Source Control


ProgrammierenSource ControlVS 2010Martin Richter - Do 18 Nov 2010 20:28

Ein Kunde meldete ein Problem und ich entdeckte einen Fehler. Ich wollte wissen wann dieser Fehler in die Software kam oder ob er evtl. schon immer vorhanden war. Also bemühte ich die Historie des Team Foundation Servers. Allerdings erschien mir diese nicht komplett.

Vor ca. 2 Jahren habe ich einige Projekte umstrukturiert und dabei auch Verzeichnisse verschoben. Und genau bis zu diesem Punkt konnte ich die Historie einsehen.

Nach ein bisschen Recherche im Netz fand ich diesen Report auf Connect:
https://connect.microsoft.com/VisualStudio/feedback/details/538032/tfs-2010-does-not-display-history-for-a-renamed-folder
Und in dieser Meldung fand ich dann auch den entsprechenden Workarround.

Erst der Befehl:
tf.exe history  „C:\Dev\Root\Projects\the file name I am looking for.cpp“   /itemmode
zeigt die komplette Historie:

Frag mich bitte keiner warum das so sein muss 😉 Slotmode / Itemmode? Brauchen wir das wirklich?

IDEProgrammierenSource ControlTFSVS 2008VS-Tipps&TricksMartin Richter - Mi 08 Okt 2008 19:20

Ich bin ein wirklicher Fan von WinMerge und deshalb nutze ich es auch als Ersatz für das Standard TFS Tool DiffMerge.exe. Wer noch nicht wusste, dass man hier ein eigenes Tool im TFS für Compare und Merge wählen kann, der findet die entsprechenden Einstellungen unter: Tools -> Options -> Source Control -> Visual Studio Team Foundation Server -> Configure User Tools

Um WinMerge für den Compare einzusetzen verwende ich die folgenden Parameter:

Program: C:\Programme\WinMerge\WinMergeU.exe
Arguments: /x /e /wl /ub /dl %6 /dr %7 %1 %2

Und folgende Parameter habe ich für den Merge eingestellt:

Program: C:\Programme\WinMerge\WinMergeU.exe
Arguments: /x /e /wl /ub /dl %6 /dr %7 %1 %2 %4

Hier eine Erklärung aus der Onlinehilfe von WinMerge für Befehlszeilenschalter, die ich aktuell verwende:

  • /x closes WinMerge if opened files are identical (after information dialog is shown). This parameter is useful when WinMerge is used as an external compare application. It helps to faster process and/or ignore files which don’t have any differences. Note that this option does not apply when files become identical when merging/editing them.
  • /e allows WinMerge to be closed with a single Esc keypress. This is useful when using WinMerge as an external compare application. WinMerge can act like an dialog which is easy and fast to close.
  • /wl initially opens left side as read-only. Use this when you don’t want to change left-side items in compare.
  • /ub tells WinMerge to not add both paths to MRU. External applications should not add paths to Open-dialog’s MRU lists.
  • /dl adds a description for left side shown instead of folder / filename. This allows showing version number or label for compared items. Like „Version 1.0“ or „Work Copy“.
  • /dr adds a description for right side shown instead of folder / filename. This allows showing version number or label for compared items. Like „Version 1.0“ or „Work Copy“.

Die entsprechenden % Platzhalter sind so durch Visual Studio vorbelegt:

  • %1 = Original file
  • %2 = Modified file
  • %3 = Base file
  • %4 = Merged file
  • %5 = Diff options
  • %6 = Original file label (label for %1 file)
  • %7 = Modified file label (label for %2 file)
  • %8 = Base file label (label for %3 file)
  • %9 = Merged file label (label for %4 file)

Leider muss man für jeden Datentyp sowohl Compare als auch Merge einzeln einstellen. Eine Default-Einstellung habe ich nicht gefunden.

Es gibt einen schönen Blogeintrag von James Manning, der auch noch andere Diff-Tools behandelt:
http://blogs.msdn.com/jmanning/articles/535573.aspx
Wie man sieht habe ich die WinMerge Parameter jedoch angepasst.

ProgrammierenSource ControlTFSVS 2008Martin Richter - So 24 Aug 2008 20:58

Wir haben Anfang des Jahres produktiv von Visual-Source-Safe (VSS) auf den Team Foundation Server (TFS) umgestellt.
Ich stand vor der Frage ob ich den bisherigen Source-Safe Inhalt komplett in den TFS übernehme und wie die eigentliche Migration auf den TFS möglichst schnell ablaufen kann.

In älteren Blog Artikeln habe ich ja bereits von dem Problem berichtet, dass wir sehr viel auch mit Shares unter VSS gearbeitet haben. Ich hätte hier sowieso tricksen müssen und die eigentliche Umstellung der Projekte in eine Struktur, die keine Shares mehr verwendet wollte ich dich lieber unter Nutzung des TFS durchführen.

Die Entscheidung viel also so aus:

  • Übernahme des aktuellen Programmstandes in das TFS System
  • Keine Übernahme der alten VSS Daten mit dem VSSConverter
  • Überarbeitung der Projektstruktur so dass, keine Datei-Shares mehr benötigt werden. Hierbei werden entsprechende übergeordnete Common Verzeichnisse verwendet.
  • Entzerrung der Gesamten Projektstruktur so, dass auch die Verwendung einer Master-Solution möglich wird.
  • Beibehalten der alten VSS Daten in einem Backup System, für evtl. Hotfixes der letzten Version und einige Legacy Projekte

Ich gebe zu, dass ich misstrauisch war. Auf die Historie des Source Control Systems nicht weiter als zum letzten Release zurückgreifen zu können erschien mir als großer Nachteil. Gerade weil wir hauptsächlich Projekte und Programmteile haben, die zum Teil schon auf 20 Jahre Geschichte zurückblicken und immer noch weiter entwickelt werden.
Letzten Endes haben aber alle Team Mitglieder bisher klar gesagt: „Schade, dass wir diesen Schritt au den TFS nicht eher gemacht haben“.
Im Nachhinein vermisst keiner die gesamte VSS Historie, der Projekte. Wer muss, der kann noch im alten VSS Backup-System stöbern. Aber das war bisher nur in einem einzigen Fall wichtig und hilfreich.

Ich kann aus meiner Sicht also dazu raten, einfach einen Cut mit dem aktuellen System zu machen und mit dem aktuellen Programmstand einfach in das TFS System einzuchecken und einzutauchen. Sich zwei Tage und mehr mit dem VSSConvert herumzuschlagen (wie ich es zum Teil schon gehört habe), ist aus meiner Sicht heute vertane Zeit.

ProgrammierenSource ControlTFSVS 2008VS-Tipps&TricksMartin Richter - Do 24 Jul 2008 19:42

Ist man eigentlich gezwungen Visual Studio 2008 zu verwenden wenn man Team Foundation Server 2008 nutzt?

Nein! Wenn man Visual Studio 2005 und 2008 nutzt, wie auch ich für einige Projekte, dann kann man ohne weiteres trotzdem aus allen Systemen auf TFS-2008 zugreifen.
Man muss nur den passenden Team Explorer installieren. D.h. für Visual Studio 2005 installiert man einfach den Team Explorer 2005. Der 2005er Explorer steht übrigens auch kostenlos zum Download zur Verfügung, wer evtl. keine Version des TFS-2005 hat (http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?FamilyID=46473C2A-BB85-4461-BB27-4792A5DEF222&displaylang=ja&displaylang=en)

Es ist klar, dass man in diesem Fall einige Features des TFS-2008 nicht benutzen kann, bzw. nur über den Team Explorer 2008. Aber das ist ja auch nicht weiter tragisch.
Tunlichst vermeiden sollte man aber neue Team-Projekte aus dem 2005er Explorer heraus anzulegen, das schlägt bei mir fehl.  Also neue TFS-Projekte zuerst im Team Explorer 2008 anlegen und dann mit Visual Studio 2005 bearbeiten.

Das Source Control System von TFS-2008 lässt sich übrigens mit den entsprechenden Microsoft Source Code Control Interface (MSSCCI). Ein entsprechendes Plugin gibt es hier zum Download: http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?familyid=faeb7636-644e-451a-90d4-7947217da0e7&displaylang=en. Diese Liste der unterstützen Systeme ist lang:

  • Visual Studio .NET 2003
  • Visual C++ 6 SP6
  • Visual Visual Basic 6 SP6
  • Visual FoxPro 9 SP1
  • Microsoft Access 2003 SP2
  • SQL Server Management Studio
  • Sparx Systems Enterprise Architect 6.1
  • Sybase PowerBuilder 10.5
  • Toad for SQL Server 2.0
ProgrammierenSource ControlTFSMartin Richter - Mi 16 Apr 2008 19:39

Bei der Umstellung meiner Projekte und Solutions von Visual Source Safe in den  TFS habe ich auch einige Projekte und Solutions umgruppiert.

Als ich dann ein bestehendes Projekt das bereits im TFS lag in eine bestehende Solution einfügen wollte, bekam ich in meinem Visual Studio 2005 die folgenden beiden Meldungen:

The project file ‚….vcproj‘ has been moved, renamed or is not on your computer.

Projects have recently been added to this solution. Do you want to get them from source control?

Und ich habe einige Zeit herumprobieren müssen um heraus zu bekommen was hier passierte. Erst habe ich versucht das Projekt heraus zu nehmen und wiedereinzufügen. Kein Erfolg. Neue Solution genommen, wieder das selbe.
Einiges Suchen im Netz brachte dann Hinweise auf die .suo Datei, die offensichtlich an dieser ganzen Geschichte schuld ist.

In dieser Datei werden lokal (nicht im Source Control) einige Einstellungen des Users für diese Solution gespeichert. Und diese war offensichtlich irgendwie mit falschen Informationen gefüttert bzgl. des Source Control Systems oder kam mit den alten Informationen nicht klar.

Die Lösung:

  • Projekt hinzufügen und es erscheinen die oben genannten Fehler 
  • Beide Fehler einfach ignorieren
  • Geänderte Solution Speichern mit dem hinzugefügten Projekt Speichern
  • Sulution schließen, oder besser gleich Visual Studio ganz beenden
  • Jetzt die <Solution>. suo Datei löschen
  • Dann Solution neu laden.

und alles ist gut…

C++ProgrammierenSource ControlTFSVS 2008VS-Tipps&TricksMartin Richter - So 13 Apr 2008 22:45

Wie andere Programmierer auch habe ich meine Projekte in einzelne Solutions zusammengefasst. Nicht wenige dieser Solutions haben auch komplexere Abhängigkeiten.

Bisher hatte ich insgesamt dann 4 größere Solutions, die alle Projekte dann für einen vollen Release-Build bündelten. Bisher wurden diese großen Solution-Builds, dann durch spezielle Batchfiles gesteuert. 

Seit ich den TFS (Team Foundation Server) verwende habe ich begonnen alle einzelnen Komponenten direkt auch auf das Buildsystem des TFS hin abzubilden. Dazu gehört auch, alle Projekte in einer großen Solution zusammenzufassen, um nun im Teambuild alles weitere ablaufen zu lassen.

Als ich mühsam Projekt für Projekt in eine große Master-Solution einfügen wollte machte ich eine nette Entdeckung:
Man kann nicht nur existierende Projekte in eine Solution einfügen. Nein! Es ist sogar möglich eine ganze Solution in eine bestehende Solution einzufügen und dabei sogar alle Abhängigkeiten in dieser Solution zu erhalten. Einfach im Dateidialog die Solutions auswählen und das war es auch schon.
Das macht es wirklich einfach auch komplexere Solutions in eine Master-Solution zusammenzufügen. Jetzt ist es auch nicht weiter schwer die verbleibenden Abhängigkeiten, die bei mir in dem Batch geregelt wurden zu definieren.

ProgrammierenSource ControlMartin Richter - Di 10 Jul 2007 20:51

Ja! Dieses Kennwort braucht man selten, aber wenn man es braucht hat man es vergessen.
Aber die UM.DAT zu hacken ist ziemlich simpel. Es gibt einige Anleitungen im Netz dazu.
Hier meine Vaiante die man mit jedem x-beibigen Hexeditor verwenden kann

  • Man sucht an den Adressen 0x84, 0xC4, 0x104, etc. den Benutzernamen Admin.
  • Hat man die Adresse gefunden z.B. 0x84 (was meistens der erste Benutzer Eintrag ist), dann geht man 0x20 Bytes weiter. In meinen Beispiel gelangen wir nun an die Adresse 0xA4.
  • Hier ersetzen wir einfach die nächsten 4 Bytes durch:
    0x90 0x6e 0x00 0x00

Das Kennwort ist nun leer! Man kann ein neues vergeben. 

PS: Es gibt andere Tipps, die ersetzen hier 6 Zeichen. Das sollte man unterlassen, denn die nächsten beiden Zeichen sind eine interne user ID.

PPS: Die extreme Sicherheit des Source Safe Kennwortes ist erkennbar an dem immens sicheren Hasing auf 32bit! 😀 Eine Brute Force Attacke per Batch zu betreiben sollte auch kein Problem sein…

BTW: Der Hack ist natürlich auf eigene Gefahr und sollte nur gemacht werden, wenn man auch eine Sicherung der UM.DAT hat!

ProgrammierenSource ControlMartin Richter - Mo 09 Jul 2007 20:56

Da ist eine Datei die man ändern will. Man checkt sie aus und bekommt gesagt, dass diese Datei vom Benutzer „Wareinmal“ ausgecheckt ist.  😕 „Wareinmal“ war einmal bei uns beschäftigt… Lange her. Rechner wurde schon recycled.

Im Source Safe Explorer bekomme ich einen Undo Checkout für diese Dateien nicht angeboten. Und nun?
Im Dunkeln erinnere ich mich an ein Admin Kennwort für Visual Source Safe.

  • Also Source Safe Explorer so starten:
    SSEXP -yAdmin
  • Kennwort eingeben.
  • Datei suchen.
  • Undo Checkout…

Fertig!

ProgrammierenSonstigesSource ControlTFSMartin Richter - Mo 18 Jun 2007 23:24

Ich plane in der nächsten Zeit Visual Source Safe (VSS) abzulösen. Da wir alle Hauptprojekte (bis auf einigen legacy Kram) auf VC++ 2005 bearbeiten und die entsprechenden Visual Studio Team System Lizenzen haben beabsichtigen wir auch den Team Foundation Server (TFS) einzusetzen.
Einen Team Foundation Server kaufen müssen wir auch nicht, denn wir haben nicht mehr als 5 Clients.

Vorteile:

  • Integration auch in ältere Systeme ist kein Problem! Für VC6, VB6, VS.NET 2003 gibt es entsprechende Plug-Ins! Das ist schon mal genial. Also können wir theoretisch sogar alle legacy Projekte konvertieren und mit den alten Tools weiterarbeiten.
  • Alles wird in einem SQL-Server gehalten. Endlich!
  • Die Projekt Dokumente sind gleich in dem entsprechenden Share Point mit gehalten (leider noch WSS 2.0)
  • Einchecken mehrere Dateien werden direkt zu einem Vorgang zusammengefasst.
  • Direktes Bug-Tracking und einfache Projektierung ist möglich ohne externe Hilfsmittel.

Beim evaluieren der Features habe ich mir schon die Hände gerieben. Allerdings gibt es da eine wirkliche fette Kröte die ich schlucken muss. Mein geliebtes „Sharing“ unter VSS gibt es unter dem Source Control System von TFS nicht ❗

Wir haben einiges an gemeinsamen Code, den wir nicht in Libraries oder DLLs zusammengefasst haben. Da sind einige nette Template Klassen etc., spezielle Header und andere nette Code-Snipplets. Alle diese Code Teile waren in einem kleinen Projekt zusammengefasst und jeder Entwickler konnte diese wahlfrei in sein Projekt sharen. Das ist und war extrem bequem. Mit dem Drawback, dass eine zentrale Code Änderung alle Projekte beeinflusst und evtl. bricht kann man leben.
Man muss einfach regelmäßig Ohrfeigen verteilen für Entwickler die nicht testen und Kerker bei Brot und Wasser androhen… 😉

Unter TFS ist es damit vorbei. Einziger Ausweg wie ich ihn aktuell sehe ist es, die entsprechenden Codeteile einzubranchen in die anderen Projkete. D.h. aber das man die aktuelle Version (und den evtl. gewünschten Fix) nur mit einem Merge bekommt, was wieder nicht unbedingt automatisch geht, man muss also Hand anlegen was man evtl. eben auch vergisst.

Mal sehen vielleicht fällt mir da noch was anderes ein. Anonsten sieht das ganze sehr vielversprechend aus.