Office


InstallationOfficeSoftwareMartin Richter - Sa 27 Feb 2016 12:21

Am Donnerstag Abend wunderte ich mich schwer. Auf einmal zeigte mein Outlook an, dass es noch 200 Emails herunterzuladen gäbe. Dann noch einmal 180. IWe ich leider feststellen musste warn alle diese Emails doppelt herunter geladen worden und erstreckten sich auf einen Zeitraum von ca. 2-3 Monaten. Eine Kontrolle ergab, dass es alle Emails waren, die noch bei meinem ISP in den Mailboxen lagen.

Zwei meiner Konten, die ich per POP3 ansteuere wurden in der Folge immer wieder herunter geladen. Ich vermutete erstmal einen Fehler bei meinem Provider, aber dem war nicht so. Zudem passierte das nun auch noch immer wieder mal. Eine Regel konnte ich nicht feststellen.

Erstmal machte ich mich ans Aufräumen. Also automatisches Abholen ausgeschaltet. Dann habe ich einfach die Spalte Geändert in der Listenanzeige in Outlook mit eingeblendet. Damit konnte ich sofort alle Emails ausmachen, die zuletzt heruntergeladen wurden. Einfach nach der Spalte sortieren und man hat alle Emails beisammen. Hat man allerdings Regeln wird es etwas komplizierter, aber hier kann die erweiterte Suche helfen. Die doppelten Emails waren dann auch schnelle gelöscht.

Nachdem ich die Google Suche nach dem Thema auf Einträge des letzten Monats eingeschränkt hatte, kam ich auch schnell zu einem Treffer in den Microsoft Communities im den englischen Foren sowie hier und auch in den deutschen Foren. Umstellen auf IMAP kam nicht in Frage und so versuchte ich die Lösung aus dem englischen Forum.

Ich musste feststellen, dass ich die neueste Version 16.0.6568.2025 auf meinem Rechner befand.

  1. Outlook Updates abstellen.
  2. Befehlszeile (CMD.EXE) als Admin ausführen.
  3. Dann folgenden Befehl ausführen:
"C:\Program Files\Common Files\microsoft shared\ClickToRun\OfficeC2RClient.exe" /update user updatetoversion=16.0.6366.2068

Die detaillierten Schritte, falls das alte Update nicht mehr im Cache sind finden sich hier unter Punkt 6.

Erstmal hat es nicht geholfen. Dann einen Neustart ausgeführt und anschließend war die Version 16.0.6366.2068 wieder installiert.
Jetzt verhält sich Outlook wieder korrekt.

Microsoft arbeitet angeblich an dem Problem. Ich werde die Threads mal beobachten und sehen was sich tut. Vorerst bleiben die Office Updates ausgeschaltet.

Nachtrag 29.02.2016:
Jetzt ist ein offizieller KB-Artikel dazu erschienen: https://support.microsoft.com/de-de/kb/3145116

InstallationOfficeSoftwareMartin Richter - Mi 07 Okt 2015 19:39

Heute musste ich einen neuen/alten Laptop für unseren Vertrieb fertig machen. Darunter musste ich auch Office 2016 Plus installieren. Und da sind mir doch gleich ein paar Dinge sehr negativ/eigentümlich aufgefallen.

  1. Es gibt nur noch eine gemischte x86/x64 Version
  2. Kaum hatte ich das ISO Image gemounted und starte das Setup, beginnt auch schon die Installation. Das will ich doch eigentlich nicht. Auf diesem Laptop würde ich gar nicht alles installieren wollen. Es erfolgt keine Frage wohin ich installieren will. Nix.
    Das kann es ja wohl nicht sein.
  3. Ich könnte eine Wette abschließen, dass die Verzeichnisstruktur, die gewählt wurde ein Bug im Setup ist. Installiert wurde bei mir die 32bit Version (woher weiß das Setup, dass ich die wollte?)! Das Ziel Verzeichnis ist C:\Program Files (x86)\Microsoft Office\root\Office16, aber ein fast leeres C:\Program Files (x86)\Microsoft Office\Office16 Verzeichnis gibt es auch. Und eigentlich sehe ich unter dem root Verzeichnis wieder einiges was früher einfach unter C:\Program Files (x86)\Microsoft Office\ lag.

Wie kann es sein, dass man ein Setup nicht mal mehr so baut, dass ich ohne extra Programm entscheide wohin und was installiert wird? Unfassbar….

OfficeProgrammierenSoftwareSupportVistaVista / Windows 7WindowsWindows 7Martin Richter - Sa 21 Aug 2010 10:16

 Wer kennt das nicht: Da hat man ein deutsches Microsoft-Produkt und bekommt eine Fehlermeldung, auf die Google nichts ausspuckt. Scheinbar ein seltener Fehler. Oder evtl. benutzen viel mehr Anwender die englische Version eines Entwicklerproduktes.

Was nun? Ja wenn man genau wüsste wie die selbe Meldung in englisch lautet, besonders wenn man keine Fehlernummer oder keine ID aus dem Ereignisprotokoll hat…

Die Lösung für MSDN Nutzer ist einfacher als man denkt:
Es gibt die Glossaries, d.h. die entsprechenden Übersetzungstabellen komplett zum Download ❗

In der entsprechenden ZIP-Datei befinden sich 276 csv Dateien mit allen möglichen Produkten. Das schließt die Windows Server Produkte ein, wie auch VisualStudio.
Alleine die Windows 7 Datei umfasst 56 Megabyte an Texten.

C++OfficeProgrammierenSoftwareToolsMartin Richter - Di 01 Jun 2010 20:36

Am 15. Mai hatte ich eine erste Version meines Freeware Screen-OCR Programmes veröffentlicht. Siehe Tool: Screen-OCR, einfach mal Texte vom Monitor aus Bildschirmausschnitten und Grafiken in die Zwischenablage kopieren

Nun habe ich etwas Zeit für Version 2.0 gefunden ❗
Folgende Verbesserungen wurden eingebaut:

  • Etwas schönere UI für das Auschneiden aus dem aktuellen Desktop.
  • Deutsches und englisches Benutzerinterface.
  • Das Programm kann nur noch einmal gestartet werden. Mehrfaches Starten macht hier keinen Sinn.
  • Das Tool kann nun auch das letzte aktive Fenster per OCR erfassen, oder auch eine Bitmap in der Zwischenablage. Es wurde ein entsprechendes Drop-Down Menü eingebaut.
  • Es gab bei mehrfachen Aufrufen ab und zu Crashs, was offensichtlich daran liegt, dass die MODI-DLLs es nicht mögen geladen, entladen und wieder geladen zu werden.

Download hier  MRi-Screen-OCR Version 2.0

Falls man MODI nicht hat, hier kann man es kostenlos bekommen:
http://support.microsoft.com/kb/982760

C++OfficeProgrammierenSoftwareToolsMartin Richter - Sa 15 Mai 2010 10:36

Im Second-Level Support habe ich es oft mit Fehlermeldungen zu tun, die mir von Kunden als Screenshots gesendet werden. Um das ganze in unserem Support-System zu dokumentieren, müssen die oft genug abgeschrieben werden. Oder ich möchte diese Texte haben um sie einfach in Google suchen zu können. Viele Leute wissen nicht, dass man ganz einfach Texte aus Messageboxen in die Zwischenablage kopieren kann. Also bekommt man Megabyte große Screenshots.
Lästig…

Es gibt einige kleine Tools  für Geld (z.B. von Abbyy) und auch einige kostenlose habe ich mal ausprobiert, mit denen man solch einen Screen-OCR durchführen kann. Aber die waren alle nicht das wahre oder unverschämt groß.

Da ich wusste, dass es

  1. im MODI (Microsoft Office Document Imaging) ein einfaches COM Interface gibt,
  2. ein Screenshot einfach zu machen ist und
  3. man mit GDI+ alle möglichen Grafikumwandlungen machen kann benötigt man
  4. nur etwas C++ als Kleber um alles zusammen zu bringen.

Herausgekommen ist Version 1.0 von MRiScreenOCR.exe. Eine simple Freeware EXE, mit der man einen beliebigen Bildschirmausschnitt per OCR in Text umwandeln kann und wahlweise in einem Dialog anzeigen kann oder direkt in die Zwischenablage kopieren kann.
Optional kann man das ganze über ein paar Optionen im Systemmenü steuern.
Eigentlich komplett selbsterklärend.
Wer weiß, vielleicht mache ich mich noch an Version 2.0 und ergänze noch eine Trayicon-Funktion optional.

❗ Einzige Voraussetzung MODI (Microsoft Office Document Imaging) muss installiert sein, damit das kleine Tool arbeiten kann (siehe auch Anmerkung unten). Sonst benötigt man nichts. Die EXE funktioniert stand alone mit XCOPY Installation. Das Tool wurde mit VC-2010 erzeugt, man benötigt also mindestens Windows XP SP2.

Hier kann man MRiScreenOCR.exe kostenlos herunter laden und es steht jedem als Freeware zur freien Nutzung.

PS:
MODI ist übrigens teil von Microsoft Office 2003 und Office 2007. Leider ist es im Office 2010 nicht mehr enthalten. Schade, denn es war für mich das primäre Programm Dokumente zu scannen zu archivieren und auch zu indizieren.

Nachtrag 18.05.2010:
Es ist ohne weiteres möglich nur MODI aus Office 2007 alleine ohne weitere Komponenten zu installieren. Das funktioniert sowohl auf 32bit Systemen wie auch auf 64bit Systemen.

Nachtrag 01.06.2010:
Die Version 2.0 von MRiScreenOCR.exe ist nun verfügbar.

Nachtrag 03.10.2011:
Ich zitiere den Kommentar von Robin hier:

falls man MODI nicht hat, hier kann man es kostenlos bekommen:
http://support.microsoft.com/kb/982760

OfficeSoftwareWindows 7Martin Richter - Sa 07 Nov 2009 17:26

Heute morgen – noch im Schlafanzug 😉 – werfe ich meinen Rechner an.

Als erstes Outlook starten um die Emails zu kontrollieren und weil ich noch einige Aufgaben nachsehen wollte.
Und was sehen meine noch müden Augen 😮

Outlook-Fehler

Microsoft Office Outlook kann nicht gestartet werden. Das Outlook-Fenster kann nicht geöffnet werden.

OK. Ruhe bewahren!
Outlook mit Safemode starten. Auch nix.
Also Google fragen.

 Schnell werde ich fündig, die gescheiteste Anleitung mit etwas Hintergrund war hier zu finden:
http://www.outlook-stuff.com/lang-de/tipps-und-tricks/problemloesungen/729-microsoft-office-outlook-kann-nicht-gestartet-werden.html
Bei anderen wurde einfach nur gesagt: Neues Profil anlegen. Aber hier steht wenigstens die Info, dass es an einer XML-Datei liegt, die so heißt wie mein Profil!

Ich schau in mein Verzeichnis C:\Users\Martin\AppData\Roaming\Microsoft\Outlook dort finde ich eine Standard.xml Datei. Standard war der Profilname, den ich verwendet habe.
Die Datei hat eineGröße von 0 Bytes ❗ Das sieht falsch aus für eine XML-Datei.

Na! Warum also löschen und neu anlegen, ich verfüge doch über eine Datensicherung de ich regelmäßig mit Acronis True Image 2010 durchführe! Also werfe ich meine USB Platte an. Doppelklicke einfach meine TIB-Datei, navigiere in das Verzeichnis im Backup. Einfach Copy & Paste der Datei direkt aus dem Backup.  Ja, einfach so ganz ohne Restore, als ob es eine ZIP-Datei ist. Acronis True Image ist geil.

Outllook neu starten und siehe, alles ist wieder gut ❗

Es geht doch nichts über eine Datensicherung ❗
BTW: Sagte ich es schon? Acronis True Image ist geil? 😉

Nachtrag vom 16. November 2009:
In einem Kommentar von Dave vom 15.11. wurde geraten Outllook mit der Option /resetnavpane zu starten. Also über Start -> Ausführen folgendes eingeben: 

<Pfad von Outlook>\outlook.exe /resetnavpane

Wieder Andere hatten Erfolg damit, die XML-Datei mit dem Profilnamen einfach zu löschen!

Da andere Leser meines Blogs das Problem auf diese Weisen beheben konnten, nehme ich diesen Hinweis nachträglich direkt in diesen Artikel auf. Denn nicht alle haben ein Backup wie ich 😉
– Danke liebe Kommentatoren!!!

InstallationOfficeSoftwareSupportWindowsMartin Richter - Mo 26 Okt 2009 21:17

Ich habe vor einiger Zeit in dem Artikel Probleme bei Installation des Sicherheitsupdates KB947319, Fehler Code A95 von meinen Ärger mit dem Windows Update berichtet.

Ich war extrem überrascht welche Aufmerksamkeit dieser Artikel erregte. Das ging so weit, dass ich weitere Kommentare blocken musste und in meinem überfüllten Email-Postfach zu einem Standardtext greifen musste für Leute, die nach der Case Id fragten.

Endlich ist ein offizieller Fix für den KB947319 verfügbar ❗

http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?displaylang=de&FamilyID=95c94c9a-6aca-42fb-9679-3234f06c72f7

OfficeSoftwareVistaWindows 7Martin Richter - Sa 22 Aug 2009 18:34

Ich hatte es befürchtet. Bisher bin ich mit allen meinen privaten PCs bei 32bit Betriebssystemen geblieben.

Nun habe ich Windows 7 und habe mich mutig für meinen netten Samsung Laptop für ein 64bit OS entschieden. Dann kann ich meine 4GB Speicher wenigstens auch komplett nutzen.

Und jetzt fange ich schon an mich zu ärgern, denn ich benutze gerne Groove 2007 (die Ordnersynchronisation), weil es einfach praktisch ist. Aber was sehen meine Augen beim einrichten des Grove Kontos auf dem Rechner:

Groove-Dateifreigabe-Arbeitsbereiche werden in 64-Bit-Betriebssystemen nicht unterstützt.

Nicht zu fassen… Überall wird ein 64bit Hype betrieben und viele Werkzeuge funktionieren darauf nicht.
Und schon fange ich mich zu ärgern 😐 Manchmal sollte man sich vorher klug machen bei dem was man will.

InstallationOfficeSoftwareSupportWindowsMartin Richter - Mi 19 Aug 2009 18:11

Am 11.08.2009 wurde das KB947319 Sicherheitsupdate für Office 2003 Web Components und Office XP Web Components in Office 2003  herausgegeben.
Dieses Updates lies sich bei mir auf einigen meiner Rechner (alle Vista) nicht installieren. Ich erhielt immer die Fehlermeldung A95.

Im Updateverlauf steht folgendes:

Sicherheitsupdate für Microsoft Office Web Components (KB947319)
Installationsdatum: ‎13.‎08.‎2009 10:29
Installationsstatus: Fehlgeschlagen
Fehlerdetails: Code A95

Ich habe danach versucht den Hotfix direkt herunter zu laden und die office2003-KB947319-FullFile-DEU.exe auszuführen. In diesem Fall erhielt ich die Fehlermeldungen:

Fehler 2709: Ein internen Fehler ist aufgetreten.
(Global_PIA_OWC11 )

und

Sicherheitsupdate für Office Web Components 2003 (KB947319)
Das Update konnte nicht angewendet werden.

Das eigentümliche ist allerdings, dass Office 2003 auf diesen Rechner selbst nicht installiert ist.
Da dieses Problem konsequent auf einer einer ganzen Reihe von Rechner auftrat habe ich den MS-Support bemüht. Jetzt nach einigen Tagen sieht es so aus, dass das ganze an einer Installation der MS-Access 2003 Runtime liegt.
Auch die MS-Access 2003 Runtime wurde als Ziel für diesen Patch eingetragen obwohl diese gar nicht betroffen ist.
Ich zitiere einfach mal den MS-Support:

Das Update KB947319 besteht aus 2 MSPs, OWC10.MSP und OWC11.MSP. Beide haben unter anderem die Access Runtime 2003 als Target eingetragen. Allerdings hat die Access Runtime 2003 gar keine OWC11, sondern nur die OWC10, insofern scheitert OWC11.MSP mit der Fehlermeldung:
Error 2709. An internal error has occurred. (Global_PIA_OWC11 )

Error 2709 heisst: „The specified Component name (‚[2]‘) not found in Component table“ was ja auch der Tatsache entspricht, denn die Komponente OWC11 ist ja tatsächlich nicht in Access Runtime 2003 enthalten.

Das Problem in diesem Fall ist, dass die Access Runtime 2003 in OWC11.MSP überhaupt als Target eingetragen ist. Das bedeutet für Sie zunächst einmal, dass trotz des Problems bei der Installation des Fehler im Moment kein  Sicherheitsrisiko besteht, durch den Umstand, dass OWC11.MSP in der Access Runtime 2003 nicht installiert werden kann, da es keine OWC11 gibt, die man updaten könnte.

Es geht momentan noch darum, dass KB947319 von der Patch Detection weiterhin als applicable angezeigt wird, solange der Patch für die OWC11.MSP bezüglich der Access Runtime 2003 einen Fehler zurückliefert.

Wir sind aktuell dabei, einen Regression Hotfix für diesen Patch zu beantragen.

Aktuell habe ich dieses Sicherheitsupdate ausgeblendet. Bis die Regression durch ist.

Nachtrag 07.09.2009:
Ich bitte davon abzusehen weiter nach Informationen bei mir persönlich nachzufragen. Ich werde über die Veröffentlichung eines öffentlichen Fixes zu gegebener Zeit berichten.
Man kann sich ohne Probleme selbst an den Microsoft Support wenden und seine Probleme bzgl. des KB947319 schildern. Die Probleme sind hinlänglich bekannt und sofern die Indikatoren übereinstimmen sollte man auch einen provesorischen Fix vom Microsoft Support erhalten können.

Mit Datum vom 07.09.2009 sperre ich weitere Kommentare.

Nachtrag 26.10.2009
Endgültiger Fix für die Probleme bei Installation des Sicherheitsupdates KB947319, Fehler Code A95

InternetOfficeSoftwareSupportMartin Richter - Do 12 Feb 2009 18:50

Microsoft SharedView 

Es ist nicht ganz so wie Live Meeting und kann auch nicht alles was Live Meeting kann (Voice Übertragung, Aufzeichnung etc.). Und die Geschwindigkeit ist auch nicht soooo der Kracher.
Aber Microsoft Shared View ist auf jeden Fall für mich eine heiße Entdeckung und ein Tipp für all diejenigen, die evtl. auch mal dem/der 80 jährigen Vater/Mutter am PC Remote unterstützend unter die Arme greifen wollen, weil der was am PC nicht versteht 😉 und gerade keinen NetViewer oder Live Meeting Account haben und es erscheint mir einfacher und effektiver als die Windows Remoteunterstützung.

Hier ein paar Features und Möglichkeiten:

  • Jeder Nutzer entscheidet welche Programme er freigibt, oder ob er gar (für einen Supportfall) den ganzen Desktop freigibt. Nicht nur derjenige, der die Session gestartet hat.
  • Jeder Nutzer verfügt automatisch über die Steuerung seiner freigegebenen Anwendung oder des freigegebenen Desktops.
  • Es ist möglich das jeder Sitzungsteilnehmer die Steuerung anfordern kann, sodass man aktiv beitragen und eingreifen kann.
  • Derjenige, der die Freigabe gestartet hat, erhält automatisch die Steuerung wieder wenn er mit der Maus klickt oder eine Taste auf der Tastatur betätigt.
  • Jeder Teilnehmer hat einen personalisierten Mauszeiger, mit dem er auf Bereiche hinweisen oder auch Bereiche hervorheben kann – ideal geeignet, um jeden Teilnehmer einzubeziehen und sicherzustellen, dass keine Details übersehen werden.
  • Und es gibt ein weiteres praktisches Feature: jeder Teilnehmer kann so genannte „Handzettel“ bereitstellen. Das sind einfach Dateien, die sich andere Teilnehmer sofort herunterladen können.
  • SharedView integriert sich in den Messenger

Mehr hier unter diesem Link:
http://www.connect.microsoft.com/site/sitehome.aspx?SiteID=94

Es lohnt sich wirklich einen Blick auf dieses Stück Software zu werfen ❗

Nächste Seite »