Hardware


HardwareSoftwareToolsWindows 7Martin Richter - Di 15 Mrz 2011 20:14

Ich hatte nach der Installation von Windows 7 auf einem meiner Rechner ein eigentümliches Problem:

Auf diesem Rechner wie auf auf zwei anderen meiner Rechner benutze ich eine Microsoft Keyboard-Maus Kombination. Entsprechend ist auf den Rechnern auch Microsoft IntelliType und IntelliPoint installiert.

Alles lief beim Update von Windows 7 glatt. Aber nach dem Neustart des Systems bekam ich einen UAC Prompt und es wurde gemeldet, dass ein neuer USB Treiber für die Microsoft Tastatur installiert werden müsste. Also OK.

Aber beim nächsten Neustart wieder die gleiche Meldung, ein detailierter Blick auf den Treiber der angefordert wurde ergab folgende Info:

rundll32.exe C:\Windows\system32\newdev.dll,pDiDeviceInstallAction \\.\pipe\PNP_Device_Install_Pipe_1.{541e93b9-2da1-4d96-91e1-68472a06f5a9} „usb\vid_045e&pid_00e3&mi_00\7&13cc06b7&0&0000“

Neuinstallation/Reparaturinstalltion der IntelliType Software nützte nichts.

Erst als ich die Software komplett entfert hatte und dann eine Neuinstalltion durchgeführt habe verschwand diese lästige Meldung.

HardwareMartin Richter - So 12 Dez 2010 19:05

Ich habe meinen WLAN-Router in meinem Arbeitszimmer, dass sich an der einen Hausecke befindet.
Im Wohnzimmer habe ich immer noch einigermaßen Empfang. Um auf der Terrasse im Sommer surfen zu können und damit unsere Tochter in Ihrem Zimmer WLAN Empfang hat, habe ich einen Fritz!Repeater (den man nur empfehlen kann).

Um die Grundreichweite meines WLAN-Routers zu vergrößern habe ich mir eine 9dbi WLAN Antenne gekauft und die kleine WLAN Antenne getauscht. Der Erfolg war minimal. Maximal 3-5% Verbesserung. Weil mir das zu wenig vorkam, habe ich den Versuch gleich noch an einem zweiten unterschiedliche WLAN-Router, den ich noch im Haus hatte wiederholt. Der Tausch der Antenne war bei beiden gleich einfach. Die Schwierigkeit war eher die Gehäuse zu öffnen.

Resultat:
Antennentausch lohnt sich nach meiner Meinung nicht, besser das Geld in die Spardose schmeißen für einen guten Single-Malt oder so 😉
Das einzige was ich positiv anmerken kann, ist dass sich die Konstanz des WLANs verbessert hat. Vorher hatte ich ab und zu schon etwas Schwankungen im Netz. Das hat sich wirklich gebessert.

HardwareProgrammierenVista / Windows 7Windows 7Martin Richter - Fr 12 Nov 2010 20:35

Unsere Abteilung durfte für dieses Jahr (vor Weihnachten) noch Wünsche äußern. Und unser neuer Azubi brauchteinen besseren Rechner.
Jetzt bekommt er meinen Fujitsu Siemens Q8200 (Quad Core mit 2, 33 Ghz) mit 3GB RAM, 500GB Platte und Nvidia 9300 GE, das OS bisher war Window 7 Ultimate 32bit.

Ich habe schon meinen neuen ausgepackt ein Dell i7-870 (2,93GHz, 4 Cores, 8 Threads) mit 2x1TB Raid1 und 8GB Hauptspeicher dazu eine Nvidia GTX460 auch mit 1GB. Das Ganze wird dann mit Windows 7 Ultimate 64bit laufen.

Gegenüber meinem Intel Q8200 ist der neue rein gefühlsmässig im ersten Moment nicht schneller. Und von der schnellen Graka habe ich aktuell nichts, denn ich arbeite ziemlich oft nur Remote auf den Maschinen. Aber auf die 8GB Hauptspeicher und auf die 64bit Installation und virtuellen Maschinen, die meinen Rechner nicht mehr in die Knie zwingen, da freue ich mich schon echt drauf.

HardwareMartin Richter - Mo 28 Dez 2009 16:16

Ich habe schon seit langer Zeit einen MD 81335 HD/DVD-Recorder (Baugleich LG RH188). Ich liebe das Ding, weil ich dann das sehen kann was ich will, ohne Werbung und dann, wenn es in meinen Zeitplan passt.
Den DVD Recorder habe ich nie benutzt, aber den DVD-Player.
Seit einiger Zeit dauerte es immer länger bis DVDs erkannt wurden. Besonders neuere DVDs mochte das MD 81335 gar nicht mehr lesen. Sehr zum Leidwesen meiner Tochter.

Nach etwas Recherche im Netz kam ich zu dem Schluss, dass man DVD Laufwerk einfach vergessen kann. Defekt ❗

Ein entsprechendes Original-Laufwerk war nicht aufzutreiben und auch nicht über den Elektronik-Fachhändler meines Vertrauens. Wenn man aber weiß, dass das MD 81335 ein baugleiches LG-RH188H ist, dann findet man im Netz doch einige hilfreiche Tipps zu diesem Gerät.

Auf der Seite http://ifndef.altervista.org/index_eng.html habe ich dann einige Anleitungen gefunden, wie man das DVD-Laufwerk tauschen kann gegen andere LG kompatible Laufwerke. Ich habe mich bei den vorgeschlagenen Möglichkeiten für ein LG-GSA-H44N entschieden, dass ich für ein Paar Euros auf Ebay ersteigern konnte.

Der Umbau ging dank der tollen bebilderten Anleitung perfekt. Alleine der erste Start des Rekorders klappte nicht. Der alte Recorder hatte keinen Jumper auf dem Master/Slave Selektor gesetzt. So habe ich auch das neue LG-GSA-H44N eingebaut. Dann startet der Rekorder allerdings nicht. Nachdem ich dann erst dachte ich habe einen Fehler beim Zusammenbauen gemacht hatte, habe ich doch noch mal den Jumper gesetzt auf der Master Position. Siehe da, alles geht wieder und DVDs können auch wieder abgespielt werden.

HardwareReal LifeMartin Richter - Fr 18 Dez 2009 16:12

Letzte Woche ist mir ja eine Festplatte kaputt gegangen.
http://blog.m-ri.de/index.php/2009/12/10/mist-festplatte-hinueber/

Das muss ich jetzt korrigieren:
Die Festplatte war nicht defekt, Sie hatte nur einen Defekt im BIOS.

Sven hatte mich in einem Kommentar auf Probleme mit Seagate Festplatten vom Typ Baracuda 7200.11. Genau diesen Typ habe ich (ST3500620AS). Ich hatte auch bereits einen Case beim Fujitsu-Siemens Support eröffnet. Aber einen Versuch die kompletten Daten wieder zu erhalten wäre es ja wert.

Also habe ich bei Seagate angefragt und anhand der Seriennummer war schnell festgestellt, dass die Festplatte betroffen sein könnte. Der Seagate Support hat die Abholung per TNT-Express arrangiert und Montagabend war die Festplatte schon in Amsterdam bei i365. Am Donnerstag war die Platte zurück bei mir. Kostenlos!
Heile mit allen Daten ❗ Seagate hat nur die Firmware geflasht.

Wäre es ein anderer Defekt gewesen, hätte Seagate mir ein kostenpflichtiges Angebot für eine Festplattenreparatur gemacht.
Schade, dass mich der Fujitsu-Siemens Support nicht auf diese Möglichkeit hingewiesen hat.

BTW: Mit der Hilfe eines Prüfprogrammes von Seagate habe ich auch alle anderen 6 Festplatten geprüft und anschließend geflashed. Allehatten den den selben fehlerhaften BIOS verwendet.
http://seagate.custkb.com/seagate/crm/selfservice/search.jsp?DocId=207931&NewLang=de&Hilite=

PS: Und nochmal vielen Dank an Sven für seinen sehr nützlichen und hilfreichen Kommentar ❗

HardwareInstallationReal LifeSoftwareSonstigesWindows 7Martin Richter - Do 10 Dez 2009 21:32

Ein Sch<zensiert>…</zensiert>tag.

Heute morgen komme ich in die Firma und schalte meinen Fujitsu-Siemens Quad-Core Desktop ein. Dann gehe ich in die Büroküche und setze Wasser für meinen Tee auf. Wenn ich damit fertig bin, erwartet mich normalerweise der Anmeldebildschirm von Windows.
Heute ❗ Nix. Schwarzer Bildschirm.

Um es kurz zu machen: Die Seagate Baracuda hat Ihren Geist aufgegeben. Nicht mal 1 Jahr hat sie es gemacht. Am 18.12.2008 wurde der Rechner gekauft, am 10.12.2009 Platte kaputt!
Da ich noch eine absolut baugleiche Festplatte in dem Desktop meines Kollegen hatte, habe ich sogar versucht die Elektronik alleine zu tauschen. Hätte ja sein können, dass nur nur die einen Hau hat. Nix!

Zum Glück habe ich Alles, was die Entwicklung betrifft in meinem TFS. Und von meinen aktuellen wichtigen, Arbeitsverzeichnissen ein Backup mit Acronis, das mal gerade 3 Arbeitstage zurück liegt. Ausgecheckt waren drei Dateien.
Nur mit dem Vollimage meines Rechners habe ich in der letzten Zeit geschlampt. Das liegt leider fast 2 Monate zurück und war direkt vor meinem Update von Vista auf Windows 7.
Das nächste volle Backup hatte ich jetzt fest für das Wochenende geplant. Leider zählt die Absicht nicht!

Verloren habe ich einige interessante Testprogramme, die ich nicht im TFS und auf keinem Backup, Stick oder SD-Karte hatte und einige Downloads die ich in den letzten Wochen gemacht hatte und die noch zu archivieren waren. Und natürlich die Zeit um den Rechner wieder mit allen wichtigen Werkzeugen auszustatten.
Ärgerlich…

Was lernt man daraus: Mit Backups darf man nicht warten ❗
Das ist in 30 Jahren der erste Crash, der mich ärgert.  Sonst mache ich in der Firma und auf meinem privaten PC mit Acronis Trueimage grundsätzlich zum Wochenende hin ein Backup (1 Vollbackup dann 4 Wochen inkrementell).

HardwareSoftwareVistaWindowsMartin Richter - Do 04 Jun 2009 19:15

Ich habe ja schon einmal von einem Problem mit dem WPD-Treiber berichtet:
Vista: Ausrufezeichen vor Microsoft WPD-Dateisystem-Volumen-Treiber im Gerätemanager

Jetzt habe ich Vista SP2 installiert und nach jedem Neustart meines Systems sucht Vista nun immer wieder nach einem WPD-Gerätetreiber. Wenn man Vista anweist nie wieder nach solch einem Treiber zu suchen, ignoriert es das gefliessentlich. Genauso wie die erneute Suche nach dem Treiber, der auch gefunden wird, interessiert meine Rechner gar nicht.

Abhilfe hat bei mir nur folgendes geschaffen.

  • Öffnen der Computerverwaltung, dort Datenträgerverwaltung aufrufen
  • Allen Laufwerken, die dort aufgeführt werden weisen wir nun einen beliebigen Laufwerksbuchstaben zu (das sind zu 100% die Laufwerke von den Speicherkartenleser, die einmal entfernt wurden)
  • Dann starten wir den Rechner neu
  • Entfernen alle diese Laufwerksbuchstaben wieder über die Datenträgerverwaltung in der Computerverwaltung
  • Und der Spuk ist vorbei.

Beim nächsten Neustart wird nicht wieder nach einem Treiber verlangt.

HardwareReal LifeMartin Richter - Mi 04 Feb 2009 20:04

In meiner Entwicklungsmaschine wollte ich Speicher ergänzen. Ist ja keine Hexerei.

  • Rechner runterfahren
  • 1GB Riegel raus 2GB Riegel rein
  • Rechner neu starten, ENTF-Taste drücken:
    BIOS meldet 1GB mehr. Schöööön
  • Rechner mit Vista neu starten
  • Tadi-Tada der Vista Sound

😯 der Bildschirm wird schwarz nachdem eben der BIOS sich noch gemeldet hat. Monitor zeigt an „Kein Signal“!

  • Monitorschalter Aus/Ein:
    wenigstens habe ich den Anmeldebildschirm, aber nur 1024×768 Auflösung
  • Anmelden, Bildschirmeinstellung kontrollieren:
    Mein schöner 22Zoll ACER LCD-Monitor wird nicht als PnP-Monitor erkannt. Maximale Auflösung 1024×768.
  • Rechner runterfahren. Speicher zurückwechseln:
    Neustart… BIOS meldet sich auf Monitor, Vista-Sound, Bildschirm wird schwarz, Monitorschalter Aus/Ein, Bild ist da. Monitor wird nicht erkannt, Auflösung nur 1024×768
  • Rechner runterfahren. VGA Kabel angeschlossen:
    Neustart… Siehe da alles OK.
  • Rechner runterfahren. DVI Kabel angeschlossen:
    Neustart… Monitor aus, wird nicht erkannt, Auflösung nur 1024×768.
  • Bei laufendem Rechner Kabel raus und wieder rein:
    Netter Hardware Erkennungssound, aber nur 1024×768 und keine PnP-Monitor Erkennung.
  • Rechner runterfahren. Anderes DVI Kabel verwenden:
    Neustart… Monitor wird nicht erkannt Auflösung nur 1024×768.
  • Rechner runterfahren. Rechner vom Netz getrennt, neu gestartet, BIOS Reset:
    Neustart… Monitor wird nicht erkannt Auflösung nur 1024×768.
  • Nochmal Speicher rein/raus:
    No avail…
  • … weitere vergebliche Versuche irgendwas zu ändern..
  • … Kollege gefragt… der sagt mir alles was rät, ich schon längst probiert habe:
    Ratlos wie ich…
  • … weitere vergebliche Versuche irgendwas zu ändern..

😕 und nun? Board kaputt? Video-Karte gelyncht? Installation futsch?

Letzter Gedanke: Im Monitor ist ja auch Software ❗

  • Rechner läuft, Monitor wird nicht als PnP-Monitor erkannt, Auflösung 1024×768
  • Netzstecker vom Monitor gezogen 10 Sekunden gewartet und wieder angeschlossen.
  • Hardware Erkennungssound von Vista…
  • HURRA ❗ Monitor wird wieder als PnP Monitor erkannt.
  • Auflösung lässt sich wieder auf 1650×1050 stellen
  • Rechnerneustart und alles ist wieder wie gewohnt, inkl. 1GB mehr Speicher:
    Martin ist wieder glücklich und erleichtert :mrgreen:

Der I/O Schalter des Monitors scheint nicht wirklich den Bildschirm ein- oder auszuschalten.
Irgendwie war die Software des Monitors durcheinander geraten…

Resultat: Eine vergeudete Stunden weil ACER den Reset-Schalter vergessen hat, oder ich zu blöd war… 😉
Passiert so etwas immer nur mir?

HardwareInstallationSoftwareVistaMartin Richter - Di 13 Jan 2009 20:19

Das neue Jahr bringt manchmal neues, in meinem Fall neue Hardware.

7 baugleiche Rechner eines namhaften Herstellers wurden neu angeschafft um 7 ältere Rechner eines anderen namhaften Herstellers zu ersetzen.
Als Software sollten vorhandenen Volumenlizenzen für Vista Business und Office 2007 installiert werden zuzüglich einigen anderen Softwarepaketen.

Weder mein Kollege noch ich, hatten Lust jeden einzelnen Rechner individuell einzurichten, da 90% der Installation identisch sein wird. Also ging ich auf die Suche nach Software um die Rechner entsprechend zu klonen.
Der Weg über SYSPREP und Vista Deployment war mir zu komplex. Es mag einfach sein, dass es einfach ist, aber die Anleitung dazu war es nicht.

Als zufriedener Acronis-Nutzer bin ich dann schnell auf Acronis Snap Deploy 3.0 gestoßen. Diese Software kann weitaus mehr, als ich tatsächlich benötige, aber mit einer Lizenz und den einfachsten Installationsform konnte ich alles machen was ich wollte.

Der gesamte Weg lässt sich so kurz beschreiben:

  1. Mit dem Acronis Media Builder eine bootbare CD, mit dem Acronis Master Image Creator und dem Acronis Standalone Utility erzeugen.
  2. Einen Rechner komplett installieren mit allem was man braucht und haben möchte:
    Vista, aktuelle Treiber für die Hardware dieses Rechners, Office 2007, Nero 8 Essential, Visio 2007, eigene Software, Faktura, entsprechende Druckertreiber, diverse Freeware Tools etc.. Nicht zu vergessen natürlich auch alle Servicepacks und Security Updates durchlaufen lassen.
    Eben alles, was grundsätzlich auf diesen Rechner soll damit er lauffähig (benutzbar) ist.
  3. Dann habe ich einen neuen System-Wiederherstellungs-Punkt gesetzt und alle Wiederherstellungsdaten entfernt und auch das Laufwerk bereinigt um nicht überflüssige Daten zu clonen.
  4. Rechner herunterfahren.
  5. Externe USB-Platte angeschlossen.
  6. Mit bootbare Acronis CD und dem Acronis Master Image Creator gestartet.
  7. Image auf USB-Platte gezogen.
  8. Neuen Rechner starten mit bootbare Acronis CD und Acronis Standalone Utility starten.
  9. Image auswählen, Optionen für Netzwerk (Domäne, Rechnernamen) und ganz wichtig Neue SID erzeugen lassen.
  10. Image aufspielen (<12 Minuten).
  11. Rechner neu starten. Der erste Start dauert etwas länger wenn die Netzwerkeinstellungen und die SID angepasst werden).
  12. …und der Klon ist fertig 😉

Das ganze Verfahren ist so einfach, dass man wirklich kein spezielles Know How benötigt.
Genial einfach und wirklich preiswert ❗

PS: Ichhabe wirklich nur einen klitzekleinen Teil der Fähigkeiten von Snap Deploy verwendet, aber für mich war es genug.
Wer mehr will ist sicherlich auch extrem gut bedient, wenn man sich die weiteren Fähigkeiten dieses Tools ansieht…

HardwareVistaWindowsMartin Richter - Mi 07 Jan 2009 20:17

Es hat ziemlich lange gedauert bis ich verstanden habe woher das Ausrufezeichen vor dem Microsoft WPD-Dateisystem-Volumen-Treiber im Gerätemanager kommt.

Ich musste einige Siemens Rechner mit Vista neu ausstatten und habe einen Master erstellt um die anderen Rechner nur clonen. Irgendwann bei meinen Vorbereitungen erschien dann ein Ausrufezeichen vor dem Microsoft WPD-Dateisystem-Volumen-Treiber.

 wpd-dateisystem-volumentreiber

Irgendwann nachdem ich den Chipset Treiber aktualisierte und einige andere Änderungen gemacht hatte, erschien diese Anzeige. Ich machte die Änderungen langsam wieder rückgängig und fand dadurch den Grund.

Die Ursache ist ganz simpel. Meine Rechner verfügen auch über einen internen Speicherkartenleser. Dafür werden auch Laufwerksbuchstaben in der Datenträgerverwaltung reserviert. Mich nervt das regelmäßig, da ich maximal nur ein Laufwerk mit dem SD-Kartenleser nutze. Also entferne ich die Laufwerksbuchstaben für die anderen Kartentypen.
Aber genau das mag anscheinend der Treiber nicht.

Ordnet man allen Datenträgern wieder einen Laufwerksbuchstaben zu, verschwindet auch wieder das Ausrufezeichen. Also kein Grund zur Sorge und kein defekt. Einfach nur unschön.

PS: Bei den Rechnern, bei denen ich das beobachtete handelte es sich fast immer um Geräte mit Intel Chipsatz. Ich weiß nicht ob dies mit damit zusammenhängt.

« Vorhergehende SeiteNächste Seite »