IDEProgrammierenVS 2008VS-Tipps&TricksMartin Richter - So 08 Feb 2009 18:14

In einem meiner ersten Tipps habe ich das Thema Import und Export von Einstellungen schon behandelt schon behandelt: VS-Tipps & Tricks: Einstellungen für Visual Studio mehreren Arbeitsplätzen gleich halten.

Besonders wichtig ist das für mich immer mit den Tastatureinstellungen, die immer anpasse.

Was ich aber jetzt mit positivem Erstaunen feststellen konnte ist folgendes:
Man kann Einstellungen auch aus VS-2005 nach VS-2008 übertragen und umgekehrt ❗

Die XML Struktur des Exportformates ist nicht versioniert. Man kann direkt Einstellungen aus VS-2005 austauschen. Ideal wenn man Legacy Projekte noch behandeln muss und beide Systeme parallel fährt.

IDEProgrammierenVS 2008VS-Tipps&TricksMartin Richter - So 30 Nov 2008 12:35

Die ganzen netten Tool-Windows (Memory Window , Watch Window, Find Result, Document Outline, Output, Pending Changes, etc.) kann man sich mit einer netten Tastenkombination auf den Monitor holen. Aber wie schließt man sie nun wieder?

Indem man mit der Maus rechts oben auf das rote X klickt…  ❓ 😕

Nein ❗ Es geht auch (zum Glück) über die Tastatur. Mit Umschalt+Escape kann man jedes Tool Window sofort auf Hide setzen und schließen. Der entsprechende Makro Befehl lautet Window.CloseToolWindow.

IDEProgrammierenSource ControlTFSVS 2008VS-Tipps&TricksMartin Richter - Mi 08 Okt 2008 19:20

Ich bin ein wirklicher Fan von WinMerge und deshalb nutze ich es auch als Ersatz für das Standard TFS Tool DiffMerge.exe. Wer noch nicht wusste, dass man hier ein eigenes Tool im TFS für Compare und Merge wählen kann, der findet die entsprechenden Einstellungen unter: Tools -> Options -> Source Control -> Visual Studio Team Foundation Server -> Configure User Tools

Um WinMerge für den Compare einzusetzen verwende ich die folgenden Parameter:

Program: C:\Programme\WinMerge\WinMergeU.exe
Arguments: /x /e /wl /ub /dl %6 /dr %7 %1 %2

Und folgende Parameter habe ich für den Merge eingestellt:

Program: C:\Programme\WinMerge\WinMergeU.exe
Arguments: /x /e /wl /ub /dl %6 /dr %7 %1 %2 %4

Hier eine Erklärung aus der Onlinehilfe von WinMerge für Befehlszeilenschalter, die ich aktuell verwende:

  • /x closes WinMerge if opened files are identical (after information dialog is shown). This parameter is useful when WinMerge is used as an external compare application. It helps to faster process and/or ignore files which don’t have any differences. Note that this option does not apply when files become identical when merging/editing them.
  • /e allows WinMerge to be closed with a single Esc keypress. This is useful when using WinMerge as an external compare application. WinMerge can act like an dialog which is easy and fast to close.
  • /wl initially opens left side as read-only. Use this when you don’t want to change left-side items in compare.
  • /ub tells WinMerge to not add both paths to MRU. External applications should not add paths to Open-dialog’s MRU lists.
  • /dl adds a description for left side shown instead of folder / filename. This allows showing version number or label for compared items. Like „Version 1.0“ or „Work Copy“.
  • /dr adds a description for right side shown instead of folder / filename. This allows showing version number or label for compared items. Like „Version 1.0“ or „Work Copy“.

Die entsprechenden % Platzhalter sind so durch Visual Studio vorbelegt:

  • %1 = Original file
  • %2 = Modified file
  • %3 = Base file
  • %4 = Merged file
  • %5 = Diff options
  • %6 = Original file label (label for %1 file)
  • %7 = Modified file label (label for %2 file)
  • %8 = Base file label (label for %3 file)
  • %9 = Merged file label (label for %4 file)

Leider muss man für jeden Datentyp sowohl Compare als auch Merge einzeln einstellen. Eine Default-Einstellung habe ich nicht gefunden.

Es gibt einen schönen Blogeintrag von James Manning, der auch noch andere Diff-Tools behandelt:
http://blogs.msdn.com/jmanning/articles/535573.aspx
Wie man sieht habe ich die WinMerge Parameter jedoch angepasst.

ProgrammierenSoftwareVistaVista / Windows 7VS 2008WindowsMartin Richter - Mo 29 Sep 2008 20:21

In manchen Fällen kommt man um Environment Variablen nicht herum. Sie machen es auch einfach, globale Pfade für Linker, Präprozessor und auch für die Ausführung (PATH) zu setzen, oder eben auch EXEs und  DLLs zu steuern.

Solche Environment Variablen, bzw. INCLUDE und LIB Pfade zu setzen für das ganze System kann mühsam sein wenn man die Windows System UI nutzt. Der Aufruf ist umständlich und es erfolgt ein UAC-Prompt. Eine andere Variante wäre die Nutzung einer Reg-Datei. Dazu muss man aber wieder der UAC-Prompt über sich ergehen lassen.

Es geht viel einfacher, mit dem Helferlein SETX.EXE, das seit Vista nicht mehr nur im Windows Ressource Kit drin ist. Mit SETX kann man sich Ruckzuck ein kleines Batch-File schreiben, dass alle wichtigen Umgebungsvariablen für eine bestimmte Projektumgebung setzt.
Genial ist einfach, dass ab diesem Moment für jedes neu gestartete Programm diese Environment Variablen gelten. Natürlich inklusive der Visual Studio Umgebung.

In der Verbindung mit dem Aufruf von DEVENV /useenv kann man damit sehr schnell seinen Rechner auf eine komplett andere Projektumgebung einstellen. Und das ganze auch ohne UAC-Prompt 🙂 Ja! Man glaubt es kaum. Es erfolgt ja auch nur Zugriff auf HKCU.

Anmerkung:Ich benutzt sehr gerne den Property-Manager nur ist es eben nur eine Lösung für alle Software, die aus dem Visual-Studio heraus gestartet wird, und es nützt gar nichts, wenn man die EXE/DLL selber mit unterschiedlichen Umgebungen testen will.

Und SETX ist auch noch wirklich extrem flexibel. Man kann nicht nur einfach eine Environment Variable setzen, wie man es mit SET kennt. Als Quelle können hier sogar Tetxdateien, Registryschlüssel genutzt werden. Und das Multitalent SETX kann sogar bei Angabe von Computername, Nutzername und Kennwort remote benutzt werden und damit auch die Systemweiten Parameter verändern.

Hier die Beschreibung von SETX /?

SetX hat drei verschiedene Ausführungsmethoden:

Syntax 1:
    SETX [/S System [/U [Domäne\]Benutzer [/P [Kennwort]]]] var Wert [/M]

Syntax 2:
    SETX [/S System [/U [Domäne\]Benutzer [/P [Kennwort]]]] var /K
         Registrierungspfad [/M]

Syntax 3:
    SETX [/S System [/U [Domäne\]Benutzer [/P [Kennwort]]]]
         /F Datei {var {/A x,y | /R x,y Zeichenfolge}[/M] | /X}
         [/D Trennzeichen]

Beschreibung:
  Erstellt oder bearbeitet Umgebungsvariablen in der Benutzer- oder
  Systemumgebung. Ermöglicht das Festlegen von Variablen, die auf
  Argumenten, Registrierungsschlüsseln oder Dateieingabe basieren.

Parameterliste:
  /S    System             Remotesystem für die Verbindungsherstellung.

  /U    [Domäne\]Benutzer  Bestimmt den Benutzerkontext, unter dem
                           der Befehl ausgeführt wird.

  /P    [Kennwort]         Bestimmt das Kennwort für den
                           Auslassung fordert zur Kennworteingabe auf.

  Variable                 Bestimmt die zu setzende Umgebungsvariable.

  Wert                     Bestimmt einen zu setzenden Wert
                           für die Umgebungsvariablen.

  /K    Registrierungspfad Bestimmt, dass die Variable auf Informationen
                           aus einem Registrierungsschlüssel basiert.
                           Gültiges Pfadformat:
                           Struktur\Schlüssel\…\Wert, z. B.
                           HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet\
                           Control\TimeZoneInformation\StandardName.

  /F    Datei              Bestimmt den Dateinamen der zu verwendenden
                           Textdatei.

  /A    x,y                Bestimmt die absoluten Dateikoordinaten
                           (Zeile X, Element Y) als Parameter, nach denen
                           innerhalb der Datei gesucht werden soll.

  /R    x,y Zeichenfolge   Bestimmt die relativen Dateikoordinaten im
                           Verhältnis zur „Zeichenfolge“ als Suchparameter.

  /M                       Legt fest, dass die Variable in der
                           systemübergreifenden Umgebung
                           (HKEY_LOCAL_MACHINE) gesetzt werden. Der
                           Standardwert wird unter der Umgebung gesetzt
                           (HKEY_CURRENT_USER).

  /X                       Zeigt Dateiinhalte mit den x,y Koordinaten an.

  /D    Trennzeichen       Bestimmt zusätzliche Trennzeichen, wie z. B.
                           „,“ oder „\“. Standardtrennzeichen sind
                           Leerzeichen, Tabulator, Wagenrücklauf und
                           Zeilenvorschub. Beliebige ASCII-Zeichen können
                           als zusätzliche Trennzeichen verwendet
                           werden. Die max. Anzahl an Trennzeichen,
                           einschließlich Standardtrennzeichen beträgt 15.

  /?                       Zeigt diese Hilfe an.

HINWEIS: 1) SETX schreibt Variablen in die übergeordnete Umgebung
            in der Registrierung.

         2) Auf einem lokalen System sind Variablen, die mit
            diesem Programm erstellt oder bearbeitet wurden,
            erst in zukünftigen und nicht in aktuellen
            cmd.exe Befehlszeilenfenstern verfügbar.

         3) Auf einem Remotesystem sind Variablen, die mit
            diesem Programm erstellt oder bearbeitet wurden, erst
            bei der nächsten Anmeldesitzung verfügbar.

         4) Gültige Registrierungsschlüssel-Datentypen:
            REG_DWORD, REG_EXPAND_SZ, REG_SZ, REG_MULTI_SZ

         5) Unterstützte Registrierungsstrukturen: HKEY_LOCAL_MACHINE
            HKEY_CURRENT_USER (HKCU).

         6) Bei Trennzeichen wird zwischen Groß-/Kleinschreibung
            unterschieden.

         7) REG_DWORD-Werte werden aus der Registrierung
            im Dezimalformat extrahiert.

Beispiele:
    SETX MACHINE COMPAQ
    SETX MACHINE „COMPAQ COMPUTER“ /M
    SETX MYPATH „%PATH%“
    SETX MYPATH ~PATH~
    SETX /S System /U Benutzer /P Kennwort MACHINE COMPAQ
    SETX /S System /U Benutzer /P Kennwort ^%PATH^%
    SETX TZONE /K HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet\
         Control\TimeZoneInformation\StandardName
    SETX BUILD /K „HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Windows
         NT\CurrentVersion\CurrentBuildNumber“ /M
    SETX /S System /U Benutzer /P Kennwort TZONE /K HKEY_LOCAL_MACHINE\
         System\CurrentControlSet\Control\TimeZoneInformation\
         StandardName
    SETX /S System /U Benutzer /P Kennwort BUILD /K
         „HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Windows NT\
         CurrentVersion\CurrentBuildNumber“ /M
    SETX /F ipconfig.out /X
    SETX IPADDR /F ipconfig.out /A 5,11
    SETX OCTET1 /F ipconfig.out /A 5,3 /D „#$*.“
    SETX IPGATEWAY /F ipconfig.out /R 0,7 Gateway
    SETX /S System /U Benutzer /P Kennwort /F c:\ipconfig.out /X

IDEProgrammierenVS 2008VS-Tipps&TricksMartin Richter - So 10 Aug 2008 19:40

Wie kann man eigentlich lernen noch schneller mit Visual Studio umzugehen?
Ein Weg ist sicherlich die Maus zu umgehen und mehr mit der Tastatur zu machen. Dazu ist es aber auch notwendig, die entsprechenden Tastaturbefehle zu kennen.

Ein einfaches Hilfsmittel ist es die Tastatur Shortcuts auch in den Buttons der Toolbars anzeigen zu lassen. Das geht einfach über Tools -> Customize -> Show shortcut keys in ScreenTips.

Die Tooltips der Buttons enthalten, dann auch den Shortcut, der diesen Befehl auch auslösen würde. Auf diese Weise erhält man z.B. schnell die Info, dass Strg+D in das Suchfeld springt.

C++IDEProgrammierenVS 2008VS-Tipps&TricksMartin Richter - So 27 Jul 2008 15:21

Manchmal macht man ja schon komplexere Sachen in den Custom-Build-Steps, wie zum Beispiel auch das Erzeugen der HTML-Help Include Datei. Aber es geht ja noch viel komplizierter, zumindest benutze ich solche komplexen Custom-Build Funktionen ziemlich häufig!

Was nun, wenn man eine Fehlermeldung erhält in solch einem Custom-Build-Step, aber gar nicht weiß wo der Batch eigentlich aussteigt, oder was er gerade getan hat ❓ Besonders wenn die Ausgabe im Build-Fenster so informativ ist wie:
Das System kann den angegebenen Pfad nicht finden.

Das eigentliche Problem ist, dass die Batch-Zeilen bei der Ausführung nicht angezeigt werden.
Man könnte meinen, dass Visual Studio dies mit einem mystischen Trick macht. Sieht man sich jedoch die Build-Log Datei an, so sieht man, dass vor einen Custom-Build-Step einfach immer ein @echo off eingebaut wird.
Was spricht eigentlich dagegen als erste Zeile ein @echo on in den Custom-Build einzusetzen? Nichts!

Gesagt getan!
Die Folge: Jede Zeile des Batches, der im Custom-Build durchlaufen wird, erscheint brav in der Build-Ausgabe. Einen Fehler zu finden, bei man z.B. einen Pfad falsch mit Makros zusammengebaut hat ist nun denkbar einfach.

IDEProgrammierenVS 2008VS-Tipps&TricksMartin Richter - So 01 Jun 2008 19:10

Wer kennt das nicht: Man probiert einem neuen netten kleinen Editor aus, oder ein anderes Programm und wundert sich hinterher, dass bestimmte Dateiendungen nicht mehr mit den gewohnten Programmen verbunden sind…

Für Visual Studio gibt es hier einen netten undokumentierten Befehl, der es einem ganz einfach erlaubt, die Dateiverknüpfungen für Visual Studio wieder herzustellen ohne eine Reparaturinstallation fahren zu müssen.

Einfach DEVENV.EXE /AssociateFiles aufrufen.

Anmerkungen:

  • Dieser Befehl funktioniert sowohl in VS-2005 als auch VS-2008.
  • Es versteht sich von selbst, dass unter Vista dieser Befehl nur elevated (also als Administrator) ausgeführt werden kann. Also am Besten einen Visual Studio Command Prompt als Admin ausführen.
  • Dieser Befehl ist nicht direkt dokumentiert aber indirekt über eine Fehlermeldung in der Msdn und einige Change-Logs für VS-2005 SP1. So bin ich auf ihn gestoßen.
IDEProgrammierenMartin Richter - Mi 12 Mrz 2008 19:51

Wenn man sich ein eigenes Tool baut, dann kann man Überraschungen erleben, wenn nicht das passiert was man möchte.

Auffällig ist schon, dass der Eingabebereich nicht sonderlich lange Befehlszeilen zulässt. Bei 251 Zeichen ist Schluss. Aber wirkliche Überraschungen erlebt man, wenn man Environment-Variablen oder die schönen vordefinierten Makros für den aktuellen Projektpfad verwendet. Wird hier eine etwas komplexere wirklich lange Befehlszeile aufgebaut, dann ist das Ergebnis oft genug zufällig.

Das Problem ist, dass alle Argumente der Befehlszeile auch nach dem Expandieren der Makros eine Länge von 251 Zeichen nicht überschreiten. Der Rest wird einfach abgeschnitten!

So werden z.B. Dateien kopiert, aber nichtdahin wo man sie hin haben wollte.

Good News: Diesen Bug hat man in VS-2008 gefixt. Die Eingabezeile für Argumente ist zwar immer noch begrenzt, aber Makros werden jetzt korrekt expandiert und die entsprechende Befehlszeile darf jetzt länger werden.

C++MFCProgrammierenVS 2008VS-Tipps&TricksMartin Richter - Sa 08 Mrz 2008 18:09

Kann man ein auf VC-2005 erstelltes Projekt einfach auch unter VC-2003 builden?
Oder ein 2008er Projekt auf VS-2005 laden?

Der Mühsame weg, ist es, das Projekt neu aufzubauen. D.h. ein leeres Projekt anzulegen und die entsprechenden Dateien aus dem alten Projekt in das neue Projekt in der niedrigeren Version aufzunehmen.
Es geht etwas leichter mit einem kleinen Hack ❗

Nehmen wir das Beispiel eines Downgrades von VS-2008 auf VS-2005.

  • Man kopiert einfach die entsprechende VCPROJ Datei unter einen neuen Namen
  • Man öffnet diese Datei mit dem Editor seiner Wahl
  • Man schaut in die Datei und findet den folgenden XML Code

<?xml version="1.0" encoding="Windows-1252"?>
 <VisualStudioProject
  ProjectType="Visual C++"
  Version="9,00"

Alles was man nun ändern muss ist die Zeile 4 mit dem Version Eintrag.
Wie ändern diesen Eintrag auf

 Version="8,00"

für VS-2005. Will man zurück auf die Version VS-2003 dann muss der neue Wert

 Version="7.10"

heißen.

Und schon sind wir fertig. Man glaubt es kaum 🙂

Klar ist, dass natürlich neue Features, wie z.B. Eigenschaften des Manifest Compilers in der vorher gehenden Version, die das z.B. gar nicht kennt untergehen. Diese Dateien bleiben in der Projektdatei, aber werden Dank XML einfach in der alten VS Version ignoriert.

IDEProgrammierenVS-Tipps&TricksMartin Richter - Sa 26 Jan 2008 21:06

Vielleicht ist einigen schon aufgefallen, dass es die Schalter Navigate Backward und Navigate Forward im Standard-Toolbar von Visual Studio gibt. Diese Funktionen werden über die Hotkeys Strg+- (Bindestrich) und Strg+Umschalt+- ausgelöst.

Bei dieser Funktion werden Go-Back-Markierungen in einer Liste vermerkt. Hierbei wird nicht jede Cursorbewegung aufgezeichnet, sondern Bewegungen, die über eine größere Distanz erfolgen.

D.h. man kann mit Strg+- sofort an die Position zurückspringen, die man soeben verlassen hat. Die Umkehrfunktion wird wie gewohnt mit der Umschalt-Taste ausgelöst, Umschalt+Strg+-.

Solche Go-Back-Marken werden in den folgenden Fällen gesetzt.

  • Öffnet man eine neue Datei, dann wird die Position in der aktuellen Datei, als Go-Back-Marke gespeichert. Das Wechseln in eine andere Datei (Strg+Tab) setzt keine Go-Back-Marke (was ich verwunderlich finde).
  • Jede Löschoperation nach einer Cursorbewegung setzt eine Go-Back-Marke.
  • Eine Textsuche (Strg+F) setzt eine Go-Back-Marke an der Fundstelle.
  • Inkrementelle Suche (ob vorwärts oder rückwärts ist egal), trägt eine Go-Back-Marke in die Liste ein und gleichfalls, wenn die inkrementelle Suche beendet wird.
  • Verwendet man GotoLine (Strg+G) oder bewegt den Cursor mehr als 10 Zeilen von der aktuellen Position weg, wird eine Go-Back-Marke an der neuen Position gesetzt. Dies gilt auch wenn dies durch eine Suche ausgelöst wird, die mehr als 10 Zeilen weiterspringt. In diesem Fall wird auch die Startposition als Go-Back-Marke gespeichert.
  • Jeder Klick mit der linken bzw. rechten Maustaste platziert eine Go-Back-Marke an der alten Cursor-Position. Weitere Mausklicks ohne Cursor-Operationen zwischen drin platziert keine neue Go-Back-Marke.
  • Jeder Step-Into beim Debuggen löst auch setzt auch eine Go-Back-Marke.

Sehr nett ist auch die Möglichkeit den gesamten Text von der aktuellen Position bis zurück zur letzten Go-Back-Marke zu selektieren. Dies erfolgt über den Hotkey Strg++ (Pluszeichen).

Ausgesprochen nützlich finde ich diese Funktion auch beim debuggen. Man kann sofort an die Stelle zurückspringen von der man soeben kam, ohne das Call-Stack-Fenster zu verwenden.

BTW: Diese Funktionen habe ich erst durch das versehentliche Auslösen der Kombination Strg++ vor längerer Zeit entdeckt 🙂

Nächste Seite »