ATLC++MFCProgrammierenVS 2015Windows 10Windows 10Martin Richter - Fr 24 Feb 2017 15:29

Wer es schnell mag, kann gleich den Beitrag und technische Details auf Stack Overflow lesen:
http://stackoverflow.com/questions/41741448/random-crashes-on-windows-10-64bit-with-atl-subclassing

Hier möchte ich etwas ausführlicher, die Story dazu erzählen, eine Story aus dem ganz „normalen“ Leben eines Programmierers 😉

Letztes Jahr stellen wir in der Firma produktiv von VC-2013 auf VC-2015 um. Wir haben eine relativ große Anwendung, die im Kern, MFC und ATL verwendet. Unsere Anwendung zeigt Informationen in vielen Tabs und Dialogen an. Mehr als 256 Fenster sind da keine Ausnahme und eher die Regel als eine Seltenheit.

Unsere Anwendung erzeugt bei Crashes automatisch volle Dumps auch bei Kunden. Für unsere Qualitätssicherung ein Muss und ein Segen.
Bereits in der Alpha und Beta Phase hatten wir auf manchen Rechnern ein eigentümliches Phänomen. Unser Programm startete und erzeugte Fenster und auf einmal kam es zu einem Absturz bei oft ganz einfachen Windows API Funktionen, die ein Fenster verwendeten und die alle ausnahmslos letzten Endes dazu führten, dass eine Nachricht an ein Fenster gesendet wird. Der Stack war nichtssagend und schien zerstört. Die Dumps für die einzelnen User waren aber fast immer glich.
Das Problem trat in Release und Debug Builds auf.

Der Horror für jeden Programmierer. Nicht nachzuvollziehende Crashes auf manchen Rechnern. Heapfehler? Wilder Zeiger? Buffer-Overrun? Nichts was man gebrauchen kann… aber kein Analysetool was wir verwendeten schlug Alarm…

Nach Sammlung von mehreren Dumps waren die Crashes immer wieder an ähnlichen Stellen und fast immer alle sofort nach Programmstart. Betroffen in der Regel alles Windows 10 64bit Maschinen auf dem aktuellen Softwarestand, meistens hatten diese Maschinen 8GB und zum Teil weitaus mehr Speichern und es waren ausnahmslos schnelle Intel i7 verschiedener Generationen. Und in virtuellen Maschinen konnte ich das bisher nicht nachvollziehen.

Interessant, war, dass ich diese Crashes auch auf meiner Entwicklungsmaschine hatte. Manchmal…
Nach einigen Tests konnte ich sagen. Entweder tritt der Fehler auf und solange der Rechner gestartet ist kann man es manchmal nachvollziehen, oder der Fehler tritt eben nicht auf und man hat Ruhe vor ihm. Dann hatte ich mir 3 Tage hintereinander – ohne Rechnerneustart – mit Debug-Session auf Debug-Session eine Spur erarbeitet. Es war immer das 257 Fenster, dass gesubclassed wurde (mit ATL Thunking) oder erzeugt wurde (ATL Fenster), dass zum Crash führte.
Insofern war es bei jedem User auch immer ein ähnlicher Dump, weil der Fensteraufbau ja bei jedem User individuell war.

Am Ende des dritten Tages hatte ich einen Testcode, der den Fehler in der aktuellen Windows Session meines Rechners und meinen Programm zu 100% nachvollziehbar machte. Ich verschob den Testcode immer weiter in einem Programm nach vorne, bis ich bei InitInstance ankam.
Ups. Es liegt nicht an meiner Software.
Dann isolierte ich den Testcode in eine eigenes Programm und konnte den Bug in einem minimalen Sample nachstellen.

Zeit für einen Support-Case bei Microsoft und eine Anfrage auf stackoverflow.com (das war am 19.01.2017).

Mit dem Case hatte ich natürlich auch einen Workaround. Ich musste nur einfach die atlthunk.dll nicht benutzen und auch das ging mit einer einfachen Änderung in der atlstdthunk.h. (Auskommentieren des defines USE_ATL_THUNK2).

Die Kommunikation mit Microsoft gestaltete sich nicht einfach. Aber ich hatte zumindest einen konstruktiven MS Mitarbeiter aus Indien erwischt. Dumps konnte ich Microsoft liefern, auch den Crash direkt in einer Session zeigen. Code hatten sie auch, aber der Bug war bisher nicht bei Ihnen nachvollziehbar. Das trieb mich fast in die Verzweiflung. Natürlich musste alles andere ausgeschlossen werden.. Virenscanner, andere Software… etc…
Dennoch kein Repro auf eine Microsoft Maschine. Allerdings weiß ich nicht wie „intensiv“ da gesucht wurde.

Dann endlich ein Lichtblick auf stackoverflow.com. Eugene konnte den Bug nachvollziehen. Endlich.
Und nachdem ich wusste, dass es mit der bevorzugten Ladeadresse zu tun hatte, konnte ich auch meinen Code erweitern und mit 100% Wahrscheinlichkeit den Crash erzeugen.
Wenn also an der bisher bevorzugten Ladeadresse der atlthunk.dll kein Speicher zur Verfügung liegt und sofort wieder eine Relocation notwendig wird, dann kracht es. Lustig, da wir ja durch ASLR sowieso keine festen Ladeadressen haben, aber es gibt innerhalb einer Windows Session dennoch eine „bevorzugte Ladeadresse“.

Jetzt bin ich gespannt auf Microsoft…
Denn defakto kann jede Software die mit dem VC-2015 und VC-2017 Compiler und der ATL kompiliert wurde von diesem Problem betroffen sein.

PS: Man entschuldige mir Ungenauigkeiten oder auch falsche Begrifflichkeiten…
Bis heute habe ich den Fehler immer noch nicht ganz verstanden und ganz sooo tief lebe ich im Kernel von Windows doch nicht. 😀

PPS: Ich werden den Artikel auf stackoverflow.com aktuell halten.

Nachtrag 01.03.2017:

  • Microsoft hat bestätigt, dass es sich um um einen Bug handelt.
  • Der Bug soll in der nächsten Windows 10 Version (RS2) gefixed sein.
  • Nachteil: Ich werde wohl mit der Änderung der ATL leben müssen, denn auch andere Windows Versionen sind von diesem Fehler betroffen.
SoftwareWindows 10Martin Richter - Sa 09 Jan 2016 11:50

Ich hatte relativ schnell nach Veröffentlichung von Windows 10 auch meinen Produktivrechner umgestellt. Hier war sowieso ein Hardwaretausch nötig und da ich Windows 10 schon auf meinem Laptop hatte und es mir gut gefiel, habe ich auch gleich neu installiert. Und ich habe es eigentlich auch nicht bereut.

Die Freude am neuen System währte exakt 2 Wochen und ich bekam nach Neustart des Rechners wegen eines Updates den folgenden Fehler. 🙁

Schwerwiegender Fehler Ihr Menü „Start“ funktioniert nicht. Wir beheben das Problem, sobald sie sich erneut anmelden.

                                                                                                                      Jetzt Abmelden 

Schwerwiegender-Fehler

Ich habe natürlich das Update deinstalliert aber das nützte mir nichts. Das Problem lag auch nicht am Rechner, sondern einzig an meinem Benutzerprofil, denn alle anderen Profile auf dem Rechner zeigten keine Probleme. Also war vermutlich auch das Update nicht die Ursache. 😕
Nachdem ich einiges ausprobiert hatte was auch so im Internet dazu stand, habe ich einfach den Microsoft Support angerufen (wir hatten sowieso noch 5 unbenutzte Cases).  Leider hat der Support auch zu keiner Lösung gefunden. Damals habe ich also einige Daten aus dem Profil gesichert und mein Benutzerprofil auf dem Rechner entfernt und neu angelegt.

Das ganze ging jetzt Monate gut (auch nach dem Update 1510) und ich dachte: OK Problem scheint behoben.
Pustekuchen: Diese Woche war es wieder so weit. Der gleiche Fehler. Wieder Suche im Internet was im letzten Monat zu diesem Fehler heraus kam. Und siehe da… ein neuer Tipp: Dropbox ist die Ursache?

Kein Hexenwerk. Also Dropbox deinstalliert Rechner neu gestartet und siehe da. Der Fehler ist weg. Allerdings auch der Root Eintrag im Explorer für OneDrive.
Da ich die Dropbox aber täglich benötige habe ich die Software gleiche wieder installiert. Überraschung: Kein Fehler. 🙂
Auch der Root Eintrag im Explorer für DropBox war nun weg. Aber die Ordner funktionieren und sind erreichbar. Damit kann ich leben. (Evtl. finde ich wenn ich Zeit habe auch hierfür noch eine Lösung).
Fazit in meinem Fall: In diesem Szenario von Dropbox in Verbindung mit Windows 10 scheint was nicht zu passen, was bei mir (vermutlich bereits zweimal) einen Fehler auslöste.

Vielleicht hilft es anderen. Denn ein Profil neu aufzubauen mit allen Einstellungen macht nicht unbedingt viel Spaß, selbst wenn man einen Registry Auszug und eine Kopie alle Daten hat.

Nachtrag 11.01.2016:
Gestern hatten wir auf einem Rechner unserer Kirchengemeinde ein ähnliches Problem mit der folgenden Meldung:

Schwerwiegender Fehler. Das Menü Start und Cortana funktioniert nicht. Wir bemühen uns, das Problem bis zur nächsten Anmeldung zu beheben.

Jetzt Abmelden

In diesem Falle half ein anderer Tipp, der mittlerweile auch im Netz schon mehrfach geteilt wurde.

  1. STRG + ALT + Entf Tasten drücken.
  2. Jetzt die Umschalt-Taste drücken und mit der Maus auf das Power-Symbol klicken und Herunterfahren auswählen.
  3. Die Umschalt-Taste gedrückt halten bis Windows 10 komplett heruntergefahren wurde.
  4. Den PC erneut und hoffen, dass der Fehler diesmal behoben ist.

Bei diesem Problem kann ich nicht sagen, ob es am Profil liegt. Der Rechner hatte nur eines und dieses war mit einem Microsoft-Konto verbunden.

C++CRTProgrammierenVS 2012Martin Richter - Mo 20 Mai 2013 17:58

In einem Note in meinem Blog wurde es ja auch erwähnt, das Update 2 zu Visual Studio 2012 eine Regression hat. Mit Update 1 konnte man wieder Programme bauen, die auch auf Windows XP laufen. Update 2 machte dies wieder zunichte. Jetzt ist ein RC für Update 3 verfügbar gemacht worden mit dem dieser Fehler behoben wurde.

Hier die Ankündigung im C++ Blog:
http://blogs.msdn.com/b/vcblog/archive/2013/05/07/fix-visual-studio-2012-update-2-breaks-windows-xp-targeting-with-atl-and-or-statically-linking-mfc.aspx

ProgrammierenSoftwareVirtual PCMartin Richter - Fr 15 Feb 2013 17:33

Seit mehreren Tagen arbeite ich an komplexen Testszenarien für unsere Software auf verschiedenen Betriebssystemen. Die ganze Palette von XP bis Windows 8, von 32bit bis 64bit…
Dazu habe ich VMWare verwendet, was ich mit den Snapshot Möglichkeiten als geniales Tool zum Testen kenne.
Bisher habe ich auch kaum Probleme mit VMWare gehabt, bis auf heute morgen.

Ich wollte eine virtuelle Maschine neu starten und erhielt folgende Fehlermeldung:

This virtual machine appears to be in use.
If this virtual machine is already in use, press the „Cancel“ button to avoid damaging it. If this virtual machine is not in use, press the „Take Ownership“ button to obtain ownership of it.
Configuration file: C:\Users\User\Documents\Virtual Machines\Windows 7\Windows 7.vmx

Der Rechner war frisch gestartet. Ich hatte den Virenscanner oder sonst was in Verdacht. Aber Ausschalten half nichts. Auch der Prozessmonitor zeigte nicht dass hier Dateien benutzt werden. Dann habe ich versucht den „Take Ownership“ Button anzuklicken, was aber auch nichts half.
Ich bekam nur die nächste Fehlermeldung.

Taking ownership of this virtual machine failed.
The virtual machine is in use by an application on your host computer.
Configuration file: C:\Users\User\Documents\Virtual Machines\Windows 7\Windows 7.vmx.

Mittlerweile hatte sich dieser Effekt auf weitere virtuelle Maschinen ausgedehnt, so dass ca. 9 virtuelle Maschinen nicht mehr startbar waren. Auch Maschinen, die ich seit Tagen nicht mehr benutzt hatte. Eine Suche nach veränderten Dateien brachte mich auf Verzeichnisse mit der Endung .lck und entsprechenden temporären Dateien darin.

Also mutig Kopien angelegt und das Verzeichnis Windows 7 Starter.vmx.lck (Name der virtuellen Maschine) mit der temporären Datei M57025.lck gelöscht.

Siehe da es geht wieder…

C++ProgrammierenVS 2010Martin Richter - So 18 Mrz 2012 17:14

Ich habe eindeutig und nachvollziehbar die Erfahrung gemacht, dass dieser Fix Update für Microsoft Visual Studio 2010 Service Pack 1 (KB2635973) Visual-Studio 2010 instabil macht. (siehe auch http://support.microsoft.com/?kbid=2635973)

Ich habe seit längerer Zeit immer wieder Abstürze in Visual-Studio. Nachvollziehbar ist in den Dumps zu sehen, dass dies immer dann passiert wenn der Garbage-Collector anläuft. Es ist auch immer die selbe Stelle in den selben Modulen.

Oft verschwindet eine offene Visual-Studio Instanz, die im Hintergrund offen war, während ich z.B. in Outlook eine Email schreibe einfach vom Bildschirm und startet erneut. Ich sehe dann ein „blinken“ in der Startleiste. Die Solution ist natürlich geschlossen. Dateien wurde nicht gesichert (können aber meistens recovert werden).
Oder ich arbeite in einem großen Projekt und Tippe meistens eine Klammer, einen Punkt oder einen Strich-Größerzeichen und Intellisense springt an und crashed meine Anwendung.

Ich habe mir sogar die Mühe gemacht 4 Arbeitstage ohne Addins zu arbeiten um zu prüfen ob ein Addin der Verursacher war. Ich kam mir ohne VA-X und Powertools wie Fingeramputiert vor. Dennoch kam es immer wieder zu Crashes, der genau gleichen Art. Meistens immer in großen Projekten.

Ich habe natürlich einen Case dazu, auf dem sich aber eigentlich nichts tut, obwohl Microsoft haufenweise Dumps von mir bekommen hat:
http://connect.microsoft.com/VisualStudio/feedback/details/635653/crash-while-navigating-in-vs-2010-and-crashes-when-vs-is-inactive-in-the-background

Allerdings bekam ich jetzt einen Tipp von einem Microsoft Mitarbeiter in diesem Case, den oben genannten  Fix zu deinstallieren.
Die Crashes sind nicht weg, aber sind eindeutig weniger geworden ❗
Wenn man sich die Daten ansieht merkt man auch schnell, dass ich diesen Case auch veröffentlicht, bevor der besagte Fix KB2635973 herauskam.

Tipp: Wer also mit einer Englischen VS-Version arbeitet sollte diesen Hotfix meiner Meinung nach deinstallieren ❗

C++DebuggingMFCProgrammierenMartin Richter - Sa 23 Jul 2011 18:16

Dann will ich mal das Problem lüften, dass sich mit diesem Code ergibt, dein ich meinem letzten Artikel vorgestellt habe:

template <class T>
void SecureClearString(T &strText)
{
  ::SecureZeroMemory(strText.GetBuffer(0),strText.GetAllocLength());
  strText.Empty();
}

Zuerst einmal liegt es nicht daran, dass es hier Template verwendet wurde.
Ein Template wurde verwendet, weil in dem Code nicht nur CString, sondern implizit CStringA und CStringW verwendet wurde. Der Code sollte also mit beiden Typen funktionieren.

Und damit sind wir bei Problem 1, das auch gelöst wurde:
Wenn ein CStringW verwendet wird, dann wird nur die Hälfte des Strings gelöscht, und nicht alles.

Das Szenario, dass zu einem miesen Crash führen kann, will ich nun in den einzelnen Schritten schildern (es wurde ja vermutet, dass es mit GetBuffer zusammenhängt und die Vermutung ist richtig):

  1. Der CString der mit diesem template behandelt wurde enthielt einen größeren CString und anschließend wurde ein kürzerer CString zugewiesen. Damit ist GetAllocLength>GetLength.
  2. Dieser CString wird nun an eine weitere Variable zugewiesen. Durch die Referenzzählung wird keine volle Kopie erzeugt.
  3. Nun kommt unsere schöne Funktion ins Spiel und einer der beiden Strings wird mit dieser Template Funktion behandelt.
  4. Die Funktion hat zwei Argumente, die von rechts nach links berechnet und auf den Stack geschoben werden.
  5. D.h. Zuerst wird GetAllocLength ausgeführt. Und dies ergibt einen Wert für die Länge, der ursprünglich einmal in diese Variable passte.
  6. Als zweites erfolgt nun der Aufruf von GetBuffer. Da wir aber einen CString haben, der mehrfach benutzt wird, muss nun ein Copy on Write erfolgen. D..h. der String wird kopiert und mit der jetzt benötigten Länge neu alloziert und der Zeiger auf diesen Speicher wird zurückgegeben, dieser ist aber eben kürzer als der ursprüngliche Puffer.
  7. Und nun erfolgt der memset, auf einen Speicher der nur noch so groß ist wie der kurze String. Folgerichtig wird der Heap zerstört, weil der Speicher hinter dem String überschrieben wird.
  8. Peng ❗ Wir haben hier einen ganz miesen Seiteneffekt.

Hier der Code, mit dem man den Crash gezielt nachbauen kann:

void Crash()
{
  CString str1 = _T("12345678901234567890");
  str1 = _T("123");
  CString str2 = str1;
  SecureClearString(str1); // Crash
  SecureClearString(str2);
}

Der Vollständigkeit halber will ich aber auch noch ein Stück Code zegen, der es richtig macht:

template <class T>
void SecureClearString(T &strText)
{
  // We need this only if there is a private buffer
  if (strText.GetAllocLength()!=0)
  {
    // Execute GetBuffer first. This might cause a fork and may change
    // GetAllocLength.
    T::XCHAR *pBuffer = strText.GetBuffer(0);
    size_t iLen =strText.GetAllocLength();
    ::SecureZeroMemory(pBuffer,iLen*sizeof(T::XCHAR));
  }
  strText.Empty();
}

PS: Der Leser kann sich denken, dass mich dieser Bug und die entsprechende Reproduktion einige Nerven gekostet haben.  Denn es war nicht einfach die Vorbedingung (erst langer String, dann kurzer String, dann Zuweisung) zu ermitteln. Und wie es oft so ist führen Heap-Fehler erst sehr verzögert zu einem Problem.
Wen es genau interessiert: Ich habe ca 7 Stunden an dem Fall geknobelt und hatte 3 verschiedene Crashdumps zur Verfügung. Selbst konnte ich diesen Fehler in unserem Testfeld zuvor nicht erzeugen, weil eben nie alle Bedingungen erfüllt waren. Erst als mir klar war wo das Problem lag, gelang es mir natürlich auch sofort Eingaben zu erzeugen, die den Crash reproduzierten.

C++ProgrammierenVS 2008VS 2010Martin Richter - So 17 Jul 2011 12:25

Folgender Code wurde in einem Programmteil von uns eingebaut:

template <class T>
void SecureClearString(T &strText)
{
  ::SecureZeroMemory(strText.GetBuffer(0),strText.GetAllocLength());
  strText.Empty();
}

Der Sinn und Zweck sollte sein, dass der Inhalt einer CString Variable durch diesen Code überschrieben und anschließend freigegeben wird, damit zum Beispiel ein Kennwort oder ein Benutzername nicht mehr im Speicher lesbar bleibt.
Die Anwendung sieht in etwa so aus (war allerdings noch in einer Klasse gekapselt):

CString strPassword;
...
// Fill password and use it
...
SecureClearString(strPassword);

Doch leider ist was faul mit dem Code… zwei Probleme gibt es mit diesem Stück Code.
Meine Frage an meine Leser lautet nun was ❓

C++ProgrammierenWindows APIMartin Richter - Sa 25 Jun 2011 18:46

Wir haben ein Stück Code, dass verhindern soll, dass ein Programm zweimal gestartet werden kann.
Dieser basiert auf einem Mutex und einer Memory Mapped File, mit der man sich auch das Fenster-Handle einer bereits gestarteten Instanz besorgen kann.

Nun gelang es einem unserer Händler aber dennoch dieses Programm zweimal in einer Session zu starten und zwar auf folgendem Weg:

  1. Er startet die Software mit dem normalen Link auf dem Desktop, der durch das Installationsprogramm angelegt wurde.
  2. Er öffnen eine Console mit CMD.EXE und wechselt in das Verzeichnis, gibt den Programmnamen ein und das Programm startet erneut. 😮

Die Ursache ist war wie folgt:

  1. Der Mutex den wir intern verwendet haben nutzte den Dateinamen der EXE. Der Name des Mutex wird unter Anderem auch durch GetModuleFileName ermittelt.
  2. Der Dateiname der EXE, wenn sie als Verknüpfung gestartet wird ist „XYZ.exe“ (so wie die Datei auch auf der Festplatte heißt) und das liefert auch GetModuleFileName als Ergebnis.
  3. Der Dateiname, den GetModuleFileName liefert, wenn man das Programm aus CMD.EXE startest ist exakt so wie man es eintippt, also z.B. „xyz.exe“. Erstaunlich.
  4. Da der Mutex einen Namen case sensitiv behandelt (was ich nicht vermutet hätte und erst mit staunenden Augen nachgelesen habe), wurde das bereits gestartete Programm nicht erkannt und eine zweite Instanz gestartet.

Was schreiben wir uns also hinter die Löffel für die Zukunft:
a) GetModuleFileName liefert nicht den „exakten“ Dateinamen (obwohl ich es anders erwartet hätte)!
b) Mutexe sind case sensitiv wie auch Events (obwohl ich hier eine Behandlung wie bei einem Dateinamen erwartet habe)!
c) Manche Erwartungen trügen… 😉

C++ProgrammierenVS 2008Martin Richter - Sa 18 Jun 2011 10:14

Die nachfolgenden 4 Sicherheitsupdates wurden am 14.06.2011 von Microsoft herausgegeben:

Sicherheitsupdate für Microsoft Visual C++ 2005 Service Pack 1 Redistributable Package (KB2538242)
Sicherheitsupdate für Microsoft Visual Studio 2005 Service Pack 1 (KB2538218)
Sicherheitsupdate für Microsoft Visual C++ 2008 Service Pack 1 Redistributable Package (KB2538243)
Sicherheitsupdate für Microsoft Visual Studio 2008 Service Pack 1 (KB2538241)

Eigentlich beheben Sie nur das, was am Patchday vom 13.04.2011 hätte behoben werden sollen. Ich habe dazu ja mehrere Artikel geschrieben (1, 2, 3, 4, 5). Nach Vergleich der entsprechenden Sourcen machen Sie Änderungen jetzt das, was sie sollen.

Auch das Problem, dass mit dem letzten Sicherheitsupdate, die Größe der Executables immens angewachsen ist wurde behoben.
Schade, dass dieses Problem in VS-2010 weiter bestehen bleibt.
Insbesondere funktioniert diese neue Runtime für VS-2005 auch auf Windows 2000. Eines der Hauptprobleme vom Patchday im April.

Anzumerken wäre hier eigentlich nur noch die neuen Versionen der Runtime die mit diesem Sicherheitsupdate veröffentlicht werden, d.h. auch, dass man nun die neuen Runtimes auch in sein Setup einbauen sollte, bzw. dass man die neueste passende VCRedist_x86 nun auch mit ausliefern muss. D.h. auch, dass sich die entsprechenden Manifeste wieder ändern, sofern man diese manuell angepasst hat:

  • Die neuen Runtimedateien von VS-2005 haben die Versionsnummer 8.0.50727.6195
    Die neue Runtime für VS-2005 gibt es hier zum Download.
  • Die neuen Runtimedateien von VS-2008 haben die Versionsnummer 9.0.30729.6161
    Die neue Runtime für VS-2008 gibt es hier zum Download.

Weitere und vollständige Infos zu diesem Sicherheitsupdate finden sich im VC-Blog:
http://blogs.msdn.com/b/vcblog/archive/2011/06/17/10175518.aspx

Ich jetzt kann nur allen Entwicklern raten diese neuen Sicherheitsupdates auch zu installieren und zu nutzen!

MFCProgrammierenVista / Windows 7VS 2008Martin Richter - Do 14 Apr 2011 17:30

This is the English translation of the already published German article:
BUG: Schwarzer Patchday für alle OS XP und später 3. – MFC 8.0 (VC-2005) oder MFC 9.0 (VC-2008) die dynamisch gelinkt wurden finden die MFC Sprach-DLLs evtl. nicht mehr nach Installation der Sicherheitspatches vom 12.04.2011

Affected are:

  • All programs created with MFC 8.0 and MFC 9.0 that link dynamically to the MFC DLLs .
  • All operating systems from Windows XP and later. 32bit as 64bit
  • Al programs that do not use an application local installation (program directory, see note at the bottom of the article). So all programs that use and depend on WinSxS and VCRedist_x86.exe ( VCRedist_x64.exe).
  • All programs that are localized and use the MFC90xxx.DLL or. MFC80xxx.DLL language-DLLs and the OS system language is not set to English.

It is affected due to the security fixes offered April 12th, 2011:

For VS-2005 SP1 http://support.microsoft.com/kb/2465367 and http://support.microsoft.com/kb/2467175
For VS-2008 SP1 http://support.microsoft.com/kb/2465361 and http://support.microsoft.com/kb/2467174

Failure description:

The MFC language DLLs (satellite DLLs) are not loaded any longer. Parts of the application appear in English and not the selected language from the OS.

Background:

To prevent loading of wrong satellite DLLs (Binary Planting), an internal function in appcore.cpp named _AfxLoadLangDLL was changed. It checks if an activation context is active or not and if the DLLs should be loaded using this context. If there is an activation context active it is safe to load the satellite DLLs(MFCDEUxxx.DLL etc.) without defining a full path. If no activation context is active the path of the current application is used to load and find the satellite DLLs. The DLLs are loaded with a call to LoadLibrary.

The code used looks like this (empty lines removed):

...
TCHAR *pszFilename = ::PathFindFileName(szLangDLL);
ACTCTX_SECTION_KEYED_DATA data;
if (FindActCtxSectionString(
    FIND_ACTCTX_SECTION_KEY_RETURN_HACTCTX,
    NULL,
    ACTIVATION_CONTEXT_SECTION_DLL_REDIRECTION,
    pszFilename,
    &data) )
{
    // Load using the dll name only...
    hInstance = ::LoadLibraryEx(pszFilename, NULL, 0);
}
else
{
    // Load using the full path...
    hInstance = ::LoadLibraryEx(szLangDLL, NULL, 0);
}
...

The code looks OK.  And it is conform to the documentation of FindActCtxSectionString where the last parameter is defined as __out.

BOOL FindActCtxSectionString(
  __in   DWORD dwFlags,
  __in   const GUID *lpExtensionGuid,
  __in   ULONG ulSectionId,
  __in   LPCTSTR lpStringToFind,
  __out  PACTCTX_SECTION_KEYED_DATA ReturnedData
);

But the documentation of ACTCTX_SECTION_KEYED_DATA tells a different story:

Callers should initialize the ACTCTX_SECTION_KEYED_DATA structure as such:
„ACTCTX_SECTION_KEYED_DATA askd = { sizeof(askd) };“
which initializes all members to zero/null except the size field which is set correctly.

(BTW: In my eyes a documentation failure)

So what we see is that the code misses this: data.cbSize isn’t initialized
Now we have 3 possible scenarios what can happen with a  randomly initialized data.cbSize field:

  1. data.cbSize is larger than sizeof(ACTCTX_SECTION_KEYED_DATA):
    In this case the activation context is correctly detected. The program executes normal.  With an activation context no full path is needed. The MFC90xxx.DLL will be loaded from the WinSxS (Side by Side) or found over the common search path.
  2. data.cbSize is less than  sizeof(ACTCTX_SECTION_KEYED_DATA):
    In this case FindActCtxSectionString returns with an error. The DLL is now loaded with a full path name constructed from the application directory to prevent Binary Planting. Butthe problemis that with a normal installation the searched files are all in WinSxS, and the application directory has no such data. The DLL is not loaded.
    If the application local assemblies are used and placed in sub directories they aren’t found either.
  3. A future problem.
    If an OS will use a larger ACTCTX_SECTION_KEYED_DATA and data.cbSize has a greater value than the corresponding sizeof(…):
    We have a buffer-overrun!

I always recommend to use private and application local assemblies for the CRT and MFC DLLs. And to install all this files local to the application.
Years ago I wrote an article for this scenario that was published on CodeProject and a hotfix for VS-2008 is also available
Create projects easily with private MFC, ATL and CRT assemblies
Hotfix für UseMSPrivateAssemblies.h und VC-2008

What to do?

Uninstall all of the mentioned security fixes with the specified article IDs.
Runtime-2005: KB2467175, Runtime-2008: KB2467174
VS-2007 SP1: KB2465367, VS-2008 SP1: KB2465361).

Further notes:

The affected C/C++ Runtimes of Visual Studio have the following version numbers:
– VC-2005 8.0.50727.5592 (KB2467175)
– VC-2008 9.0.30729.5570 (KB2467174)

My comment to tis issue:
It was easier to live with the DLL-hell. 🙁

Many thanks to my Co-MVP Mike Ryan who helped me to discover this problems with the latest security patches:!:

What Do I mean with „application local“?
Some people ship the MFC files in the application directory. In such a case this DLLs are not loaded if a newer version can be found in the WinSxS directory. This is not application local for me!
So if the manifest file in the program directory still have a publicKey entry, the local files will be used  in case of the here described bug. Even if the activation context was not detected, so the local files are a kind of fallback and help prevent get around the problem.
My articles describe how to make your application really application local in removingthe publicKey tokens from the manifest files. Such programs will never fail on such broken security patches. (Just read my article at Codeproject). (Thanks for Co-MVP David Ching who asked me for a clarification)

Nächste Seite »