Hardware


HardwareSoftwareSonstigesMartin Richter - Fr 15 Jul 2016 16:18

Vor über 2 Monaten fing es an. Nach irgend einem Update konnte ich auf einmal die Kontoeinstellungen meines Google Accounts auf meinem Samsung S4 Active mit Android 5.01 nicht mehr erreichen. Einstellungen -> Konten -> Google und Crash, Anwendung wird angehalten.

Relativ schnell fand ich Leidensgenossen im Netz, denen es genauso geht. Der häufigste Kommentar der Experten war: „Warten auf ein neues Google-Play-Store Update“. Andere setzten tatsächlich ihr Handy zurück und machten die wildesten Klimmzüge. Resultat war: Nach dem nächsten Update lief es wieder nicht.

Bis dato war es mir erstmal egal, aber jetzt wollte ich doch eine Einstellung ändern. Also noch mal gegoogelt und gleich in mehreren Threads einen simplen Workaround gefunden, wie man doch an sein Konto kommt und den Tipp möchte ich Euch auch gerne zukommen lassen:

  • Einfach Gallerie App öffnen
  • Einstellungen auswählen
  • Und da findet man auch das verwendete Google Konto.

Hier stürzt nichts ab und man kann die entsprechenden Einstellungen vornehmen.

Siehe unter anderem hier und auch hier.

HardwareMartin Richter - Sa 28 Nov 2015 12:16

Längst überfällig bin ich mit der Digitalisierung meiner Familienvideos. Für die alten VHS und VHS-C Aufnahmen habe ein Capture Device von Elgato, was auf einfache Weise macht was es soll.

Aber meine digitale Panasonic DS990 Kamera würde ich gerne direkt anschließen. Mein Nero Video Capture erlaubt mir zwar die Kamera zu bedienen, aber es kommt weder Ton noch Bild an. Einfach nur schwarzes Bild. Wechseln des Kameratreibers brachte nichts.
Ich erinnere mich, das ich das Problem vor Jahren mit Windows 7 auch schon hatte. Da gehörte ein 1394 Legacy Treiber zum Installationssatz und mit dem lief auch meine Panasonic. In Windows 10 finde ich das aber nicht. Zudem hatte ich damals noch 32bit und heute natürlich eine 64bit Installation.

Etwas Recherche in im Netz brachte mich zu dieser Seite:
http://support.microsoft.com/en-us/kb/2970191

OK. Was in Windows 8 und 8.1 geht auch in Windows 10. Also Treiber herunter geladen und installiert. Das brachte aber keinen Erfolg. Ich konnte den Treiber auch nicht nicht auswählen. Also habe ich das MSI-Installationspaket mit meinem SpeedCommander entpackt und finde in der 64bit Versi0n sowohl 32bit als auch 64bit Treiber.

Nun das ganze nochmal:

  • Gerätemanager gestartet.
  • IEEE 1394 ausgewählt.
  • Treiber aktualisieren
  • Auf dem Computer nach Treibersoftware suchen
  • Pfad angeben mit dem extrahierten Treiber
  • Und dann den Legacy Treiber auswählen.

Siehe da. Nun läuft auch mein Capture mit Nero und meiner Panasonic Mini-DV perfekt.

In der Liste der installierten Treiber kann ich nun den Firewire Port mit dem neuen und dem Legacy Treiber wahlweise betreiben.

HardwareInstallationSoftwareWindows 7Windows 8Martin Richter - Do 27 Jun 2013 18:06

Ich hatte immer wieder Probleme, dass mein Papierkorb leer war, obwohl ich gerade eine Datei dort hin verschoben war.

Es schien auch alles andere zu funktionieren, denn ich konnte auch Aktionen im Explorer rückgängig machen und Dateien wieder so aus dem Papierkorb herausholen. Nur anzeigen konnte ich den Inhalt des Papierkorbes nicht mehr.

Analyse der Festplatte ergab, aber, dass die Dateien vorhanden sind, CHKDSK keinen Fehler liefert… nichts problematisches eigentlich zu finden. Ich habe keine Ahnung wie oft ich den entsprechenden Ordner entfernt habe und hoffte, dass sich die Datenbank des Papierkorbes irgendwann fängt. Aber dem war nicht so 🙁
Ich löschte eine Datei, die kurz im Papierkorb erschein um sofort wieder zu verschwinden.

Irgendwann hat es mich so genervt, dass ich doch weiter auf die Suche gegangen bin und habe in einem Forum einen Hinweis für eine Richtung gefunden, die ich gar nicht auf der Rechnung hatte.
Die Ursache war ein Wibu Codemeter-Dongle. Dieser Dongle steckt immer in meiner Entwicklungsmaschine um bestimmte Szenarien testen zu können. Wir benutzen für größere Lizenzen die Wibu-Codemeter-Dongles seit einigen Jahren mit gutem Erfolg und wir sind auch sehr zufrieden mit der Qualität, sowohl von Hardware als auch Software und SDK.

Der eingesteckte Codemeter Dongle meldete sich als  lokaler Datenträger an. Dadurch wollte Windows auch scheinbar den Papierkorb auf diesem Laufwerk suchen und finden. Aber eigentlich ist das Ding nur eine RAM-Disk, die keinen permanenten Speicher bietet. Sobald der Dongle als lokale Festplatte angemeldet ist, funktioniert auch der Windows-Papierkorb nicht mehr.
Ein schneller Test zeigte, dass der Papierkorb nur bei nicht eingestecktem Dongle verfügbar war.
Weitere Recherche ergab, dass die eigentliche Ursache ein Bug in Windows 7/2008R2 ist. Netterweise ist sogar ein Hotfix für Windows-7 und Windows Server 2008R2 verfügbar (Links siehe unten), aber leider hat der seinen Weg nach Windows-Update nicht gefunden :(.

Aber es lässt sich auch ohne Installation des Hotfixes schnell mit der Codemeter Runtime schnell ändern.
Die Codemeter Runtime gibt folgende Auskunft zu dem Dongle.

C:\...\CodeMeter\Runtime\bin>cmu32  -s1-2345678 --show-config-disk
cmu32 - CodeMeter Universal Support Tool.
Version 5.00b of 2013-May-14 (Build 1067) for Win32
Copyright (C) 2007-2013 by WIBU-SYSTEMS AG. All rights reserved.

- CmStick with Serial Number 1-2345678 and version 1.16
  Version:            1.16
  Flash Size:         no real flash available
  Virtual Drive:      D:
  Configuration:      LocalDisk with ActivePartition
  File System:        FAT32
  Boot-Code:          Int18 Boot Code
  Mdfa:               0x539

Über die entsprechenden Commandline Utilities der Wibu-Runtime kann man das aber umkonfigurieren. der Befehl lautet:
cmu32 -s1-2345678 –set-config-disk RemovableDisk
Dazu muss mit dem Parameter -s die Seriennummer des betroffenen Dongles angegeben werden.

C:\...\CodeMeter\Runtime\bin>cmu32 -s1-2345678 --set-config-disk RemovableDisk
cmu32 - CodeMeter Universal Support Tool.
Version 5.00b of 2013-May-14 (Build 1067) for Win32
Copyright (C) 2007-2013 by WIBU-SYSTEMS AG. All rights reserved.

  Communication mode changed successfully.

  Please replug your CmDongle to apply the changes.

Also Dongle wie angezeigt einmal rausziehen und wieder anstecken.
Und sie da 🙂 mein Papierkorb ist sofort wieder da und sichtbar. „Gelöschte Dateien“ erscheinen wir gewohnt.
Die Kontrolle zeigt nun einen Removeable-Device, wie das bei anderen USB-Sticks auch der Fall wäre.

C:\...\CodeMeter\Runtime\bin>cmu32  -s1-2345678 --show-config-disk
cmu32 - CodeMeter Universal Support Tool.
Version 5.00b of 2013-May-14 (Build 1067) for Win32
Copyright (C) 2007-2013 by WIBU-SYSTEMS AG. All rights reserved.

- CmStick with Serial Number 1-2345678 and version 1.16
  Version:            1.16
  Flash Size:         no real flash available
  Virtual Drive:      D:
  Configuration:      RemovableDisk with ActivePartition
  File System:        FAT32
  Boot-Code:          Int18 Boot Code
  Mdfa:               0x539

Weitere Hinweise zu dem Vorgehen finden sich auf den Microsoft und Wibu-Supportseiten hier:
http://support.microsoft.com/kb/2677246/en-us
http://www.wibu.com/de/faq-codemeter/question/single/warum-ist-mein-papierkorb-leer-wenn-ein-cmstick-angesteckt-ist-138.html
http://www.wibu.com/de/faq-codemeter/question/single/wie-kann-man-einen-cmstick-ohne-speicher-umkonfigurieren-145.html

HardwareReal LifeSonstigesMartin Richter - Sa 30 Mrz 2013 14:55

Ich habe einen mittlerweile „uralten“ iPod 20GB der 4. Generation.
Eigentlich ist er kaum noch „unterwegs“, außer wir fahren in den Urlaub. 99% der Zeit hängt er an der Stereoanlage und dient damit als Brücke zwischen meinem PC-Musik-Archiv und dem Wohnzimmer. Leicht zu bedienen, so dass es auch meine Frau versteht.

Jetzt hatte er aber richtig Probleme gemacht. Der mittlere Schalter am Clickwheel ging nicht mehr. Das Clickwheel selbst funktionierte prima. Aber wenn man, den Play Schalter drückte startete der iPod oft neu. OK. kaputt dachte ich. Allerdings nicht erst nach 2 Jahren. Irgendwann so Mitte 2005 hatte ich den gewonnen, bei einer Lotterie. Also hat er jetzt fast 8 Jahre auf dem Buckel. Scheinbar ist der Timeout-Mechanismus in meinem iPod kaputt.

Ich war schon drauf und dran mir einen neuen iPod Classic zu bestellen, da erwachte die Bastelleidenschaft in mir..
Nach einiger Recherche im Internet war klar: Der iPod ist vermutlich nicht kaputt. Die Batterie ist gequollen und drückt von hinten gegen das Clickwheel und man kann den Auswahlschalter in der Mitte nicht mehr drücken.

Für 10 Euro (inkl. Porto), orderte ich mir Werkzeug und eine neue Batterie inkl. etwas Spezialwerkzeug. In Youtube gibt es dazu Videos, wie man es macht und nach ca. 10 Minuten Gefummel war die neue Batterie eingebaut. Und was sag ich: Mein iPod tut wieder… auf geht’s für die nächsten x-Jahre. Am rechten Gehäuserand fühle ich zwar jetzt eine kleine Erhebung wo ich das Gehäuse aufgehebelt habe, aber ansonsten ist die Operation zu 100% geglückt.

HardwareReal LifeSonstigesMartin Richter - Di 10 Apr 2012 11:23

Kundenwünsche und Verbesserungsvorschläge gehören zum Alltag eines jeden Softwareentwicklers. Dazu gehören natürlich speziell auch die Vorschläge aus dem Marketing der eigenen Firma. In der Vergangenheit habe ich festgestellt, dass es nicht einfach ist solche Verbesserungsvorschläge (besonders die des Marketings ❗ ) einfach und intelligent zu verwalten. Es ist für jedes Softwarehaus – ob klein oder groß – ein mittleres Problem. So auch bei uns.

Wir haben uns als Firma nun zu einer sehr intelligenten und in jeder Beziehung preiswerten Hardwarelösung gefunden 😀

PS:  Lösungen im papierlosen Büro sind hier weitaus einfacher zu realisieren.

HardwareReal LifeSonstigesMartin Richter - Fr 23 Mrz 2012 20:46

Ich war neugierig weil ich mir für Fahrradtouren, einige Wanderurlaube und auch für ein wenig Geocachen ein handliches Navi zulegen wollte. Das S3857 von Medion im Bundle mit einem Bandee Gurt erschien mir preiswert und ich dachte ehe man so ein Gerät nicht in den Fingern hat kann man dies auch nicht beurteilen.

Hier, was beim Kennenlernen herauskam!

Positiv:

+ Äußerlich und von der Verarbeitung super
+ 8GB Speicher mehr als ausreichend
+ sehr stabiler und komfortabler Fahrradhalter dabei
+ Netzteil mit dabei
+ Schöne und flexible Fahrradlenkerhalter dabei
+ Routenberechnung gut und flott
+ Geocaching Funktionen gut
+ Genauigkeit sehr gut
+ attraktiver Preis für ein Touchscreen-Gerät
+ Bedienung einfach (gut bis zufriedenstellend)

Negativ:

Leider reagiert die Karte beim Ziehen zu träge und zu langsam
 die Karte springt sehr stark bei flotter Bewegung (Fahrrad, Auto)
– man setzt oft unwillkürlich und ungewollt Waypoints, obwohl man nur das Menü aktivieren will
– oft werden auch Waypoints gesetzt weil das Gerät nicht reagiert und man denkt man müsse noch mal tippen
 braucht doch sehr lange nach dem „kalten“ Einschalten bis zur ersten Positionsbestimmung
 wenn man etwas mehr Waypoints (Caches) hat (ca. 700 und mehr), wird das Gerät fast nicht mehr bedienbar
Software Updates sind schon länger angekündigt aber keine bisher weitern da. (Stand 10.2011)
 Support bei Medion, liest die Emails nicht richtig und verwechselt einen mit normalen Navi-Kunden…
– Support am Telefon teilweise ahnungslos über die eigenen Produkte
 man kann Waypoints/Caches/Tracks nur als Ganzes löschen oder einzeln, löschen (sehr umständllich)
 man kann interne Waypoints/Tracks/Caches nicht mit Software vom PC-verwalten.
 keine Stromsparfunktionen (ausschalten des Displays), obwohl im Handbuch beschrieben (soll angeblich mit einem Softwareupdate kommen).
 man kann OSM Karten nur in dem Format aufspielen, dass von Medion kommt. Eigene Karten sind nicht einspielbar. Kartenmaterial aus 07/2011. Erst im Februar kam das nächste Update. Standdatum der Karten ist mir unbekannt. Warum nicht alle 3 Monate ein Update?

Fazit:
Eigentlich ein attraktives und billiges Gerät mit guter Verarbeitung. Aber!
Der letzte Punkt in der Negativliste ist eigentlich der Killer. Wenn man also aktuelle Karten von http://www.openmtbmap.org laden möchte ist das nicht möglich. Hier sollte Medion sich unbedingt überlegen eigene Software freizugeben, die die Karten kompilieren kann.
Und auch was die Verwaltungssoftware betrifft müsste sich noch etwas ändern. Das man nicht mehrere Einträge (Waypoints, Tracks, Caches) auf einmal verwalten kann ist auch ein no go.
An der internen Software gäbe es noch ein paar Verbesserungen wie z.B. ein Stromsparmodus für das Display und etwas gegen das versehentliches setzen von Waypoints.

Das Gesamtbild war zu enttäuschend für mich und ich bin dann doch bei einem anderen Gerät gelandet.

PS: Meine Rezension basiert nicht auf dem Update für die Firmware R11, die am 15.03.2012 veröffentlicht wurde.  Hier mag sich einiges zum Positiven geändert haben. Insofern ist meine Rezension nicht ganz aktuell. Ich habe das Gerät Anfang Februar selbst ca. 6 Tage im Test gehabt.

HardwareSoftwareWindows 7Martin Richter - Mo 09 Jan 2012 20:42

Ich habe meinen neuen Rechner mit einer TerraTec Cinergy T PCIe Dual Karte ausgestattet und dachte schon mit deren Treiber oder der Karte stimmt was nicht, weil ich in der Media Center Edition kein Bild bekommen habe. Der Ton funktionierte tadellos.

Die Ursache lag aber in dem neuen Nvidia GeForce Treiber 285.62 (Windows 7, 64bit). Mit diesem dem hat auch bei der Wiedergabe einer Aufzeichnung kein Bild.  Nun bin ich auf den Treiber Stand 280.26 zurück gegangen und alles ist wieder gut.

Da ich nicht Zocke spielen, die neuen Features dieser Treiberversion für mich sowieso keine große Rolle.

HardwareMartin Richter - Mi 30 Nov 2011 19:17

Mit den Netzteilen für die Sony eBook Reader PRS-T1 ist das so eine Sache, es funktionieren nicht alle. Und mal ganz ehrlich: 25,– Euro für das originale Ladegerät von Sony ist mir einfach zu teuer.
4 alternative Netzteile habe ich ausprobiert (Hama, Belkin und 2 Noname Produkte), die alle bei iPads und iPods und angeblich auch für Sony PRS Geräte funktionieren. Bei meinem eBook-Reader allerdings nicht. Die Beratung im Mediamarkt war leider auch unprofessionell und lautete nur: Das geht schon… es ging aber nichts. Laut Artikeln im Netz benötigt der Sony Reader auch auf dem Datenkabel 5V Spannung (aber um das zu prüfen bin ich zu wenig Techniker).

Meine Tochter hat ein Samsung Smartphone und als ich ihr Ladegerät mal verwendet habe hatte ich endlich Erfolg. Und mit ein wenig Recherche im Internet wurde dies auch im Sony eBook-Reader Forum von einem anderen Nutzer bestätigt.

Für 4,50 Euro (inkl. Porto ❗ ) habe ich mir jetzt ein original Samsung  Ladegerät Typ ETA0U10EBE (für Galaxy S Plus und Galaxy S super und andere) besorgt und das funktioniert super. Meine ersten Versuche haben auch gezeigt, dass dieses Gerät den Sony PRS-T1 Reader auch komplett auflädt. (Was angeblich bei einigen alternativen Ladegeräten nicht der Fall ist, aber selbst, wenn nur 90% der Ladung erreicht würde ist das OK und würde den internen Akku auch schonen). Das  ETA0U10EBE ist wunderbar klein, leicht und kompakt, preiswert und überall zu haben.

Happy eBook Reading 😉

HardwareMartin Richter - Fr 28 Okt 2011 07:21

In manchen Foren wird gerätselt wie man die Autorisierung des Sony PRS-T1 Ebook-Readers aufheben kann.
Die Adobe-Digital-Editions (Ver. 1.7.2) können nicht benutzt werden. Diese zeigen den PRS-T1 gar nicht an wie z.B. einen OYO.

Man muss die entsprechende Sony-Reader Software Reader for PC installieren um die Autorisierung durchzuführen. Die Installationssoftware befindet sich ja auf dem Reader.
Die Autorisierung habe ich über den Menüpunkt Bearbeiten -> Einstellungen bewerkstelligt.

In der Onlinehilfe von Reader for PC steht nun folgendes für das Aufheben der Autorisierung:

  1. Schalten Sie das Reader-Gerät ein und schließen Sie es dann mit dem mitgelieferten USB-Kabel an Ihren Computer an.
    Reader für PC wird startet, und das Reader-Symbol wird in der Quellenleiste angezeigt.
    Wenn „Automatischer Start“ deaktiviert ist, starten Sie Reader für PC manuell.
  2. Drücken Sie Umschalttaste+Strg auf der Tastatur.
  3. Klicken Sie links auf „Autorisierung aufheben“.
  4. Klicken Sie auf  neben „Autorisierung des angeschlossenen Geräts aufheben“.
    Alle von Ihnen erworbenen Inhalte werden vom Gerät gelöscht

Das ist aber falsch. Man kann in der Reader for PC Software sooft Umschaltaste+Strg drücken wie man will. Es erscheint gar nichts.

Es fehlt ein kleiner Satz, dass man dies über den Menüpunkt Bearbeiten -> Einstellungen machen muss.
Hier also der Weg zur Deautorisierung:

  1. Software Reader for PC starten
  2. Sony PRS-T1 Reader anschließen
  3. Umschalttaste+Strg drücken und gleichzeitig das Menü Bearbeiten -> Einstellungen öffnen
  4. Es erscheint ein Dialog in dem die Autorisierung aufgehoben werden kann:

Ich hoffe damit kommt man klar 😉

Nachtrag (01.01.2010): Die Autorisierung eines PCs lässt sich mit der Hilfe der Adobe Digital Editions aufheben. Man startet dazu die Software und drückt die Tastenkombination Strg+Umschalt+D. Damit wird die Autorisierung für diesen PC aufgehoben. Verschlüsselte eBooks lassen sich dann nicht mehr lesen.

HardwareSoftwareVirtual PCMartin Richter - Mo 02 Mai 2011 19:50

Virtuelle Server sind was tolles. Aber leider lässt sich doch nicht alles virtuell abbilden, denn manche Software braucht die Verbindung zur Hardware. Und hier hat Hyper-V doch eine klare Einschränkung. Man kann kann nicht einfach ein USB Device an dem Hyper-V Host anschließen und in einer virtuellen Maschine benutzen, wie das VMWare Workstation perfekt beherrscht..

In meinem Fall waren es folgende Devices, die ich in meinen virtuellen Maschinen benötigte:

  • Unseren Master-Dongle für die Dongleerzeugung (WiBu)
  • Ein USB-Modem für unseren Fax-Eingang
  • Ein USB-Seriell Adapter an der eine TK-Anlage angeschlossen ist und gesteuert wird
  • Ein weitere USB-Port nochmal für eine weitere TK-Anlage
  • Manchmal für den direkten Anschluß einer USB Festplatte/Sticks

Ich habe mir einige Lösungen angesehen, die alle die USB-Devices über das Netzwerk sharen. Manche sind spezielle USB-Hubs mit Netzwerkanschluss, andere reine Software Lösungen.

Im Einsatz ist nun USB over Ethernet von KernelPro als reine Softwarelösung gekommen.
Bei dieser Lösung wird auf dem Hyper-V Host nur die Server Komponente installiert. Am Host schließt man nun die gewünschten USB Geräte an, ohne deren Treiber zu installieren. Man wählt in der Server Software nun die USB Geräte aus, die über das Netzwerk an interne Server weitergereicht werden.
Auf dem internen virtuellen Server, wird nun die Client-Software installiert. Dort kann mannun die USB Geräte auswählen, die der Server zur Verfügung stellt und die man in der virtuellen Maschine benötigt. Entsprechende Portfreigaben in der Firewall sind natürlich zu beachten. Auf dem virtuellen Client werden nun wie gewohnt die USB-Treiber installiert.
USB over Ethernet läuft als Dienst sowohl als Client wie auch als Server. Man muss sich um nichts mehr kümmern, alle angeschlossenen Geräte werden auch bei entsprechenden Serverneustarts einfach durchgereicht wenn die Dienste wieder starten.

Die Oberfläche des Tools ist einfach und verständlich ohne Schnickschnack wie man sich das für ein Server-Tool wünscht, dazu ist der Speicherverbrauch und die Prozessorlast niedrig. Die Software läuft seit 2 1/2 Monaten unauffällig und stabil, wie es sein soll.

Nächste Seite »