InstallationProgrammierenSoftwareSQLMartin Richter - Do 09 Jun 2011 22:12

Ein Kollege von mir hat ein Upgrade von seinen Microsoft SQL Server 2008 auf einen Microsoft SQL Server 2008 R2 durchgeführt.

Soweit ist alles gut abgelaufen, der SQL Server läuft. Einzig die Reporting Services ließen sich nicht mehr starten. Die Reporting Services liefen allerdings zuvor ohne Probleme.

Eine Reparaturinstallation sowie Entfernen und erneutes Hinzufügen des Dienstes wurden ohne jedweden Erfolg durchgeführt.

Nach dem fehlgeschlagenem Start des Dienst fanden sich nur die drei folgenden Einträge im Event-Log:

Protokollname: Application
Quelle:        SQL Server Reporting Services (MSSQLSERVER)
Datum:         26.05.2011 14:56:09
Ereignis-ID:   0
Aufgabenkategorie:Keine
Ebene:         Fehler
Schlüsselwörter:Klassisch
Benutzer:      Nicht zutreffend
Computer:      xyz
Beschreibung:
Der Dienst kann nicht gestartet werden. System.Exception: Default appdomain failed to initialize.
bei Microsoft.ReportingServices.Library.ServiceAppDomainController.Start()
bei Microsoft.ReportingServices.Library.ReportService.OnStart(String[] args)
bei System.ServiceProcess.ServiceBase.ServiceQueuedMainCallback(Object state)
Protokollname: Application
Quelle:        Report Server Windows Service (MSSQLSERVER)
Datum:         26.05.2011 14:56:09
Ereignis-ID:   140
Aufgabenkategorie:Starten/Herunterfahren
Ebene:         Fehler
Schlüsselwörter:Klassisch
Benutzer:      Nicht zutreffend
Computer:      xyz
Beschreibung:
Fehler beim Initialisieren der DefaultDomain-Anwendungsdomäne. Fehler: Der Objektverweis wurde nicht auf eine Objektinstanz festgelegt..

Protokollname: Application
Quelle:        Report Server Windows Service (MSSQLSERVER)
Datum:         26.05.2011 14:56:09
Ereignis-ID:   113
Aufgabenkategorie:Protokollierung
Ebene:         Fehler
Schlüsselwörter:Klassisch
Benutzer:      Nicht zutreffend
Computer:      xyz
Beschreibung:
Der Berichtsserver kann den Leistungsindikator 'Report Requests' nicht erstellen.

Der letzte Eintrag mit der Meldung „Der Berichtsserver kann den Leistungsindikator ‚Report Requests‘ nicht erstellen.“, in Verbindung mit der Meldung „System.Exception: Default appdomain failed to initialize.“ . Hat mich letzten Endes auf die Spur gebracht.

Die Lösung ist hier zu finden: http://support.microsoft.com/kb/956155/en-us

Offensichtlich wurde bei der Deinstallation des 2008er SQL-Servers mehr entfernt als gut war und der hier vorgeschlagene Weg einer Reparaturinstallation war leider nicht erfolgreich.
Ich habe die 4 Schlüssel die fehlten einfach manuell eingefügt und der Dienst konnte danach sofort wieder gestartet werden.

ProgrammierenSoftwareVista / Windows 7Windows 7Martin Richter - Mi 16 Mrz 2011 00:25

Windows 7 SP1 scheint einige Probleme in Bezug auf ADO zu haben. So jedenfalls hat dies Mike Ryan gemeldet.
Hier die beiden Threads in den MSDN Foren, die von den Problemen berichten:

  1. Massive Thread-Handle Leaks bei asnychronen Operationen:
    ADO, adAsyncExecute and Windows 7 SP1 handles leaking
    http://social.msdn.microsoft.com/Forums/en/sqldataaccess/thread/68e23681-f6b5-4ed5-b963-e63e34eeac2f
    Dieser Bug wurde bereits von Microsoft bestätigt.
    Wer einen Fix braucht muss sich an den Microsoft Support wenden.
  2. Das zweite Problem betrifft die COM Registrierung für Applikationen, die auf Windows 7 SP1 Maschinen gebaut werden.
    Breaking change in MDAC ADODB COM components in Windows 7 Service Pack 1
    http://social.msdn.microsoft.com/Forums/en-US/windowsgeneraldevelopmentissues/thread/3a4ce946-effa-4f77-98a6-34f11c6b5a13
    Siehe auch:
    http://blogs.technet.com/b/asiasupp/archive/2011/03/14/changes-in-mdac-adodb-com-components-in-windows-7-service-pack-1.aspx

PS: Ich bin ziemlich froh, dass ich direkt auf OLD-DB arbeite… 😉

AllgemeinMartin Richter - Mo 20 Dez 2010 21:45

Ein nettes Hilfsmittel ist die Work-Item Suche mit dem Addin http://visualstudiogallery.msdn.microsoft.com/de-de/3f31bfff-5ecb-4e05-8356-04815851b8e7

Leider funktionierte dies bei mir nicht sofort. Ich bekam die folgende Fehlermeldung:

TF248015: Your work item query could not be completed due to an unexpected error returned by the Microsoft SQL Server Full-text engine. Contact your system administrator to check the Application event log for Team Foundation Server.

Na fein ❗ Also muss ich mich selbst kontaktieren weil irgendwas mit der Volltext Suche nicht klappt.

Nach einigem hin und her irren durch alle möglichen Einstellungen entdeckte ich den Missetäter: Der „SQL Full-text Filter Daemon Launcher“ war nicht gestartet. Dies ist ein Dienst, den man in der Computer-Verwaltung oder dem SQL-Server-Konfigurations-Manager findet.
Aus irgend einem mysteriösen Grund war hier ein falsches Dienstkonto angegeben und der Dienst konnte nicht starten.

Nachdem das korrigiert war habe ich danach noch ein Rebuild des Warehouse veranlasst damit die Indizes sofort zur Verfügung aktuell sind. Das erfolgt über die folgende Web Adresse: http://servername:8080/tfs/TeamFoundation/Administration/v3.0/WarehouseControlService.asmx 
in dem man ProcessWarehouse auswählt. Unter collectionName gibt man seine Team Project Collection an um die es geht. Wer die Namen der Collections vergessen hat, findet sie in der Team Foundation Server Administration Console aufgelistet.

DebuggingProgrammierenSQLMartin Richter - Mi 22 Sep 2010 21:34

Nach einem der letzten Updates unserer Software meldete uns ein Kunde einen SQL Fehler, der bei einer bestimmten Operation auftrat. Er setzt den MS-SQL Server 2008 ein.

OK, meine Testumgebung hat drei Server von SQL 2000, über 2005 bis 2008 R2. Keine der Testumgebungen brachte bei der entsprechenden gleichen Operation einen Fehler 😕 Gut oder besser schlecht… Der Kunde bekommt nun eine Fehlermeldung und auch wenn Kunden meistens ja nicht recht haben wenn sie Fehler melden 😀 schaute ich mir dennoch alle SQL Befehle etwas genauer an, die meine Software da auslöste.
In dem entsprechenden Teil meiner wurde nach Benutzerangaben ein relativ komplexer Query durch einen Abfragegenerator zusammengebaut. Darunter fand sich auch der folgende Subquery, als Teil der gesamten Abfrage:

SELECT a.[Id] FROM [tblXYZ] AS a
  WHERE
    (((a..[IdParent] IS NULL
       AND a..[Id] NOT IN
         (SELECT [IdXYZ]
            FROM [tblSomething]
              WHERE [IdParent] IS NOT NULL))))

Unschwer zu sehen werden hier mit dem Alias a zusammen irgendwie zwei Punkte verwendet. Bleibt die Frage warum in meiner Umgebung nun kein Fehler passiert und beim Kunden ein nun Syntax Fehler ausgelöst wird.

Nach einigem Suchen fand ich die Ursache im Kompatibilitätsgrad, den man im Managementstudio unter Datenbank -> Datenbankname -> Eigenschaften -> Optionen je Datenbank separat einstellen kann. Dort sind folgende Einstellungen möglich.

SQL Server 2000 (80)
SQL Server 2005 (90)
SQL Server 2010 (100)

In meiner Testumgebung verwende ich eine Datenbank, die seit den ersten Anfängen unserer Software immer weiter als Testumgebung mit vielen Testdaten dient. Sie wurde erstmals auf einem SQL Server 2000 angelegt. Dann auf einen 2005er und schließlich auf einen SQL Server 2008 R2 umgezogen. Netterweise – oder besser dummerweise – hat sich der SQL Server bei jeder Umstellung die ehemalige Kompatibilität gemerkt. Und man staunt nicht schlecht: Auf einem SQL Server 2000 ist es kein Fehler zwischen Alias und Spaltennamen zwei Punkte zu schreiben. Bei einem SQL Server 2005 oder später ist das sehr wohl ein Syntaxfehler.
Der Fehler lag also doch bei uns – was ja wirklich selten vorkommt 😀 – und wurde trotz genauer Tests nicht entdeckt.

Man merke sich: SQL Server Syntax ist trotz gleicher SQL Server Version eben doch lange nicht das selbe.
Wer also Software auf einem SQL Server testet sollte tunlichst darauf achten welchen Kompatibilitätsgrad er benutzt ❗

InstallationSoftwareMartin Richter - Mo 07 Jun 2010 20:52

Bei dem Management Studio für die 2005 EE war noch alles ganz einfach. Man schmeißt einfach den Installer an. Man klickt ein paar mal weiter und das war es auch schon. Nachdem ich VS-2010 installiert hatte wollte ich nun auch das passende Management Studio für die 2008 EE installieren. Also:

  • Download gemacht 
  • Setup gestartet
  • und 😕 was nun?

Das Setup und das was ich hier alles einstellen kann ist alles andere als intuitiv.

Ich mache es kurz. Man kann sich das ganze durch-die-Dialoge-hangeln sparen.
Man startet einfach die Installation mit dem folgenden Befehl von einer Befehlszeile:

SQLManagementStudio_x86_xxx.exe /q /FEATURES= SSMS /ACTION=Install

Statt xxx gebe man bitte einfach in DEU oder ENU an, je nachdem was man für eine Sprache hat.

Gefunden habe ich das hier auf diesem Link, hier finden sich auch weitere Anweisungen wie man sich durch die Dialoge quälen muss:
http://blogs.msdn.com/billramo/archive/2009/02/20/sql-server-2008-management-studio-express-released-to-the-web.aspx

Das Management Studio Express findet sich hier zum Download:
http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?familyid=08E52AC2-1D62-45F6-9A4A-4B76A8564A2B&displaylang=de

ProgrammierenSonstigesSQLMartin Richter - So 25 Apr 2010 20:27

Wieder mal ein ganz normaler Wahnsinn, der einen Stunden gekostet hat…

Wenn wir uns die nachfolgenden SQL Statements ansehen, dann würde ich davon ausgehen, dass die ersten 6 eine Ausgabe erzeugen.

SELECT 'Test 1' WHERE 1 IN (NULL, 1, 2, 3, 4)
SELECT 'Test 2' WHERE 1 IN (1, 2, 3, 4)
SELECT 'Test 3' WHERE 1 NOT IN (NULL, 2, 3, 4) -- !!!
SELECT 'Test 4' WHERE 1 NOT IN (2, 3, 4)
SELECT 'Test 5' WHERE NOT (1 IN (NULL, 2, 3, 4)) -- !!!
SELECT 'Test 6' WHERE NOT (1 IN (2, 3, 4))
-- Empty as expected
SELECT 'Test 5' WHERE 1 IN (NULL, 2, 3, 4)
SELECT 'Test 6' WHERE 1 IN (2, 3, 4)

Aber ❗ Pustekuchen ❗
Die Zeilen 3 und 5 erzeugen keine Ausgabe ❗Dadurch, dass in dem Ausdruck in der Klammer NULL enthalten ist funktioniert der NOT IN Test nicht mehr korrekt.

Ich bin darauf gestoßen, weil ich ein Subquery durchgeführthabe und mit NOT IN prüfen wollte, dass ein bestimmter Wert eben nicht in diesem Subquery enthalten ist. Einziges Problem war, dass in einigen Fällen dieser Subquery eben auch NULL als Ergebnis geliefert hat. 
Und genau in diesem Fall funktionierte die Abfrage nicht korrekt (s.o.). Das sah vereinfacht in etwas so aus:

SELECT [ID] FROM [Table1]
    WHERE [SomeData] NOT IN
        (SELECT [OtherIDWithNULL] FROM [Table2])

Ich habe den Subquery dann entsprechende um ein WHERE … IS NOT NULL erweitert und siehe da es ging:

SELECT [ID] FROM [Table1]
    WHERE [SomeData] NOT IN
        (SELECT [OtherIDWithNULL] FROM [Table2]
            WHERE [OtherIDWithNULL] IS NOT NULL)

Rein gefühlt ist das für mich ein Bug, aber es ist keiner ❗
Hier kommt eine Einstellung zum tragen, die sich ANSI_NULL schimpft. (siehe SET ANSI_NULL { ON | OFF })

ANSI_NULL ist im Allgemeinen ON, und das bedeutet, dass ein Vergleich eines Wertes mit NULL immer undefiniert ist. Das ein IN-Statement aber nichts anderes ist als ein Vergleich der einzelnen Werte in der Klammer mit dem Zielwert, führt dies hier zu einem irritierenden Ergebnis. NULL=NULL und 1=NULL ist eben undefiniert und nicht False wenn ANSI_NULL ON ist! Also können die Zeilen 3+5 kein korrektes Ergebnis liefern.
Man beachte: Dies hat keinen Einfluß solange man IN verwendet und nicht NOT IN!

Meine rein persönliche Meinung:
Ich habe selten solch einen Unsinn in einem ANSI-Standard gesehen. Einfach Unlogisch ❗
Für mich ist NULL=NULL und NULL<>AnyThingElse eben True… Just my 2 cents…

Jetzt könnte man meinen, dass es also auch eine Lösung wäre SET_ANSI_NULL OFF zu verwenden ❗ (BTW: Eine Einstellung die auch als Attribut direkt auf der Datenbank selbst gesetzt werden kann). Aber der folgende Hinweis in der Doku sollte einen zum Umdenken bewegen:

Wichtig:
In einer späteren Version von SQL Server wird ANSI_NULLS immer auf ON festgelegt, und jede Anwendung, die für die Option explizit OFF festlegt, löst einen Fehler aus. Verwenden Sie dieses Feature beim Entwickeln neuer Anwendungen nicht, und planen Sie eine Änderung von Anwendungen, in denen es zurzeit verwendet wird.

Da dies also evtl. Einfluss auf andere Codebereiche haben könnte und zukünftig nicht mehr unterstützt wird habe ich auf diese Nutzung verzichtet und lieber das Subquery abgeändert.

PS: Bitte jetzt nicht darauf hinweisen, dass es auch JOIN gibt. Aufgrund der Komplexität der Abfrage und weil diese auch noch nach bestimmten Bedingungen gebaut wurde, war ein IN mit einem Subquery, der einfachere Weg.

ATLProgrammierenSQLWindows APIMartin Richter - Mo 18 Jan 2010 20:19

Wie bekommt man eigentlich einfach eine Liste aller verfügbaren SQL-Server im Netz?

In der MSDN findet sich schnell ein Artikel How to enumerate available instances of SQL Server by using the SQLDMO components. Allerdings ist dieser Artikel wenig nützlich, denn SQL-DMO findet man nur noch selten auf einem Rechner.

Dabei ist es doch relativ einfach, denn OLE-DB sieht hierfür Enumeratoren vor. Aber auch die sind nicht sonderlich gut dokumentiert. In der SQL-2000 Server Doku findet sich noch ein Eintrag für den SQLOLEDB Enumerator. Für den neuen nativen OLE-DB Clienst für den SQL-Server finde ich nichts mehr dazu.

ATL stellt direkt Klassen zur Verfügung, die die Nutzung von Enumeratoren zu einem Kinderspiel machen.

Anbei ein Codeschnippsel der alle bekannten MS-SQL Server enumeriert. Ich beginne dabei mit dem neuesten Client (2008) und gehe die Schleife weiter bis zum ältesten Server Client (2000).
Wird ein Enumerator gefunden, und dieser lieferte Ergebnisse, dann wird die Schleife abgebrochen. Denn alle Enumeratoren liefern im Allgemeinen das gleiche Ergebnis.

Code:

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////
// Main function to enumerate all servers with the appropriate
// known enumerators.

typedef std::set  TSET_CString;

void EnumSQLServer(TSET_CString &setSQLServer)
{
  // We may need the local server name. 
  // We replace the token (local) with the current computer name.
  CString strCompLocal;
  DWORD dwLen = MAX_COMPUTERNAME_LENGTH+1;
  ::GetComputerName(CStrBuf(strCompLocal,dwLen),&dwLen);

  // Loop over all enumerators we know
  static const PCWSTR aEnumerator[] =
  {
    L"SQLNCLI10 Enumerator",    // SQL 2008
    L"SQLNCLI Enumerator",      // SQL 2005
    L"SQLOLEDB Enumerator"      // SQL 2000
  };

  // Try all enumerators
  for (int i=0; i < _countof(aEnumerator); ++i)
  {
    // Check if we have an enumerator
    bool bFoundAny = false;
    HRESULT hr;
    CLSID clsid;
    hr = CLSIDFromProgID(aEnumerator[i],&clsid);
    if (SUCCEEDED(hr))
    {
      // Open enumerator and loop over all entries
      CEnumerator enumrator;
      hr = enumrator.Open(&clsid);
      if (SUCCEEDED(hr))
      {
        while ((hr=enumrator.MoveNext())==S_OK)
        {
          CString strServerName(enumrator.m_szName);

          // Skip empty server names 
          // (older enumerators return sometimes an empty name)
          if (strServerName.IsEmpty())
            continue;

          // Some enumerators return (local) for a local main
          // SQL server instance
          if (strServerName.CompareNoCase(_T("(local)"))==0)
          {
            ATLTRACE(__FUNCTION__ " found local computer\n");
            strServerName = strCompLocal;
          }

          // get uppercase server name
          strServerName.MakeUpper();

          // Insert in list and avoid duplicates with this, if
          // developer decides not to break the loop after the first
          // enumerator.
          if (setSQLServer.insert(strServerName).second)
            ATLTRACE(__FUNCTION__ " found server %s\n",
                  CT2A(strServerName.GetString()));
          bFoundAny = true;
        }
      }

      // After we have found data in one enumerator. There is no need
      // to do this again.
      // But a developer might decide to do this for every enumerator
      if (bFoundAny)
        break;
    }
  }
}

Ein lauffähiges Projekt kann man hier herunterladen: EnumSQLServer.zip.

ProgrammierenSQLMartin Richter - Di 21 Apr 2009 20:19

Ich nutze viel das MS-SQL Server Management Studio für MS-SQL 2005. Besonders um eben auch SQL-Statements zu testen und zu entwerfen.

Häufig lasse ich mir dazu einfach eine aktuelle Tabelle anzeigen. Mit Strg+3 kann man sich nun das SQL-Statement anzeigen lassen und es ändern. Also z.B. eine WHERE Bedingung hinzufügen.
Jeder der den Enterprise Manager gewohnt ist haut nun auf die F5-Taste, es passiert natürlich nichts 😮 . OK times are changing, wir benutzen also brav Strg+R um das neue Statement auszuführen.

OK nun klicken wir auf den Datenbanknamen und wählen hier im Kontextmenü Neue Abfrage aus. Ein bisschen SQL Statement schreiben und wir drücken Strg+R . 😮 Was denn nun? Wir bemühen also das entsprechende Menü und finden das hier der entsprechende Hotkey F5 ist.

Wer nun wieder mit MS-SQL Server 2008 arbeitet wird nun mit Strg+R kein Glück haben. Jetzt ist alles wieder gut und hier funktioniert nur noch F5. Jetzt ist dafür der Abfrage-Designer ist nun ein separater Dialog geworden, der das entsprechende Statement in das Abragefenster überträgt.
(Nachtrag 2009-05-06) Wenn man aus im Management Studio 2008 den Punkt Zeilen bearbeiten auswählt, hat man das selbe miese Verhalten wie im Management Stusio 2005. Man kommt nur nicht mehr so offensichtlich in diesen Bearbeitungsmodus und landet eher auf einer Abfrage, in der man dann aber das Ergebnis nicht bearbeiten kann.

Es gibt Momente in denen ich mich beherrschen muss nicht in die Tischplatte zu beißen… 😡

ProgrammierenSoftwareSQLMartin Richter - Mo 09 Mrz 2009 23:55

Datumsangaben in SQL Queries sind immer wieder eine Freude. Im Gegensatz zu allen anderen Datentypen hat man es hier auch noch mit einer sprachspezifischen Einstellung (US English, Deutsch etc.) zu tun.
Also was macht der Entwickler, er schreibt SQL Code wie diesen, der die Funktion CONVERT oder CAST verwendet:

CREATE VIEW dbo.International_Dates AS
SELECT PurchaseOrderID, TotalDue
FROM AdventureWorks.Purchasing.PurchaseOrderHeader
WHERE OrderDate < CONVERT(DATETIME,'2002.05.01',102);

Man kann eben nicht sicher sein wie der Datumswert interpretiert wird. Das folgende Statement würde also nur mit einer englischen Locale funktionieren:

CREATE VIEW dbo.USA_Dates AS
SELECT PurchaseOrderID, TotalDue
FROM AdventureWorks.Purchasing.PurchaseOrderHeader
WHERE OrderDate < 'May 1, 2002';

Dabei gibt es ein Datmsformat im MS-SQL Server, dass immer gleich interpretiert wird, das so genannte Unseparated String Format . Netterweise geht das sogar für DateTime Werte wenn man diesen im Format yyyyMMdd hh:mm:ss.ttt angibt.
Dies entspricht den CAST/CONVERT Formaten 112 und 114!

Man kann den obigen Query also komplett locale-unabhängig so schreiben.

CREATE VIEW dbo.Uniform_Date AS
SELECT PurchaseOrderID, TotalDue
FROM AdventureWorks.Purchasing.PurchaseOrderHeader
WHERE OrderDate < '20020501';

Man kann sich CAST und CONVERT also oft genug sparen wenn man Queries aufbaut, da Datum-Strings im Format yyyyMMdd hh:mm:ss.ttt, eben sprach/localeunabhängig sind.
Ich habe eine spezielle Funktion die genau dieses MS-SQL-Format benutzt um ein COleDateTime in das entsprechende Stringformat für einen SQL Query zu bringen, wenn ich mal keine Parameter in einem Query benutzen will oder kann.

Nachtrag: es ist ohne Probleme möglich die Uhrzeit auch abgekürzt zu übergeben, wie z.B. auch in der Form: yyyyMMdd hh:mm, oder yyyyMMdd hh:mm:ss

ProgrammierenSQLMartin Richter - Mi 04 Jun 2008 20:36

Auf einer Datenbank in einem MS-SQL 2005 Server (32bit) verursachte ein simpler DETETE FROM tbl… in einem meiner Programme die folgende Fehlemeldung:

Der Abfrageprozessor hatte während der Abfrageoptimierung zu wenig Stapelspeicherplatz. Vereinfachen Sie die Abfrage.

Das Ganze war etwas mysteriös, und auch in den Newsgroups und im Netz gab es keine vernünftige Antwort. Also habe ich kurzerhand eine Supportanfrage an Microsoft gestellt.

Hier in Kurzform die Problematik:

  • Wir haben eine sehr komplexe Datenstruktur, die der Anwender mit der Hilfe eines Tabellen-Generators selbst manipulieren und definieren kann. Die Folge in einem Fall:
    Es gab zu einer Tabelle über 400 Fremdschlüssel.
  • Besagte Fremdschlüssel sollten garantieren, dass aus dieser Tabelle, die für Datensatz Klassifikationen verwendet wurde, keine verwendeten Datensätze gelöscht werden können. 
  • An dem Statement selbst gab es nichts zu optimieren, das war wirklich nur ein einfaches Statement im Stile von DELETE FROM tbl WHERE Id=4711

In Kurzform die Antwort von Microsoft:

  • Das Problem ist nachvollziehbar.
  • Das Problem ist hausgemacht und liegt an der Anzahl der Fremdschlüssel.
  • Einen Fix bzw. eine Änderung oder Parameter mit denen man das Verhalten ändern, oder erweitern kann, gibt es nicht und ist nicht geplant.
  • Der Speicherblock, der hier zu klein wird, ist bei einem MS SQL-2005 Server in der 32bit Version 512KB groß, auf einer 64bit Installation ist besagter Speicherblock viermal so groß, d.h. 2MB!
    Der Fehler tritt auf einem 64bit Server und der gleichen DB-Struktur nicht auf, dafür aber später 😉 , wenn noch mehr Schlüssel verwendet werden.

Einen kleinen bissigen Kommentar kann ich mir hierzu aber nicht verkneifen, denn ganz blind bin ich in dieses Problem nicht hinein gelaufen 😈

Hier der entsprechende Link zu Spezifikationen der maximalen Kapazität für SQL Server 2005, und dort lesen wir folgendes:

Verweise auf Fremdschlüsseltabellen pro Tabelle 253

– und in der-

Fußnote 4:
Auch wenn eine Tabelle eine unbeschränkte Anzahl von FOREIGN KEY-Beschränkungen enthalten kann, beträgt das empfohlene Maximum 253. In Abhängigkeit von der Hardwarekonfiguration, die SQL Server hostet, kann das Angeben weiterer Fremdschlüssel den Abfrageoptimierer bei der Verarbeitung stark beanspruchen.

Diese Information deckt sich mit der englischen Dokumentation.

Meine Interpretation dazu ist die folgende:
Es kann den Abfrageoptimierer stark beanspruchen wenn man so einen Konstrukt baut, allerdings war und ist mir das egal. Von mir aus kann die Ausführung Minuten dauern. Der Fall des Löschens in dieser Tabelle ist die seltene Ausnahme. Das Problem ist hier, dass die Ausführung gar nicht möglich ist. Hier steht nicht, dass ich nicht mehr als 253 Schlüssel verwenden darf! Wenn dem so ist, müsste dieser Satz klar umformuliert werden, oder es müsste bereits beim Anlegen eines weiteren Fremdschlüsselverweises eine Fehlermeldung kommen.
De facto steht hier: „Auch wenn eine Tabelle eine unbeschränkte Anzahl…“
Die Operation sollte fehlerfrei durchgeführt werden können, was aber nicht so ist.

Besagte Supportanfrage wurde geschlossen ❗

Bleibt noch Abschließendes hinzuzufügen:

  • Auch der MS-SQL Server 2008 zeigt das gleiche Verhalten.
  • Man erhält den selben Fehler auch im MS-SQL 2000, dort heißt er dann
    Interner Fehler des Abfrageprozessors: Im Abfrageprozessor wurde bei der Ausführung ein unerwarteter Fehler festgestellt.

Nächste Seite »