ProgrammierenTFSVS 2010VS-Tipps&TricksMartin Richter - Mo 17 Jan 2011 20:37

Mit der Benutzerverwaltung im TFS kann man viel unnütze Zeit verbringen.
Jeder kennt das Problem der schon mal mehrere Anwender in einem TFS-Projekt verwalten musste. Durch die Dreiteilung der Rechte muss man:

  • Rechte auf dem TFS verwalten (Team Foundation Roles)
  • Rechte auf dem SharePoint Server verwalten (SharePoint Roles)
  • Rechte auf dem SQL Reporting Server verwalten (Reporting Services Roles)

Wenn also was nicht klappt, weil einem zum Beispiel ein Report nicht angezeigt wird, ist man gleich wieder am grübeln: Wo war das nochmal mit den Reporting Services? Welcher Server, welche Webadresse? Gleiches, wenn man ein Benutzer keinen Zugriff auf die Dokumente in der SharePoint Site hat, die zu einem Projekt angelegt wurde.

Ich fühle mich eigentlich eher als Entwickler, denn als Administrator von einem SharePoint Server oder SQL-Reporting Services Server.

Das Ganze wird um ein vielfaches einfacher durch das TFS Administration Tool 2.1.
Hier kann man auch einfache Art in einem Tool alle Rechte auf einmal einsehen und verwalten. Netterweise wird man in der Listenanzeige sofort durch rote Kästchen auf die Konten aufmerksam gemacht, in denen keine Rechte definiert wurden. In den meisten Fällen ist hier auch schon ein grundsätzliches Problem gefunden.

Das Tool lässt sich auf jedem Client installieren auf dem der Team-Explorer auch installiert wurde.

Link: http://tfsadmin.codeplex.com/

InstallationSoftwareMartin Richter - Mo 07 Jun 2010 20:52

Bei dem Management Studio für die 2005 EE war noch alles ganz einfach. Man schmeißt einfach den Installer an. Man klickt ein paar mal weiter und das war es auch schon. Nachdem ich VS-2010 installiert hatte wollte ich nun auch das passende Management Studio für die 2008 EE installieren. Also:

  • Download gemacht 
  • Setup gestartet
  • und 😕 was nun?

Das Setup und das was ich hier alles einstellen kann ist alles andere als intuitiv.

Ich mache es kurz. Man kann sich das ganze durch-die-Dialoge-hangeln sparen.
Man startet einfach die Installation mit dem folgenden Befehl von einer Befehlszeile:

SQLManagementStudio_x86_xxx.exe /q /FEATURES= SSMS /ACTION=Install

Statt xxx gebe man bitte einfach in DEU oder ENU an, je nachdem was man für eine Sprache hat.

Gefunden habe ich das hier auf diesem Link, hier finden sich auch weitere Anweisungen wie man sich durch die Dialoge quälen muss:
http://blogs.msdn.com/billramo/archive/2009/02/20/sql-server-2008-management-studio-express-released-to-the-web.aspx

Das Management Studio Express findet sich hier zum Download:
http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?familyid=08E52AC2-1D62-45F6-9A4A-4B76A8564A2B&displaylang=de

C++CRTDebuggingMFCProgrammierenVS 2008VS 2010VS-Tipps&TricksMartin Richter - So 30 Aug 2009 16:10

ASSERTs in der MFC und in der CRT sind tolle Hilfsmittel, aber nicht selten verfälschen sie auch das Problem alleine dadurch, dass ein Fenster aufpoppt, wenn der ASSERT zuschlägt. Hat man nun einen Code, der in einem Tooltipp etwas Böses macht, dann wird der Tooltipp selbst aber schon wieder durch das erscheinen der ASSERT Meldung zerstört. Oder es wird ein neuer ASSERT ausgelöst. Der Callstack wird dadurch oft schwer zu lesen.
Besonders heikel kann dies auch noch werden wenn man mehrere Threads hat. Gleichfalls problematisch ist, dass in dem Moment in dem die ASSERT Box auftaucht nun auch wieder alle Timer weiterlaufen und sehr eigentümliche Seiteneffekte weiter auslösen können, dito. Probleme in WM_PAINT Handlern, denn auch die lösen evtl. schon wieder Aktionen aus, die Variablen verändern.

Nett ist am ASSERT-Dialog natürlich die Möglichkeit Ignorieren zu sagen und das Programm weiter laufen zu lassen. Ganz besonders wenn man Debug Versionen im Testfeld mit Anwendern testet.

Dennoch bin ich bei Debug-Versionen dazu übergegangen ASSERTs direkt  crashen zu lassen, bzw. direkt einen Debug-Break auszulösen. Das erleichtert das Lesen des Crashdumps bzw. hilft auch beim Debuggen, weil man direkt an der Stelle steht wo es hakt und alle Fenster und Variableninhalte exakt noch so sind, wie Sie es beim Auftreten des Problems waren (Tooltips, Popups, Menüs etc.).

Der Code um das zu erreichen ist relativ simpel. Man verwendet dazu _CrtSetReportHook2. In dem Hook sagt man einfach was man gerne hätte. Nämlich bei einem ASSERT oder ERROR keinen Dialog sondern einen Break (INT3).

#ifdef _DEBUG
int __cdecl DebugReportHook(int nReportType, char* , int* pnRet)
{
  // Stop if no debugger is loaded and do not assert, cause a crash
  // - returning TRUE indicates that we handled the problem, so no other hook
  //   needs to perform any action
  // - setting the target of *pnRet to TRUE indicates that the CRT should
  //   execute an INT3 and should crash or break into the debugger.
  return *pnRet = nReportType==_CRT_ASSERT ||
                  nReportType==_CRT_ERROR ?
                            TRUE : FALSE;
}
#endif

void SetBreakOnAssert(BOOL bBreakOnAssert/* =FALSE */)
{  
// Need to disable the ASSERT handler?
#ifdef _DEBUG  
  if (bBreakOnAssert)   
    _CrtSetReportHook2(_CRT_RPTHOOK_INSTALL, DebugReportHook); 
  else   
    _CrtSetReportHook2(_CRT_RPTHOOK_REMOVE, DebugReportHook);
#else
  UNUSED_ALWAYS(bBreakOnAssert);
#endif
}

Durch diese kleine Funktion SetBreakOnAssert kann man dieses Verhalten nun einfach ein- und ausschalten. Nähere Details stehen im Kommentar der Hook-Funktion.

C++CRTDebuggingMFCProgrammierenMartin Richter - So 07 Jun 2009 12:08

Ich verwende gerne ASSERT’s in meinem Code.
Sie sind ein wirksames Mittel Zustände abzufragen und bereist in der Testphase unzulässige Konstellationen oder Funktionsaufrufe zu entdecken.

Nun gibt es ja auch if, else oder switch Blöcke an denen das Programm normalerweise nicht vorbei kommen sollte. So eine Stelle versieht man dann schon mal mit einem

_ASSERT( FALSE );
// oder wer die MFC benutzt eben ASSERT,
// obwohl dies auch nur ein Synonym für den CRT _ASSERT makro ist
ASSERT(FALSE);

Jetzt müsste man noch einen Kommentar davor setzen, damit klar wird was hier schief läuft. Man kann das Ganze aber auch einfach kombinieren und noch einen Zusatznutzen erreichen indem man den etwas unbekannteren Makro _ASSERTE verwendet:

_ASSERTE( !"MyFuncFooHandler: This is not allowed in my special Foo Handler" );

Die Negation macht aus dem Zeiger auf den konstanten String FALSE, und damit schlägt der ASSERT an.
Wenn man jetzt wie hier gezeigt noch den _ASSERTE Makro verwendet, dann wird diese Expression, also der Text, sofort mit anzeigt. Man sieht dann sofort was das Problem ist sobald der ASSERT Dialog angezeigt wird.

C++IDEProgrammierenVS-Tipps&TricksMartin Richter - So 17 Aug 2008 19:15

Ich habe einige komplexe Projekte in die auch andere Tools eingebunden sind. Diese Tools erzeugen Dateien und Ressourcen erzeugen, die mit in den kompletten Build eines Projektes einfließen. Zum Teil sind es Daten, die auf einen speziellen Weg kompiliert werden oder auch Ressourcen, die durch ein sekundären anderen Compiler erst mit verarbeitet werden müssen.

Teilweise hatte ich diese Prozesse in einen Pre– und Postbuild Step eingebaut. Leider verhält sich Visual Studio oft genug eigentümlich, es merkt nicht das abhängige Dateien während des Build Prozesses verändert werden.

Bei einer Umstellung meiner Projekte stellte ich fest, dass es weitaus einfacher ist für solche speziellen Vorgänge eigene kleine Projekte zu erzeugen vom Typ „Utility„.

In diesen Projekten kann man einfach Ein- und Ausgabedateien definieren und den Befehl, der dazu notwendig ist die Daten eben zu bearbeiten.
Das Ganze wird dann in eine Master Solution kombiniert mit den entsprechenden Abhängigkeiten. Das hat vor allem auch den großen Vorteil, das auch die Projekte parallel im Build durchlaufen werden können.

Utility Projekte sind für manche Aufgaben weitaus besser geeignet als Pre– und Postbuild Steps. Vor allem werden durch die Verwendung von Utility Projekten die einzelnen Vorgänge entzerrt und verständlicher.

C++ProgrammierenSonstigesWindows APIMartin Richter - So 03 Aug 2008 20:04

Nicht wenige verwenden, wie ich auch COM Komponenten, aus dem eigenen Haus oder von Fremdherstellern. Eingebunden werden diese COM-Komponenten oft genug über das #import Statement, das ja eine wirklich simple Integration erlaubt.

Lästig ist nur, dass diese Komponenten nicht auf allen Rechnern in den selben Verzeichnissen liegen. Das macht es nicht leicht Projekte und Entwicklungmaschinen so auszustatten, dass alle Projekte gleich zu kompilieren sind. Da fängt es schon an, dass ein Entwickler ein englisches OS (C:\Program Files), ein andere ein deutsches (C:\Programme) und der dritte Entwickler benutzt das Installationverzeichnis der zu entwickelnden Komponente (C:\Dev\Project\Bin).

Aus diesem Grund bin ich dazu übergangen das #import Statement nur einmal auszuführen, und die entstehenden .tlh und .tli Dateien direkt in das Projekt aufzunehmen.
Zu schnell? OK, also schrittweise:

  • Ich binde die Komponente also wie gewohnt per #import ein.
  • Die entstehenden .tlh und evtl. auch die .tli Dateien werden in das Projektverzeichnis kopiert und in das Projekt aufgenommen.
  • Das das #import Statement wird nun auskommentiert und statt dessen entsprechende #include Statements eingesetzt.
  • Nachdem man das auch korrekt mit entsprechenden Versionsangaben der Komponente dokumentiert hat und auch dieses Verfahren in die Projektbeschreibung aufgenommen hat ist man fertig!

Vor- und Nachteile:

  • Nicht nur, dass dieses Projekt unabhängig kompiliert werden kann. Das Kompilieren ist auch noch schneller, denn die (an sich) statischen .tlh und .tli Dateien werden nicht immer neu erzeugt.
  • Vorrausetzung ist hier sicherlich, dass es sich hier um Komponenten handelt, deren Interface sich nicht mehr verändert, und man muss bei einem Update der Komponente natürlich auch manuell die neuen .tli und .tlh Dateien einbauen.
  • Ein weiterer Vorteil ist auch, dass das Interface fest eingebunden wird, das auch für die Auslieferung festgelegt wird und keine alte/oder neuere Version zu Überraschungen führt.
  • Was auch zu dem genialen Verhalten führt, dass man aus dem Sourcecontrol System eine Software Version erzeugen kann, die noch mit einer älteren/abweichenden COM Komponente erzeugt wurde ohne diese auch noch mal installieren zu müssen!
C++IDEProgrammierenVS 2008VS-Tipps&TricksMartin Richter - So 27 Jul 2008 15:21

Manchmal macht man ja schon komplexere Sachen in den Custom-Build-Steps, wie zum Beispiel auch das Erzeugen der HTML-Help Include Datei. Aber es geht ja noch viel komplizierter, zumindest benutze ich solche komplexen Custom-Build Funktionen ziemlich häufig!

Was nun, wenn man eine Fehlermeldung erhält in solch einem Custom-Build-Step, aber gar nicht weiß wo der Batch eigentlich aussteigt, oder was er gerade getan hat ❓ Besonders wenn die Ausgabe im Build-Fenster so informativ ist wie:
Das System kann den angegebenen Pfad nicht finden.

Das eigentliche Problem ist, dass die Batch-Zeilen bei der Ausführung nicht angezeigt werden.
Man könnte meinen, dass Visual Studio dies mit einem mystischen Trick macht. Sieht man sich jedoch die Build-Log Datei an, so sieht man, dass vor einen Custom-Build-Step einfach immer ein @echo off eingebaut wird.
Was spricht eigentlich dagegen als erste Zeile ein @echo on in den Custom-Build einzusetzen? Nichts!

Gesagt getan!
Die Folge: Jede Zeile des Batches, der im Custom-Build durchlaufen wird, erscheint brav in der Build-Ausgabe. Einen Fehler zu finden, bei man z.B. einen Pfad falsch mit Makros zusammengebaut hat ist nun denkbar einfach.

ProgrammierenSource ControlTFSVS 2008VS-Tipps&TricksMartin Richter - Do 24 Jul 2008 19:42

Ist man eigentlich gezwungen Visual Studio 2008 zu verwenden wenn man Team Foundation Server 2008 nutzt?

Nein! Wenn man Visual Studio 2005 und 2008 nutzt, wie auch ich für einige Projekte, dann kann man ohne weiteres trotzdem aus allen Systemen auf TFS-2008 zugreifen.
Man muss nur den passenden Team Explorer installieren. D.h. für Visual Studio 2005 installiert man einfach den Team Explorer 2005. Der 2005er Explorer steht übrigens auch kostenlos zum Download zur Verfügung, wer evtl. keine Version des TFS-2005 hat (http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?FamilyID=46473C2A-BB85-4461-BB27-4792A5DEF222&displaylang=ja&displaylang=en)

Es ist klar, dass man in diesem Fall einige Features des TFS-2008 nicht benutzen kann, bzw. nur über den Team Explorer 2008. Aber das ist ja auch nicht weiter tragisch.
Tunlichst vermeiden sollte man aber neue Team-Projekte aus dem 2005er Explorer heraus anzulegen, das schlägt bei mir fehl.  Also neue TFS-Projekte zuerst im Team Explorer 2008 anlegen und dann mit Visual Studio 2005 bearbeiten.

Das Source Control System von TFS-2008 lässt sich übrigens mit den entsprechenden Microsoft Source Code Control Interface (MSSCCI). Ein entsprechendes Plugin gibt es hier zum Download: http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?familyid=faeb7636-644e-451a-90d4-7947217da0e7&displaylang=en. Diese Liste der unterstützen Systeme ist lang:

  • Visual Studio .NET 2003
  • Visual C++ 6 SP6
  • Visual Visual Basic 6 SP6
  • Visual FoxPro 9 SP1
  • Microsoft Access 2003 SP2
  • SQL Server Management Studio
  • Sparx Systems Enterprise Architect 6.1
  • Sybase PowerBuilder 10.5
  • Toad for SQL Server 2.0
ProgrammierenVS 2008VS-Tipps&TricksMartin Richter - So 20 Jul 2008 18:12

Man kann ja ohne weiteres Toolbars und die Menüs in Visual Studio anpassen, was ich auch gerne nutze.

Besonders interessant ist es aber auch die verschiedenen Kontextmenüs anzupassen. Dazu muss man zu einem kleinen Trick greifen, denn die Kontext Menüs stehen normalerweise nicht automatisch im Zugriff beim Anpassen der UI.

  • Man wählt Tools -> Customize -> Toolbars
  • Dort dann Context Menus auswählen -> Kontextmenü

Es öffnet sich nun ein neuer Toolbar, in dem die Kontextmenüs alle erscheinen und können wie gewohnt angepasst werden.

Gar nicht schwierig, man muss nur wissen wie man dran kommt 😉

IDEProgrammierenVS 2008VS-Tipps&TricksMartin Richter - So 01 Jun 2008 19:10

Wer kennt das nicht: Man probiert einem neuen netten kleinen Editor aus, oder ein anderes Programm und wundert sich hinterher, dass bestimmte Dateiendungen nicht mehr mit den gewohnten Programmen verbunden sind…

Für Visual Studio gibt es hier einen netten undokumentierten Befehl, der es einem ganz einfach erlaubt, die Dateiverknüpfungen für Visual Studio wieder herzustellen ohne eine Reparaturinstallation fahren zu müssen.

Einfach DEVENV.EXE /AssociateFiles aufrufen.

Anmerkungen:

  • Dieser Befehl funktioniert sowohl in VS-2005 als auch VS-2008.
  • Es versteht sich von selbst, dass unter Vista dieser Befehl nur elevated (also als Administrator) ausgeführt werden kann. Also am Besten einen Visual Studio Command Prompt als Admin ausführen.
  • Dieser Befehl ist nicht direkt dokumentiert aber indirekt über eine Fehlermeldung in der Msdn und einige Change-Logs für VS-2005 SP1. So bin ich auf ihn gestoßen.

Nächste Seite »