Alternative Geldanlage

Seit 2006 Muhammad Yunus für seine Arbeit und seine Grammeen Bank den Friedensnobelpreis bekommen hat, habe ich auch immer mal wieder über Mikrokredite und gerechte Geldanlage nachgedacht.

Durch einen Artikel in der OJC-Zeitschrift Salzkorn bin ich jetzt wieder einmal auf solch eine alternative Bank gestoßen, die Geldanlage nach anderen Maßstäben betreibt:
Oikocredit http://www.oikocredit.org

Ich denke, dass wir uns oft genug hinter dem Gedanken verstecken, dass man alleine nichts machen kann. Aber man kann ❗
Mit 200 Euro, die man für einem Genossenschaftsanteil investiert können viele andere Menschen in dieser Welt, zu gerechten Konditionen, eine neue Perspektive für ihr Leben erhalten.

Also warum nicht auch ein paar Euro investieren bei einer ganz anderen Art von Bank und dabei auch noch immerhin 2% Dividende zu erhalten ❓ Es muss nicht immer eine Spende sein ❗ 😉

Siehe auch http://www.ethische-geld-anlage.de, wen das Thema noch mehr interessiert.

Nachtrag 26.02.2010: Hier der direkte Link zu dem Artikel aus der Zeitschrift Salzkorn http://www.ojc.de/salzkorn/geldanlage-fair-gerecht-dritte-welt-sk4-2009.html

6 Gedanken zu „Alternative Geldanlage“

    1. Darum ging es mir auch nicht, dass es sich durchgesetzt hat.
      Vielleicht geht es mir eher darum, dass es niemand mitbekommt und es sich deshalb nicht durchsetzt.

      Und schließlich muss ich bissig fragen (gerade weil ich den Link sehe, den Dein Kommentar hat):
      Hat sich wirklich etwas durchgesetzt, was anderen Menschen auf lange Dauer hilft und was anderen Menschen keinen Profit bringt.

  1. Ja, Ethik und Geldanlage sind für viele zwei Paar Schuhe. Ich habe schon mal Mikrokredite erfolgreich vergeben, aber ich hatte nicht die Absicht, da Gewinn raus zu holen.

  2. Ein sehr interessanter Gedanke über die Geldanlage anderen Menschen zu helfen. Dazu noch die Dividende. Es wundert mich nur, dass man nicht mehr davon hört. Weder auf sozialen Netzwerken, noch im Alltag. Werde ich mir genauer anschauen.
    Liebe Grüße aus dem Schwarzwald,
    Benjamin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.