C++ProgrammierenVS 2008Martin Richter - Sa 18 Jun 2011 10:14

Die nachfolgenden 4 Sicherheitsupdates wurden am 14.06.2011 von Microsoft herausgegeben:

Sicherheitsupdate für Microsoft Visual C++ 2005 Service Pack 1 Redistributable Package (KB2538242)
Sicherheitsupdate für Microsoft Visual Studio 2005 Service Pack 1 (KB2538218)
Sicherheitsupdate für Microsoft Visual C++ 2008 Service Pack 1 Redistributable Package (KB2538243)
Sicherheitsupdate für Microsoft Visual Studio 2008 Service Pack 1 (KB2538241)

Eigentlich beheben Sie nur das, was am Patchday vom 13.04.2011 hätte behoben werden sollen. Ich habe dazu ja mehrere Artikel geschrieben (1, 2, 3, 4, 5). Nach Vergleich der entsprechenden Sourcen machen Sie Änderungen jetzt das, was sie sollen.

Auch das Problem, dass mit dem letzten Sicherheitsupdate, die Größe der Executables immens angewachsen ist wurde behoben.
Schade, dass dieses Problem in VS-2010 weiter bestehen bleibt.
Insbesondere funktioniert diese neue Runtime für VS-2005 auch auf Windows 2000. Eines der Hauptprobleme vom Patchday im April.

Anzumerken wäre hier eigentlich nur noch die neuen Versionen der Runtime die mit diesem Sicherheitsupdate veröffentlicht werden, d.h. auch, dass man nun die neuen Runtimes auch in sein Setup einbauen sollte, bzw. dass man die neueste passende VCRedist_x86 nun auch mit ausliefern muss. D.h. auch, dass sich die entsprechenden Manifeste wieder ändern, sofern man diese manuell angepasst hat:

  • Die neuen Runtimedateien von VS-2005 haben die Versionsnummer 8.0.50727.6195
    Die neue Runtime für VS-2005 gibt es hier zum Download.
  • Die neuen Runtimedateien von VS-2008 haben die Versionsnummer 9.0.30729.6161
    Die neue Runtime für VS-2008 gibt es hier zum Download.

Weitere und vollständige Infos zu diesem Sicherheitsupdate finden sich im VC-Blog:
http://blogs.msdn.com/b/vcblog/archive/2011/06/17/10175518.aspx

Ich jetzt kann nur allen Entwicklern raten diese neuen Sicherheitsupdates auch zu installieren und zu nutzen!

MFCProgrammierenVista / Windows 7VS 2008Martin Richter - Do 14 Apr 2011 17:30

This is the English translation of the already published German article:
BUG: Schwarzer Patchday für alle OS XP und später 3. – MFC 8.0 (VC-2005) oder MFC 9.0 (VC-2008) die dynamisch gelinkt wurden finden die MFC Sprach-DLLs evtl. nicht mehr nach Installation der Sicherheitspatches vom 12.04.2011

Affected are:

  • All programs created with MFC 8.0 and MFC 9.0 that link dynamically to the MFC DLLs .
  • All operating systems from Windows XP and later. 32bit as 64bit
  • Al programs that do not use an application local installation (program directory, see note at the bottom of the article). So all programs that use and depend on WinSxS and VCRedist_x86.exe ( VCRedist_x64.exe).
  • All programs that are localized and use the MFC90xxx.DLL or. MFC80xxx.DLL language-DLLs and the OS system language is not set to English.

It is affected due to the security fixes offered April 12th, 2011:

For VS-2005 SP1 http://support.microsoft.com/kb/2465367 and http://support.microsoft.com/kb/2467175
For VS-2008 SP1 http://support.microsoft.com/kb/2465361 and http://support.microsoft.com/kb/2467174

Failure description:

The MFC language DLLs (satellite DLLs) are not loaded any longer. Parts of the application appear in English and not the selected language from the OS.

Background:

To prevent loading of wrong satellite DLLs (Binary Planting), an internal function in appcore.cpp named _AfxLoadLangDLL was changed. It checks if an activation context is active or not and if the DLLs should be loaded using this context. If there is an activation context active it is safe to load the satellite DLLs(MFCDEUxxx.DLL etc.) without defining a full path. If no activation context is active the path of the current application is used to load and find the satellite DLLs. The DLLs are loaded with a call to LoadLibrary.

The code used looks like this (empty lines removed):

...
TCHAR *pszFilename = ::PathFindFileName(szLangDLL);
ACTCTX_SECTION_KEYED_DATA data;
if (FindActCtxSectionString(
    FIND_ACTCTX_SECTION_KEY_RETURN_HACTCTX,
    NULL,
    ACTIVATION_CONTEXT_SECTION_DLL_REDIRECTION,
    pszFilename,
    &data) )
{
    // Load using the dll name only...
    hInstance = ::LoadLibraryEx(pszFilename, NULL, 0);
}
else
{
    // Load using the full path...
    hInstance = ::LoadLibraryEx(szLangDLL, NULL, 0);
}
...

The code looks OK.  And it is conform to the documentation of FindActCtxSectionString where the last parameter is defined as __out.

BOOL FindActCtxSectionString(
  __in   DWORD dwFlags,
  __in   const GUID *lpExtensionGuid,
  __in   ULONG ulSectionId,
  __in   LPCTSTR lpStringToFind,
  __out  PACTCTX_SECTION_KEYED_DATA ReturnedData
);

But the documentation of ACTCTX_SECTION_KEYED_DATA tells a different story:

Callers should initialize the ACTCTX_SECTION_KEYED_DATA structure as such:
„ACTCTX_SECTION_KEYED_DATA askd = { sizeof(askd) };“
which initializes all members to zero/null except the size field which is set correctly.

(BTW: In my eyes a documentation failure)

So what we see is that the code misses this: data.cbSize isn’t initialized
Now we have 3 possible scenarios what can happen with a  randomly initialized data.cbSize field:

  1. data.cbSize is larger than sizeof(ACTCTX_SECTION_KEYED_DATA):
    In this case the activation context is correctly detected. The program executes normal.  With an activation context no full path is needed. The MFC90xxx.DLL will be loaded from the WinSxS (Side by Side) or found over the common search path.
  2. data.cbSize is less than  sizeof(ACTCTX_SECTION_KEYED_DATA):
    In this case FindActCtxSectionString returns with an error. The DLL is now loaded with a full path name constructed from the application directory to prevent Binary Planting. Butthe problemis that with a normal installation the searched files are all in WinSxS, and the application directory has no such data. The DLL is not loaded.
    If the application local assemblies are used and placed in sub directories they aren’t found either.
  3. A future problem.
    If an OS will use a larger ACTCTX_SECTION_KEYED_DATA and data.cbSize has a greater value than the corresponding sizeof(…):
    We have a buffer-overrun!

I always recommend to use private and application local assemblies for the CRT and MFC DLLs. And to install all this files local to the application.
Years ago I wrote an article for this scenario that was published on CodeProject and a hotfix for VS-2008 is also available
Create projects easily with private MFC, ATL and CRT assemblies
Hotfix für UseMSPrivateAssemblies.h und VC-2008

What to do?

Uninstall all of the mentioned security fixes with the specified article IDs.
Runtime-2005: KB2467175, Runtime-2008: KB2467174
VS-2007 SP1: KB2465367, VS-2008 SP1: KB2465361).

Further notes:

The affected C/C++ Runtimes of Visual Studio have the following version numbers:
– VC-2005 8.0.50727.5592 (KB2467175)
– VC-2008 9.0.30729.5570 (KB2467174)

My comment to tis issue:
It was easier to live with the DLL-hell. 🙁

Many thanks to my Co-MVP Mike Ryan who helped me to discover this problems with the latest security patches:!:

What Do I mean with „application local“?
Some people ship the MFC files in the application directory. In such a case this DLLs are not loaded if a newer version can be found in the WinSxS directory. This is not application local for me!
So if the manifest file in the program directory still have a publicKey entry, the local files will be used  in case of the here described bug. Even if the activation context was not detected, so the local files are a kind of fallback and help prevent get around the problem.
My articles describe how to make your application really application local in removingthe publicKey tokens from the manifest files. Such programs will never fail on such broken security patches. (Just read my article at Codeproject). (Thanks for Co-MVP David Ching who asked me for a clarification)

MFCProgrammierenVista / Windows 7VS 2008Martin Richter - Do 14 Apr 2011 10:12

Betroffen sind:

  • Alle Programme die mit MFC 8.0 oder MFC 9.0 erzeugt wurden und dynamisch an die MFC DLLs gelinkt sind.
  • Alle Betriebssysteme ab Windows XP aufwärts. 32bit wie 64bit
  • Alle Programme, die nicht die MFC und CRT DLLs applikationsnah (d.h. im Programmverzeichnis, siehe dazu auch die Fußnote in meinem Artikel) installiert haben. Also alle Programme die WinSxS benutzen und die VCRedist_x86.exe ( VCRedist_x64.exe)  mit ausliefern.
  • Alle Programme, die lokalisiert sind und die MFC90xxx.DLL bzw. MFC80xxx.DLL Sprach-DLLs verwenden und das OS nicht auf Englisch eingestellt ist

Betrifft die folgenden Fixes vom 12.04.2011:

Für VS-2005 SP1 http://support.microsoft.com/kb/2465367 und http://support.microsoft.com/kb/2467175
Für VS-2008 SP1 http://support.microsoft.com/kb/2465361 und http://support.microsoft.com/kb/2467174

Effekt:

Die MFC Statelite DLLs werden nicht geladen. Teile der Anwendung erscheinen in englischer Sprache.

Hintergrund:

Um das Laden von falschen Satelite DLLs zu verhindern (Binary Planting), wurde intern in appcore.cpp in der Funktion _AfxLoadLangDLL geprüft, ob die DLLs in aus einem Activation Context geladen werden oder nicht. Sollte ein Activation Context vorhanden sein, dann kann man gefahrlos die Sprach DLLs (MFCDEUxxx.DLL etc.) ohne Pfadnamen laden. Ist kein Activation Context vorhanden wird der Pfad der Anwendung verwendet und LoadLibrary mit vollem Pfadnamen durchgeführt.

Der Code der dazu verwendet wird sieht so aus (Leerzeilen entfernt):

...
TCHAR *pszFilename = ::PathFindFileName(szLangDLL);
ACTCTX_SECTION_KEYED_DATA data;
if (FindActCtxSectionString(
    FIND_ACTCTX_SECTION_KEY_RETURN_HACTCTX,
    NULL,
    ACTIVATION_CONTEXT_SECTION_DLL_REDIRECTION,
    pszFilename,
    &data) )
{
    // Load using the dll name only...
    hInstance = ::LoadLibraryEx(pszFilename, NULL, 0);
}
else
{
    // Load using the full path...
    hInstance = ::LoadLibraryEx(szLangDLL, NULL, 0);
}
...

Eigentlich sieht der Code prima aus. Und er verträgt sich auch mit der Doku von FindActCtxSectionString dort wird der letzte Parameter als __out definiert.

BOOL FindActCtxSectionString(
  __in   DWORD dwFlags,
  __in   const GUID *lpExtensionGuid,
  __in   ULONG ulSectionId,
  __in   LPCTSTR lpStringToFind,
  __out  PACTCTX_SECTION_KEYED_DATA ReturnedData
);

Aber die Doku zu ACTCTX_SECTION_KEYED_DATA sagt was anderes:

Callers should initialize the ACTCTX_SECTION_KEYED_DATA structure as such:
„ACTCTX_SECTION_KEYED_DATA askd = { sizeof(askd) };“
which initializes all members to zero/null except the size field which is set correctly.

(BTW: Auch ein krasser Doku-Bug in meinen Augen)

Und jetzt sieht man was dem Code fehlt: data.cbSize wird nicht gesetzt
Daraus ergeben sich nun drei Varianten, da data.cbSize nun zufälligen (nicht initialisierten) Inhalt hat:

  1. data.cbSize ist größer als  sizeof(ACTCTX_SECTION_KEYED_DATA):
    In diesem Fall wird korrekt ermittelt ob ein Activation Context vorhanden ist. Das Programm läuft normal. Mit Activation Context ist kein voller Pfadname nötig. Die MFC90xxx.DLL wird evtl. aus dem WinSxS (Side by Side) geladen, oder in einem der Suchpfade gefunden.
  2. data.cbSize ist kleiner als  sizeof(ACTCTX_SECTION_KEYED_DATA):
    In diesem Fall liefert FindActCtxSectionString einen Fehler und nun wird es spannend. Die DLL wird nun versucht mit dem vollen Pfadnamen zu laden um Binary Planting zu verhindern. Das Problem ist aber dass bei korrekter Installation im WinSxS, dass im Applikationsverzeichnis keine dieser Daten liegen. Die DLL wird nicht gefunden.
    Sollten die private applikationsnahe Assemblies in einem Unterverzeichnis installiert sein, werden diese auch nicht gefunden.
  3. Für die Zukunft.
    Ein zukünftiges OS vergrößert ACTCTX_SECTION_KEYED_DATA und data.cbSize hat zufälligen Inhalt und ist größer als sizeof(…):
    Ein Buffer-Overrun!

Ich empfehle nicht ohne Grund seit VS-2005 private Assemblies zu verwenden, und die MFC Dateien in das Anwendungsverzeichnis zu kopieren. Dazu habe ich auf Code-Projekt einen entsprechenden Artikel geschrieben und ein Hotfix für VS-2008 existiert auch ❗
Create projects easily with private MFC, ATL and CRT assemblies
Hotfix für UseMSPrivateAssemblies.h und VC-2008

Was ist zu tun?

Deinstallation aller hier erwähnten Sicherheitspatches mit den entsprechenden Arikelnummern:
Runtime-2005: KB2467175, Runtime-2008: KB2467174
VS-2007 SP1: KB2465367, VS-2008 SP1: KB2465361).

Weitere Anmerkungen:

Die betroffenen C/C++ Runtimes des Visual Studio haben die folgenden Versionsnummern
– VC-2005 8.0.50727.5592 (KB2467175)
– VC-2008 9.0.30729.5570 (KB2467174)

Mein Kommentar dazu:
Das Leben in der DLL-Hölle war fast angenehmer als das hier. Ohne Worte 🙁

Herzlichen Dank auch an meinem Mit-MVP Mike Ryan, der mit mir zusammen auf diese gesamte Problematik gestoßen ist ❗

Was meine ich mit „application local“?
Einige Entwickler installieren die MFC runtme Dateien im Applikationsverzeichnis. In diesem Fall werden diese DLLs nicht verwendet wenn eine neuere Version der DLLs im WinSxS Verzeichnis liegen. Das ist für mich keine applikationsnahe Instalation! Diese Manifeste im Programmverzeichnis haben immer noch einen publicKey Eintrag. Aber durch die Existenz der lokalen Dateien wird dieses hier beschriebene Problem umgangen, weil die lokalen Dateien eine Art Fallback bilden.
Meine Artikel beschriben wie man eine Anwendung wirklich applikationslokal macht und damit unabhängig von solchen „kaputten“ Security Patches. Dazu muss der publicKey Token aus den Manifesten entfernt werden. (Lesen Sie meinen Artikel aufCodeproject).
(Danke an Co-MVP David Ching der mich um Kläurung gebeten hat)

ProgrammierenSoftwareVistaVista / Windows 7Windows 7Windows APIMartin Richter - Fr 21 Jan 2011 20:05

Es waren einmal die Zeiten in denen man in C:\WINDOWS\TEMP einfach mal eine Datei anlegen konnte und jeder darauf zugreifen konnte.
Seit Windows Vista hat sich ja einiges getan was Sicherheit betrifft, besonders auch die Rechtevergabe auf Dateien, die im C:\Windows\Temp Ordner angelegt werden.

Ein Programm  im Rentenalter (es ist gerade mal so um die 16 Jahre alt 😉 geschätzt) erzeugte in C:\WINDOWS\TEMP eine Datei, mit der bestimmte Zugriffe abgesichert wurden. Darunter auch wenn mehrere Instanzen des Programms auf einem Rechner liefen. Das funktionierte prima. Die Datei wurde unter einem festen Namen angelegt und nicht entfernt, nachdem das Programm beendet wurde.

Seit Vista gibt es aber nun ein kleines Problem.:
Seit Windows Vista darf in C:\WINDOWS\TEMP immer noch jeder User Dateien erzeugen. Auf diese Dateien hat er auch vollen Zugriff. Aber auf diese Dateien hat kein anderer Nutzer mehr Zugriff… 😮 … und selbst ein Admin muss erst hier erst den Besitz übernehmen, wenn er die Datei nicht erzeugt hat.

Und nun hat diese kleine alte Programm den folgenden Effekt:

  • Benutzer A meldet sich an.
  • Benutzer A startet das Programm Er arbeitet damit und die temporäre Datei wird in C:\WINDOWS\TEMP angelegt.
  • Benutzer A meldet sich ab und beendet das Programm.
  • Benutzer B meldet sich an.
  • Benutzer B startet das Programm und … bekommt eine Fehlermeldung mit einem „Access denied!“.

Mit den neuen Rechten, die auf dem C:\WINDOWS\TEMP Verzeichnis liegen, kann der zweite Benutzer auf diese Datei nicht mehr zugreifen auf die eben nur der Erzeuger Zugriff hat, und der ist eben Benutzer A.

PS: Es Frage mich keiner warum C:\WINDOWS\TEMP aus GetWindowsDir und angehängtem Text TEMP zusammengesetzt wurde. Vermutlich um zu umgehen, dass ein privates temporäres Verzeichnis benutzt wird. Tja und CSIDL_APPDATA war dem damaligen Entwickler (evtl. noch unter Windows 3.1) nicht bekannt.

C++CommunityProgrammierenSoftwareVistaWindowsWindows 7Martin Richter - Di 19 Okt 2010 13:53

Seit Windows Vista ärgere ich mich über die Anzeige der Datei-Eeigenschaften.
Bei ausführbaren Dateien gibt es nicht mehr den schönen Versionsinfo Dialog aus XP, sondern eine Detailseite, die nicht auf den ersten Blick alle Infos liefert die man als Entwickler möchte. Zudem unterschlägt die Seite noch einiges Wissenswerte.

Jetzt hat „Fish“ David B. Trout auf Codeproject eine Extension bereit gestellt, die die alte Versionsinfo wieder in den Explorer integriert.
Das Addin ist zwar nicht lokalisiert und zeigt die internen VERSIONINFO Tags an, aber das ist eigentlich kein Problem.

http://www.codeproject.com/KB/shell/VersInfoEx2.aspx

My vote: 5!

ProgrammierenSoftwareVistaVista / Windows 7WindowsWindows 7Windows APIMartin Richter - Do 16 Sep 2010 20:03

Jeder kennt von Windows Vista und Windows 7 die Junctions „C:\Programme“ oder „C:\Dokumente und Einstellungen“.
Diese Verweise erlauben es auch älteren Programmen die evtl. hardcodierte Verzeichnisnamen haben oder auch Programmen, die die alten Verzeichnisstrukturen von Windows 2000 und XP nutzen korrekt zu arbeiten.

Jetzt könnte man meinen, dass es vollkommen egal ist ob man nun „C:\Programme“ oder „C:\Program Files“ benutzt.
Aber das ist es nicht ❗ Es gibt ein paar ganz feine Unterschiede.

Ein simpler DIR auf der Befehlszeile

C:\>dir C:\Programme
 Datenträger in Laufwerk C: ist C-LAPTOP
 Volumeseriennummer: D483-432C

 Verzeichnis von C:\Programme

Datei nicht gefunden

macht das Problem offensichtlich!
Und was geht hier ab?

Die Antwort liefert ICACLS für die Junction:

C:\>icacls C:\Programme
C:\Programme Jeder:(DENY)(S,RD)
             Jeder:(RX)
             NT-AUTORITÄT\SYSTEM:(F)
             ORDEFINIERT\Administratoren:(F)

Dagegen zeigt ICACLS für das Verzeichnis selbst

C:\>icacls "C:\Program Files"
C:\Program Files NT SERVICE\TrustedInstaller:(F)
                 NT SERVICE\TrustedInstaller:(CI)(IO)(F)
                 NT-AUTORITÄT\SYSTEM:(M)
                 NT-AUTORITÄT\SYSTEM:(OI)(CI)(IO)(F)
                 VORDEFINIERT\Administratoren:(M)
                 VORDEFINIERT\Administratoren:(OI)(CI)(IO)(F)
                 VORDEFINIERT\Benutzer:(RX)
                 VORDEFINIERT\Benutzer:(OI)(CI)(IO)(GR,GE)
                 ERSTELLER-BESITZER:(OI)(CI)(IO)(F)

Während man auf „C:\Program Files“ die Rechte sieht, die man auch erwartet, liegt auf der Junction selbst eine Einschränkung:
Die Berechtigung zum „Ordner Auflisten“ wird verweigert für „Jeder“ ❗
Jeder der neu eingeführten Junctions hat diese Einschränkung.

Meines Erachtens wurde dies gemacht um beim Durchsuchen von Verzeichnisstrukturen nicht unendliche Rekursionen zu erzeugen oder Verzeichnisse oder Dateien doppelt aufzuführen.
Eine Verzeichnis Rekursion ergäbe sich zum Beispiel durch die Junction Anwendungsdaten im Verzeichnis C:\Users\Username\AppData\Local, der exakt wieder auf das Verzeichnis C:\Users\Username\AppData\Local verweist.

C++MFCProgrammierenVista / Windows 7VS 2010Windows APIMartin Richter - Sa 28 Aug 2010 10:36

In der MFC 10.0 hat sich ein Bug eingeschlichen, der sich unter Windows Vista und Windows 7  bemerkbar macht. Unter Windows XP tritt der Fehler nicht auf. Das Problem tritt in jedem Stil auf, der DWM verwendet. D.h. nicht wenn Windows klassisch ausgewählt wird.

Wenn auf einen CFormView mehrere Buttons liegen und der CFormView gerollt wird, dann kommt es unter Umständen zu Fehlern beim Neuzeichnen von Buttons. Dies schließt alle Button-Formen ein: Check-Buttons, Radio-Buttons und normale Buttons.

Das Ganze sieht nach dem Rollen in etwa so aus:

Der Text einiger Buttons erscheint nach dem Rollen als schwarze Blöcke. Es kann auch vorkommen, dass nur Teile der Buttons falsch gezeichnet werden.

Um das Problem gezielt nachzuvollziehen habe ich ein kleines Sample gebaut. Man kann durch zwei Schalter den CScrollView gezielt nach oben oder unten Rollen. Beim Rollen nach unten und bei bestimmten Fenstergrößen tritt dann der Fehler auf. Ich habe das Main-Window entsprechend beim Start in der Größe angepasst.

Das Problem liegt in einer Implementierung von WM_PRINTCLIENT in CScrollView (CScrollView::OnPrintClient), die ein Double-Buffering verwendet, dass entweder falsch ist oder sich eben mit der Standardimplementierung eines Dialoges beißt. Auf den ersten und zweiten Blick konnte ich in der Implementierung selbst keinen Fehler sehen. Deshalb vermute ich, dass sich dieses Double-Buffering mit dem auch vorhandenen Double-Buffering in den Standardimplementierungen der Dialogklasse beißt bzw. nicht korrekt berücksichtigt, dass auch Child-Windows neu gezeichnet werden müssen.

Die Lösung ist entsprechend einfach:

  • Man fügt einfach einen Handler für WM_PRINTCLIENT in seiner von CFormView abgeleiteten Klasse ein.
  • Dieser Handler ruft dann nicht die Implementierung der Basisklasse CFormView auf, sondern die Implementierung in CView (CView::OnPrintClient).
...
ON_MESSAGE(WM_PRINTCLIENT,&CScrollDialogMFCView::OnPrintClient)
...

LRESULT CScrollDialogMFCView::OnPrintClient( WPARAM wp, LPARAM lp )
{
  // Bypass the CScrollView::OnPrintClient implementation
  return CView::OnPrintClient(wp,lp);
}

Dieser Fehler ist in keiner der vorhergehenden MFC Versionen vorhanden (auch nicht in MFCNext), weil einfach kein entsprechender Handler vorhanden war..

Es stellt sich wohl bei einigen jetzt die Frage warum dieser Handler eingebaut wurde. Auch die Antwort ist einfach:
Seit Windows Vista wird stark von AnimateWindow Gebrauch gemacht und auch DWM intern scheint des öfteren WM_PRINT/WM_PRINTCLIENT zu verwenden. Entsprechend haben fast alle Klassen in der MFC entsprechende Handler ergänzt bekommen.

Das Sample kann man hier herunterladen: ScrollDialogMFC – VS-2010.
Ich habe in der stdafx.h einen define FIX_CSCROLLVIEW_PROBLEM eingebaut mit dem man den Fix einfach aktivieren und deaktivieren kann.

SoftwareVistaWindowsWindows 7Martin Richter - Mo 10 Mai 2010 20:50

Auf meinem Windows Server 2003 R2 haben sich in der letzten Zeit Fehlereinträge im Eventlog für die Sicherheit angehäuft. Und das bis zu 200 Einträge und mehr täglich.

Bei der Analyse stieß ich hauptsächlich auf die Ereigniskennung 675 mit dem Fehlercode 0x19. Meistens traten diese Eventlog Einträge im Viererpack auf, immer wenn ein Benutzer sich mit seinem PC im Netz angemeldet hat. Jeweils erschienen dann Einträge für den PC und den Benutzer, wie die nachfolgenden Beispiele beiden Beispiele aus dem Ereignisprotokoll meines Servers zeigen:

Ereignistyp: Fehlerüberw.
Ereignisquelle: Security
Ereigniskategorie: Kontoanmeldung
Ereigniskennung: 675
Datum: 21.04.2010
Zeit: 10:48:33
Benutzer: NT-AUTORITÄT\SYSTEM
Computer: SERVER
Beschreibung:
Fehlgeschlagene Vorbestätigung:
  Benutzername: COMPUTER$
  Benutzerkennung: DOMAIN\COMPUTER$
  Dienstname: krbtgt/domain.loc
  Vorauthentifizierungstyp: 0x0
  Fehlercode: 0x19
  Clientadresse: 192.168.16.150

sowie:

Ereignistyp: Fehlerüberw.
Ereignisquelle: Security
Ereigniskategorie: Kontoanmeldung
Ereigniskennung: 675
Datum: 21.04.2010
Zeit: 10:48:52
Benutzer: NT-AUTORITÄT\SYSTEM
Computer: SERVER
Beschreibung:
Fehlgeschlagene Vorbestätigung:
  Benutzername: Martin
  Benutzerkennung: DOMAIN\Martin
  Dienstname: krbtgt/DOMAIN
  Vorauthentifizierungstyp: 0x0
  Fehlercode: 0x19
  Clientadresse: 192.168.16.150

Nach einiger Recherche kam ich dahinter, dass dies nur Arbeitsplätze betraf, die Windows Vista oder Windows 7 einsetzten. Rechner mit Windows XP oder Windows 2003 Server tauchten hier nie auf.

Ein wenig weiteres Forschen brachte mich dann auf die Ursache:

Diese Event Id wird ausgegeben wenn, der Domänencontroller den Kerberos-Authentifizierungsversuch eines Rechners nicht versteht. Das nur Windows Vista und Windows 7 Rechner als Verursacher auftauchen liegt daran, dass mit Windows Vista AES (Advanced Encryption Standard) als Verschlüsselungsverfahren von den Clients bevorzugt wird.
Leider kennt aber der Windows 2003 Domänen-Controller dieses Verfahren noch nicht. Weil es aber einen Fallback auf das RC4-HMAC Verfahren gibt merkt der Anwender nichts davon.

Windows Systeme unterstützen die folgenden Verschlüsselungsverfahren für Kerberos:

  • DES-CBC-CRC (Registrycode 0x1)
  • DES-CBC-MD5 (Registrycode 0x3)
  • RC4-HMAC (Registrycode 0x17)
  • AES (Registrycode 0x12) Wird seit Windows Server 2008 unterstützt (d.h. auch Vista und Windows 7)

Die Standard Preauthentifizierung erfolgt bei Windows 2000, Windows Server 2003, Windows XP immer RC4-HMAC.

Die Lösung ist ein kleiner Workaround in dem man einfach dem Vista oder Windows 7 Rechner mitteilt er soll doch einfach auch die RC4-HMAC Verschlüsselung wählen. Das verhindert dann die Nutzung von AES  und die Fehler sind weg, die durch den vergeblichen AES Anmeldeversuch entstehen.
Das erreicht man in dem man den Code 0x17 (siehe Aufzählung oben) für den DefaultEncryptionType einträgt. Nachfolgend der entsprechende Auszug aus der REG-Datei, die ich auf die Clients verteilt habe.

Windows Registry Editor Version 5.00
[HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Lsa\Kerberos\Parameters]
"DefaultEncryptionType"=dword:00000017

Oder in anderen Worten gesagt:

  • Man startet Regedit an den betroffenen Clients
  • Man wählt den Ast HKLM\System\CurrentControlSet\Control\LSA\Kerberos\Parameters
  • Dort erzeugt man einen DWORD Wert mit Namen DefaultEncryptionType
  • In diesen Wert setzt man 0x17 (bzw. 23 dezimal) ein

Nun ist Ruhe mit diesem Fehler 🙂

Weitere Links zum Thema Kerberos hier:
http://technet.microsoft.com/en-us/library/cc738673(WS.10).aspx
http://tools.ietf.org/html/rfc4757

ProgrammierenSonstigesVista / Windows 7Martin Richter - Mo 01 Feb 2010 20:02

Das meine Software auf allem läuft was Windows XP und später heißt war mir schon lange klar 😉 aber ein offizielles „Kompatibel für…“ ist ja schon noch was anderes.
Jetzt habe ich die kostenlose Zertifizierung für die Windows 7 Kompatibilität hinter mich gebracht.
In Klartext ganz offiziell: AG-VIP SQL in der Version 1.20.008 ist kompatibel mit Windows 7

Verglichen mit der Vista Zertifizierung, die wir bei einem 3rd Party Unternehmen (VeriTest) durchgeführt haben, muss ich sagen: Windows 7 kompatibel zu werden ist nicht schwer
Es war wirklich kein großer Aufwand!

Wer sich die Spezifikationen durchgelesen hat wird sehen, dass sich gegenüber der Vista Zertifizierung kaum was geändert hat. Wer also seine Software bereits Vista kompatibel hat, kann gleich einen Durchstart machen und es für Windows 7 auch probieren. Und das schöne: Es kostet nichts!
Ich habe es nicht versucht, aber ich vermute mal, dass genau die Version die ich für Vista eingereicht habe auch durch die Windows 7 Zertifizierung gekommen wäre.

Noch ein paar Anmerkungen:

  • Ich kann jeden ermutigen, den Test zu machen, wenn man sowieso schon ein Code Signing Zertifikat und einen 64bit Rechner zur Verfügung hat. Wenn man auf dem man 64bit Windows 7 virtualisieren kann ist die Zertifizierung wirklich einfach. Ich habe VMWare benutzt und das ist einfach ein super Werkzeug für so etwas.
  • Wie bei vielen Zertifizierungen wird viel zu viel Gewicht auf Installation und Deinstallation gelegt. Das war bei der Vista Zertifizierung auch schon so.
  • Bei der Vista Zertifizierung war noch klar, wie und wo man Waiver (Freistellungen) bekommt, z.B. für Komponenten von Drittherstellern, die Ihre DLLs nicht signieren. Dazu gehört ja auch Microsoft mit den DLLs der MFC 😉
    In diesem Zertifizierungsprozess, erfährt man, dass man sie evtl. benötigt, aber nicht wo man sie bekommt…
  • Manche in meinen Augen wertvolle Tests in der Vista Zertifizierung, wie zum Beispiel, die korrekte Behandlung von Crashes, scheinen vollkommen entfallenzu sein.
  • Der Test bei dem 3rd Party Unternehmen war weitaus tiefer als das was man bei dem Selbsttest macht. Jetzt genügt ja die Software zu starten und wieder zu beenden. Bei den Tests zu Vista sind wir beim ersten mal durchgefallen, weil hier ein Bug in der MFC mit dem Application Verifier gefunden wurde, der uns beim Testen nicht aufgefallen war  (Siehe 1, 2, 3
    Ich empfinde den Selbsttest als zu schwach um dann ein Windows 7 kompatibel Logo zu bekommen.
  • Man muss versichern, dass man keine Spyware zertifiziert oder andere böse Software erzeugt… gelinde gesagt ein Scherz. Bei einem 3rd Party Tester würde solche Spyware (hoffentlich) nicht durchkommen. Das hoffe ich doch wirklich mal! Jetzt muss man nur einen Haken setzen, und sich selbst bestätigen, dass man es nicht tut, obwohl man es evtl. doch tut… 😉
    Das mindert den Wert dieses Logos ungemein.
  • Wenn man früher Geld investierte für eine Zertifizierung, hieß das nicht, dass man deshalb bessere Software produziert. Aber 1000$ waren dennoch eine Schwelle über die nicht jeder Hanswurst mit seiner Mickey-Maus-Software gegangen ist.
    Jetzt bleibt als Schwelle nur noch der Kauf eines Code-Signing Zertifikates bei VeriSign und so was kostet ca. 500$ im Jahr.
  • Ich vermisse schon lange das Verbot anderer Techniken, zum Beispiel ein Verbot von Systemweiten Hooks, wenn man Windows X kompatibel sein will. Wenn dann sollte so etwas auch nur mit einem Waiver und klarer Begründung erlaubt werden.
    Nicht wenige dieser mies programmierten Hooks sorgen für Instabilität, unnützes Aufblähen von Prozessen und manchmal auch miese Performance.

Als Fazit bleibt für mich die Frage:
Was nützt ein Logo, dass man zu leicht bekommen kann?

Es bleibt eine Marketing-Aktion und genauso wurde die Vista und jetzt auch die Windows 7 Zertifizierung auch bei uns in der Firma eingestuft. Technischen Nutzen hat das ganze nicht wirklich.

SoftwareVistaWindows 7Martin Richter - Do 07 Jan 2010 08:20

Alleine der Name macht einen ja schon neugierig…

Was verbirgt sich dahinter?
Nichts anderes als eine Explorer Ansicht, die alles aus den Systemsteuerungspanels in einer Liste anzeigt. Nett…

Wie macht man das?

  1. Man legt auf dem Desktop (oder sonst wo) ein neues Verzeichnis an.
  2. Dieses Verzeichnis benennt man dann um in GodMode.{ED7BA470-8E54-465E-825C-99712043E01C}
    Wobei der Name vor dem Punkt keine Rolle spielt. Es geht nur um die Extension und die GUID.
  3. Fertig! Das Symbol verändert sich dann auf das Symbol der Systemsteuerung.

Gefunden in: Understanding Windows 7’s ‚GodMode‘

Nachtrag 1: Das Ganze geht sogar unter Vista 32bit!
Nachtrag 2:
Es gibt Meldungen, dass dieser Link auf dem Desktop eines Vista 64bit Systems den Explorer zum Absturz bringt!
Evtl. sollte man den Ordner testweise in diesem Fall erstmal in einem Unterordner anlegen.
Nachtrag 3:
Auch Kay Giza berichtete ausführlich über diesen Modus, ich hatte dies allerdings übersehen.
http://www.giza-blog.de/Windows7VistaErweiterteSystemsteuerungAktivierenED7BA4708E54465E825C99712043E01C.aspx

Nächste Seite »