Das meine Software auf allem läuft was Windows XP und später heißt war mir schon lange klar 😉 aber ein offizielles „Kompatibel für…“ ist ja schon noch was anderes.
Jetzt habe ich die kostenlose Zertifizierung für die Windows 7 Kompatibilität hinter mich gebracht.
In Klartext ganz offiziell: AG-VIP SQL in der Version 1.20.008 ist kompatibel mit Windows 7

Verglichen mit der Vista Zertifizierung, die wir bei einem 3rd Party Unternehmen (VeriTest) durchgeführt haben, muss ich sagen: Windows 7 kompatibel zu werden ist nicht schwer
Es war wirklich kein großer Aufwand!

Wer sich die Spezifikationen durchgelesen hat wird sehen, dass sich gegenüber der Vista Zertifizierung kaum was geändert hat. Wer also seine Software bereits Vista kompatibel hat, kann gleich einen Durchstart machen und es für Windows 7 auch probieren. Und das schöne: Es kostet nichts!
Ich habe es nicht versucht, aber ich vermute mal, dass genau die Version die ich für Vista eingereicht habe auch durch die Windows 7 Zertifizierung gekommen wäre.

Noch ein paar Anmerkungen:

  • Ich kann jeden ermutigen, den Test zu machen, wenn man sowieso schon ein Code Signing Zertifikat und einen 64bit Rechner zur Verfügung hat. Wenn man auf dem man 64bit Windows 7 virtualisieren kann ist die Zertifizierung wirklich einfach. Ich habe VMWare benutzt und das ist einfach ein super Werkzeug für so etwas.
  • Wie bei vielen Zertifizierungen wird viel zu viel Gewicht auf Installation und Deinstallation gelegt. Das war bei der Vista Zertifizierung auch schon so.
  • Bei der Vista Zertifizierung war noch klar, wie und wo man Waiver (Freistellungen) bekommt, z.B. für Komponenten von Drittherstellern, die Ihre DLLs nicht signieren. Dazu gehört ja auch Microsoft mit den DLLs der MFC 😉
    In diesem Zertifizierungsprozess, erfährt man, dass man sie evtl. benötigt, aber nicht wo man sie bekommt…
  • Manche in meinen Augen wertvolle Tests in der Vista Zertifizierung, wie zum Beispiel, die korrekte Behandlung von Crashes, scheinen vollkommen entfallenzu sein.
  • Der Test bei dem 3rd Party Unternehmen war weitaus tiefer als das was man bei dem Selbsttest macht. Jetzt genügt ja die Software zu starten und wieder zu beenden. Bei den Tests zu Vista sind wir beim ersten mal durchgefallen, weil hier ein Bug in der MFC mit dem Application Verifier gefunden wurde, der uns beim Testen nicht aufgefallen war  (Siehe 1, 2, 3
    Ich empfinde den Selbsttest als zu schwach um dann ein Windows 7 kompatibel Logo zu bekommen.
  • Man muss versichern, dass man keine Spyware zertifiziert oder andere böse Software erzeugt… gelinde gesagt ein Scherz. Bei einem 3rd Party Tester würde solche Spyware (hoffentlich) nicht durchkommen. Das hoffe ich doch wirklich mal! Jetzt muss man nur einen Haken setzen, und sich selbst bestätigen, dass man es nicht tut, obwohl man es evtl. doch tut… 😉
    Das mindert den Wert dieses Logos ungemein.
  • Wenn man früher Geld investierte für eine Zertifizierung, hieß das nicht, dass man deshalb bessere Software produziert. Aber 1000$ waren dennoch eine Schwelle über die nicht jeder Hanswurst mit seiner Mickey-Maus-Software gegangen ist.
    Jetzt bleibt als Schwelle nur noch der Kauf eines Code-Signing Zertifikates bei VeriSign und so was kostet ca. 500$ im Jahr.
  • Ich vermisse schon lange das Verbot anderer Techniken, zum Beispiel ein Verbot von Systemweiten Hooks, wenn man Windows X kompatibel sein will. Wenn dann sollte so etwas auch nur mit einem Waiver und klarer Begründung erlaubt werden.
    Nicht wenige dieser mies programmierten Hooks sorgen für Instabilität, unnützes Aufblähen von Prozessen und manchmal auch miese Performance.

Als Fazit bleibt für mich die Frage:
Was nützt ein Logo, dass man zu leicht bekommen kann?

Es bleibt eine Marketing-Aktion und genauso wurde die Vista und jetzt auch die Windows 7 Zertifizierung auch bei uns in der Firma eingestuft. Technischen Nutzen hat das ganze nicht wirklich.