man einfach was man gerne hätte. Nämlich bei einem ASSERT oder ERROR keinen Dialog sondern einen Break (INT3).

#ifdef _DEBUG
int __cdecl DebugReportHook(int nReportType, char* , int* pnRet)
{
  // Stop if no debugger is loaded and do not assert, cause a crash
  // - returning TRUE indicates that we handled the problem, so no other hook
  //   needs to perform any action
  // - setting the target of *pnRet to TRUE indicates that the CRT should
  //   execute an INT3 and should crash or break into the debugger.
  return *pnRet = nReportType==_CRT_ASSERT ||
                  nReportType==_CRT_ERROR ?
                            TRUE : FALSE;
}
#endif

void SetBreakOnAssert(BOOL bBreakOnAssert/* =FALSE */)
{  
// Need to disable the ASSERT handler?
#ifdef _DEBUG  
  if (bBreakOnAssert)   
    _CrtSetReportHook2(_CRT_RPTHOOK_INSTALL, DebugReportHook); 
  else   
    _CrtSetReportHook2(_CRT_RPTHOOK_REMOVE, DebugReportHook);
#else
  UNUSED_ALWAYS(bBreakOnAssert);
#endif
}

Durch diese kleine Funktion SetBreakOnAssert kann man dieses Verhalten nun einfach ein- und ausschalten. Nähere Details stehen im Kommentar der Hook-Funktion.

C++CRTDebuggingMFCProgrammierenMartin Richter - So 07 Jun 2009 12:08

Ich verwende gerne ASSERT’s in meinem Code.
Sie sind ein wirksames Mittel Zustände abzufragen und bereist in der Testphase unzulässige Konstellationen oder Funktionsaufrufe zu entdecken.

Nun gibt es ja auch if, else oder switch Blöcke an denen das Programm normalerweise nicht vorbei kommen sollte. So eine Stelle versieht man dann schon mal mit einem

_ASSERT( FALSE );
// oder wer die MFC benutzt eben ASSERT,
// obwohl dies auch nur ein Synonym für den CRT _ASSERT makro ist
ASSERT(FALSE);

Jetzt müsste man noch einen Kommentar davor setzen, damit klar wird was hier schief läuft. Man kann das Ganze aber auch einfach kombinieren und noch einen Zusatznutzen erreichen indem man den etwas unbekannteren Makro _ASSERTE verwendet:

_ASSERTE( !"MyFuncFooHandler: This is not allowed in my special Foo Handler" );

Die Negation macht aus dem Zeiger auf den konstanten String FALSE, und damit schlägt der ASSERT an.
Wenn man jetzt wie hier gezeigt noch den _ASSERTE Makro verwendet, dann wird diese Expression, also der Text, sofort mit anzeigt. Man sieht dann sofort was das Problem ist sobald der ASSERT Dialog angezeigt wird.

Nächste Seite »