ProgrammierenSoftwareTFSMartin Richter - Di 01 Sep 2015 20:04

Heute habe ich mir mal Zeit genommen ein Upgrade meines TFS-2013 auf TFS-2015 durchzuführen.
Mein Windows 2008R2 Server war mit SQL 2012 Server direkt bereit für das Update.

Summa summarum etwas mehr als 30 Minuten bis ich den folgenden Bildschirm hatte.

TFS-Upgrade3

Die Schritte waren:

  1. „Extra“ Backup des TFS
  2. Windows Update für virtuelle Maschine explizit noch mal ausführen.
  3. Snapshot der virtuellen Maschine ausführen.
  4. TFS-2015 Installation ausführen
  5. Beim automatischen Ausführen des Upgrade Wizards wurde erkannt, dass Powershell 3.0 nicht installiert ist. Sprich das Windows Management Framework 4.0 fehlte.
  6. Nach der Installation war leider ein Neustart fällig und der Upgrade Wizard wurde dadurch abgebrochen.
  7. Dann dauerte es leider etwas bis ich den Upgrade Wizard wieder „gefunden“ habe… 😉
    TFS Management Console starten -> Anwendungsebene auswählen -> Komponentenkonfiguration auswählen und im Konfigurationscenter dann Upgrade auswählen
  8. Abschließend die Reste des TFS und des alten Datei Caches aus „C:\Program Files\Microsoft Team Foundation Server 12.0“ entfernen.
  9. Done!

 

ProgrammierenTFSVS 2010Martin Richter - So 20 Feb 2011 17:41

Beim Umzug meines bisherigen TFS 2010 in seine neue virtuelle Umgebung bin ich streng nach dem folgenden (leider nicht ganz fehlerfreien) Artikel vorgegangen: Move Team Foundation Server from One Hardware Configuration to Another

Ich habe brav die Report-Services Datenbanken wie auch alle anderen Datenbanken zurückgespielt (ReportServer und ReportServerTempDB) und natürlich auch den Verschlüssellungsschlüssel (eine unmögliche Übersetzung) oder besser den Encryption Key vom alten Server übernommen.
Danach habe ich kontrolliert ob die entsprechenden Reports alle wieder verfügbar sind. Aber Pustekuchen.

Beim Öffnen der entsprechenden Site der Reporting-Services erhielt ich im Browser die folgende (mir absolut unverständliche) Fehlermeldung:

Reporting Services-Fehler
Die Funktion Bereitstellung für horizontales Skalieren wird in dieser Edition von Reporting Services nicht unterstützt. (rsOperationNotSupported) Onlinehilfe

Nach etwas Grübeln und vergeblichem googeln bin ich wieder im Reporting Services Configuration Manager gelandet, und siehe da, der letzte Einstellungspunkt lautet: Bereitstellung für horizintales Skalieren.

Nachdem ich diesen Punkt aufgerufen habe war das Problem schnell entdeckt:
In der Liste der hier aufgeführten Server stand sowohl, der neue Server, als auch der alte Servernamen, den ich natürlich bereits vom Netz genommen hatte. Nachdem der Eintrag mit dem alten Namen entfernt war, konnten Reports auf dieser Site zumindest aufgelistet werden.

Leider funktionierte nicht einer der Reports, aber dazu mehr in einem der nächsten Artikel…

ProgrammierenTFSVS 2010Martin Richter - So 13 Feb 2011 18:01

Mein TFS-2010 muss umziehen. Zum Glück ist auch dieser Vorgang in der MSDN ausgiebig beschrieben: 
Move Team Foundation Server from One Hardware Configuration to Another

In der Anleitung steht unter zwei Warnungen, die mich irritierten und die sich eigentlich beide als falsch bzw. teilweise falsch herausstellten:

1. SharePoint

You can choose to change versions or editions of some software, such as SharePoint Products, but not others. Changing versions or editions might complicate the restoration. For optimal results, consider restoring to exactly the same software and then upgrading after the restoration is completed.

Bei der Installation des TFS-2010 habe ich eine Upgradeinstallation gewählt und dabei wurde auch der SharePoint Portal Server 3.0 mit installiert. Mittlerweile lief dort auch schon SharePoint 3.0 SP2.

OK, denke ich. Also SharePoint 3.0 SP2 herunterladen und installieren. Pustekuchen! Bei der Einrichtung und dem hinzufügen der SharePoint Site in den TFS kam es zu mehreren Fehlern. Es hat immer gesagt, dass dieser Name nicht hinzugefügt werden dürfte.

Nach einigem überlegen schwante mir der Unterschied. Ich hatte damals den TFS-2010 in englisch installiert. Jetzt hatte ich die deutsche SharePoint 3.0 SP2 Installation einfach aus Gewohnheit durchgeführt.
Also zurück-marsch-marsch. Die deutsche Version deinstalliert (zwei Snapshots zurück), die englische drauf und siehe da es geht.

Also Achtung: Nach meiner Erfahrung ist der TFS-2010 sehr eigen, wenn es um die Sprachversion des SharePoint Dienstes geht und so einfach kann man also nicht den Dienst wechseln wie man lustig ist. Zumindest nicht die Sprachversion.

BTW: Was sich hier so schnell liest, war eine Fehlersuche von über 2,5 Stunden…

2. SQL Server

Auch hier lesen wie den folgenden Satz:

You must install the same version that you used in the original installation of Team Foundation Server.

Uff! Das kommt gar nicht in die Tüte. Das alte System war ein 32bit System. Der neue virtuelle Server soll komplett in 64bit laufen, inkl. also meinem SQL Server. Auf dem alten Server lief ein SQL 2008 32bit. Der neue Server und das Image, dass ich bereits erzeugt hatte sollte nun SQL 2008 R2 64bit haben.

In diesem Fall habe ich die Warnung ignoriert.
Das erfreuliche Resultat: Keine Probleme

Bis auf Kleinigkeiten beim Einrichten der Dienste und Fehlermeldungen, auf die einen dieses Umstellungsdokument auch nicht hinweist, aber andere Ursachen haben, gab es gar keine Probleme die neue Version zu verwenden und den Sprung von 32bit auf 64bit zu wagen. Also Mut zum Verstoß gegen diesen Hinweis 😉

PS: Ich habe die Umstellung mit entsprechenden Snapshots auf dem virtuellen Server-System abgesichert und konnte somit meine Fehler und Probleme sehr einfach korrigieren und Lösungen austesten, ohne die Neuinstallation zu gefährden.

ProgrammierenTFSVS 2010VS-Tipps&TricksMartin Richter - Mo 17 Jan 2011 20:37

Mit der Benutzerverwaltung im TFS kann man viel unnütze Zeit verbringen.
Jeder kennt das Problem der schon mal mehrere Anwender in einem TFS-Projekt verwalten musste. Durch die Dreiteilung der Rechte muss man:

  • Rechte auf dem TFS verwalten (Team Foundation Roles)
  • Rechte auf dem SharePoint Server verwalten (SharePoint Roles)
  • Rechte auf dem SQL Reporting Server verwalten (Reporting Services Roles)

Wenn also was nicht klappt, weil einem zum Beispiel ein Report nicht angezeigt wird, ist man gleich wieder am grübeln: Wo war das nochmal mit den Reporting Services? Welcher Server, welche Webadresse? Gleiches, wenn man ein Benutzer keinen Zugriff auf die Dokumente in der SharePoint Site hat, die zu einem Projekt angelegt wurde.

Ich fühle mich eigentlich eher als Entwickler, denn als Administrator von einem SharePoint Server oder SQL-Reporting Services Server.

Das Ganze wird um ein vielfaches einfacher durch das TFS Administration Tool 2.1.
Hier kann man auch einfache Art in einem Tool alle Rechte auf einmal einsehen und verwalten. Netterweise wird man in der Listenanzeige sofort durch rote Kästchen auf die Konten aufmerksam gemacht, in denen keine Rechte definiert wurden. In den meisten Fällen ist hier auch schon ein grundsätzliches Problem gefunden.

Das Tool lässt sich auf jedem Client installieren auf dem der Team-Explorer auch installiert wurde.

Link: http://tfsadmin.codeplex.com/

AllgemeinMartin Richter - Mo 20 Dez 2010 21:45

Ein nettes Hilfsmittel ist die Work-Item Suche mit dem Addin http://visualstudiogallery.msdn.microsoft.com/de-de/3f31bfff-5ecb-4e05-8356-04815851b8e7

Leider funktionierte dies bei mir nicht sofort. Ich bekam die folgende Fehlermeldung:

TF248015: Your work item query could not be completed due to an unexpected error returned by the Microsoft SQL Server Full-text engine. Contact your system administrator to check the Application event log for Team Foundation Server.

Na fein ❗ Also muss ich mich selbst kontaktieren weil irgendwas mit der Volltext Suche nicht klappt.

Nach einigem hin und her irren durch alle möglichen Einstellungen entdeckte ich den Missetäter: Der „SQL Full-text Filter Daemon Launcher“ war nicht gestartet. Dies ist ein Dienst, den man in der Computer-Verwaltung oder dem SQL-Server-Konfigurations-Manager findet.
Aus irgend einem mysteriösen Grund war hier ein falsches Dienstkonto angegeben und der Dienst konnte nicht starten.

Nachdem das korrigiert war habe ich danach noch ein Rebuild des Warehouse veranlasst damit die Indizes sofort zur Verfügung aktuell sind. Das erfolgt über die folgende Web Adresse: http://servername:8080/tfs/TeamFoundation/Administration/v3.0/WarehouseControlService.asmx 
in dem man ProcessWarehouse auswählt. Unter collectionName gibt man seine Team Project Collection an um die es geht. Wer die Namen der Collections vergessen hat, findet sie in der Team Foundation Server Administration Console aufgelistet.

ProgrammierenSource ControlVS 2010Martin Richter - Do 18 Nov 2010 20:28

Ein Kunde meldete ein Problem und ich entdeckte einen Fehler. Ich wollte wissen wann dieser Fehler in die Software kam oder ob er evtl. schon immer vorhanden war. Also bemühte ich die Historie des Team Foundation Servers. Allerdings erschien mir diese nicht komplett.

Vor ca. 2 Jahren habe ich einige Projekte umstrukturiert und dabei auch Verzeichnisse verschoben. Und genau bis zu diesem Punkt konnte ich die Historie einsehen.

Nach ein bisschen Recherche im Netz fand ich diesen Report auf Connect:
https://connect.microsoft.com/VisualStudio/feedback/details/538032/tfs-2010-does-not-display-history-for-a-renamed-folder
Und in dieser Meldung fand ich dann auch den entsprechenden Workarround.

Erst der Befehl:
tf.exe history  „C:\Dev\Root\Projects\the file name I am looking for.cpp“   /itemmode
zeigt die komplette Historie:

Frag mich bitte keiner warum das so sein muss 😉 Slotmode / Itemmode? Brauchen wir das wirklich?

TFSToolsVS 2010Martin Richter - Mi 10 Nov 2010 20:10

Ich und meine Kollegen benutzen gerne Shelvesets um uns Code gegenseitig zuschieben zu können, oder Testcode auszuprobieren.

Problematisch ist allerdings, dass die Dateien alle nicht ausgechecked sein dürfen, die man mit dem Shelveset laden möchte. Doof! Ein Merge ist mit VS-2010 nicht möglich, wenn man ein Shelveset lädt.

Glücklicherweise gibt es aber die Team Foundation Server Powertools. Und in diesem genialen Tool-Paket ist auch netterweise der Befehl: tfpt unshelve verfügbar! Und damit kann man in gewohnterweise, ein Shelveset in die eigenen bereits bearbeiteten Source hinein-mergen.

ProgrammierenTFSVS 2008Martin Richter - So 14 Feb 2010 20:34

Wer nach „TFSDeleteProject TF30063“ googled findet genug Treffer, die eine Lösung anbieten. Viel ist hier nicht mehr dazu zu schreiben.

Hier die für mich wichtigsten Links, für Erklärung und Lösung dieses TFS Problems:
http://blogs.msdn.com/dstfs/archive/2009/08/21/tfsdeleteproject-exe-thwarted-by-windows-sharepoint-services-permissions.aspx
http://vsts-fu.blogspot.com/2008/10/tf30063-you-are-not-authorized-to.html
http://social.msdn.microsoft.com/Forums/en-US/tfsadmin/thread/b5e6a42a-dc22-499c-97e0-4fe5b563d49a/

Der letzte Link beschreibt die Lösung, aber es geht auch etwas schneller ohne sich an die Site und den TFS anzumelden ❗

Wer in die Site-Administration geht wird dort immer den Benutzer TFSSETUP als Site Collection Administrators vorbelegt finden.
Anstatt nun den eigenen Account in die Sharepoint Site Collection Administrators und in die Team Foundation Administrators einzutragen, kann man dem Account TFSSETUP auch die Rechte geben sich lokal an einem beliebigen Rechner anzumelden auf dem VS-2008 installiert ist. Das geht am einfachsten wenn man den TFSSETUP Account in die Gruppe Benutzer/Domänen-Benutzer aufnimmt.
Oft wird dies bei der Installation und dem Anlegen des Accounts nicht einmal eingeschränkt, bzw. der Account ist bereits Domänen-Benutzer 😉
Also als TFSSETUP anmelden und schon läuft der TFSDeleteProject ohne Probleme.

PS: Wenn man es richtig macht nimmt man dem TFSSETUP Account hinterher wieder das Recht für lokales Anmelden, den er benötigt es nicht im Gegensatz zu TFSSERVICE… 😉

InstallationProgrammierenSoftwareSupportTFSVS 2008WindowsMartin Richter - Do 12 Nov 2009 23:10

Ich habe einen Server auf dem mein TFS läuft. D.h. es ist eine Ein-Server Installation. SQL-Server, TFS und SharePoint liegen alle auf einem Windows 2003 R2.

In der letzten Zeit hatte ich schon das Gefühl, dass der erste Kontakt zum TFS ziemlich langsam war, bzw. auch das erste Speichern eines Tasks, oder Bugs.

Vor einigen Tagen dann bekam ich eine Meldung, dass kein Backup mehr durchgeführt wurde.
Eine Analyse ergab, dass auf dem TFS mit einem 100GB Raid5 Laufwerk nur noch 200MB frei waren. Eine Suche ergab, dass sich im Verzeichnis C:\Programme\Gemeinsame Dateien\Microsoft Shared\Web Server Extensions\12\LOGS\ weit über 22GB an Daten angesammelt hatten.

Eine weitere Analyse ergab, dass alle 15 Sekunden ca. 4000 Zeilen mit dem folgenden Text erzeugt wurden.

Alle 15 Sekunden ca. 4000 Einträge

11/02/2009 11:59:14.87  OWSTIMER.EXE (0x0F30)                    0x049C Windows SharePoint Services    Timer                          5uuf Monitorable Die vorhergehende Instanz des Timerauftrags ‚Config Refresh‘, ID {0CA4803D-1621-49F4-BEFC-1BA2B441AC28} für den Dienst ‚{8B6CADF9-8ECE-409C-8D32-E336A5564C04}‘ wird noch ausgeführt. Die aktuelle Instanz wird deshalb übersprungen. Sie sollten eine Vergrößerung des Intervalls zwischen den Aufträgen in Erwägung ziehen.

Einiges suchen im Internet ergab, dass ich nicht alleine an diesem Problem leide. Es gibt sogar einen KB Artikel dazu: http://support.microsoft.com/kb/941789/en-us/

Letzten Endes kann man die Warnungen unterdrücken, indem man den Logging Level verändert. Das geht einmal wie beschrieben über die SharePoint 3.0 Central Administration. Aber weitaus einfacher geht es auch über die Befehlszeilentools.

stsadm -o setlogginglevel -category timer -tracelevel unexpected 

Das ganze kostet aber immer noch einiges an Performance, denn dies unterdrückt nur die Protokollierung des Problems. Ein Refresh des Caches ist aber wirklich nicht alle 15 Sekunden notwendig, wie es die Standardeinstellungen vorsehen. Den Prozess alle 5 Minuten laufen zu lassen langt auch.
Das erreichen wir durch:

stsadm -o setproperty -propertyname job-config-refresh -propertyvalue "Every 5 minutes between 0 and 59"

Die entsprechende Doku dazu findet sich hier:
http://technet.microsoft.com/en-us/library/cc424971.aspx
http://technet.microsoft.com/en-us/library/cc261740.aspx

Die Standardwerte kann man wieder setzen durch die Befehle:

stsadm -o setlogginglevel -default -category timer
stsadm -o setproperty -propertyname job-config-refresh -propertyvalue "Every 15 seconds"

Ich hatte zu dem Problem auch den Microsoft Support bemüht, allerdings erfuhr ich hier auch nicht mehr, als ich selbst schon ermittelt hatte. Allerdings wurde mir angedeutet, dass es zu diesem Problem auch einen „noch“ inoffiziellen Fix gibt. Mal sehen ob sich hier mal noch etwas tut.

Mein fix behebt zumindest das Problem mit den extrem vielen Log-Datei Daten- Und auch die Performance des TFS ist wieder etwas besser geworden, nachdem der entsprechende Timer Job nur noch alle 5 Minuten läuft.

Weitere Links zu OWSTIMER und den Timer Jobs des Sharepoint 3.0

ProgrammierenTFSVS 2010Martin Richter - Mo 19 Okt 2009 20:00

Erstmal die wichtigsten News vorab:

  • Die Beta 2 ist ab heute den 19.10.2009 auf MSDN verfügbar.
  • Für alle die, die kein MSDN haben wird es die Beta 2 vorraussichtlich ab Donnerstag den 22.10.2009 frei für alle verfügbar geben.
  • Das Erscheinungsdatum des Visual Studio 2010 wird voraussichtlich der 22. 03.2010 sein ❗

Die Zusammenstellung der Visual Studio Produkte wird sich komplett ändern. Insbesondere was den Team Foundation Server (TFS) und das Team System selbst bettrifft. Es wird nur noch drei Produkte geben (Professional, Premium, Ultimate) und nicht wie bisher 7 (Standard, Professional, Team System Developer, Test, Database, Architecture  und  Team-Suite) ❗
Das bisherige System mit den unterschiedlichen Rollen in Verbindung mit dem TFS kam nicht an und war unverständlich. Die drei neuen Versionen schließen immer die Leistung aller vorhergehenden Pakete ein. Im Detail sieht das bei den neuen Visual Studio Paketen in etwas so aus:

  • Professional: Alles was man bisher eben auch von der Professional Version kennt plus einige Extras, wie Multi-Monitor Support, Managed Extensibility etc.
  • Premium: Alles was Professional hat, inkl. das was wir bisher so in der Team System Developer, Database und der Tester Version kannte.
  • Ultimate: Alles was Professional und Premium umfasst plus die Team System Architecture Funktionen. Kommt also in etwa auf das hinaus was bisher die Team Suite war.

Auffällig! Es ist keine Visual Studio Standard Version geplant. Visual Studio Standard stirbt.
Aber auch hier soll was preiswertes kommen, so dass die Professional Version erschwinglich wird. So jedenfalls meine Hintergrundinfos.

Aber das aller wichtigste ❗ ❗ ❗

  • Alle Visual Studio 2010 Versionen schließen den TFS und eine CAL mit ein ❗
    (Diese Info ist unter Vorbehalt!)
  • Der TFS bekommt eine neue Installationsform mit dem Namen Basic.

Soweit ich das verstanden habe ist das ein vollständiger TFS, wie wir ihn heute kennen aber ohne Sharepoint Overhead. Das bedeutet einfache Installation in 15 Minuten. Und das läuft auch auf einem DC oder SBS, für alle die, die sich keinen zweiten Server hinstellen wollen. Natürlich eignet sich die Basic Installation auch als Installation für den Einplatz (d.h. auch für jeden XP, Vista und Windows 7 Rechner).
Die TFS Basic Installation bietet alles und viel viel viel viel mehr,  als das was wir bisher mit VSS und Visual Studio erledigt haben.

Microsoft will also ganz klar den TFS pushen und auf jeden Entwickler dazu bringen den TFS zu nuzen. Das heißt natürlich in zweiter Linie eine klare Absage für Visual Source Safe (VSS). Man kann sicherlich den VSS auch weiterhin in 2010 nutzen, wie man das in Visual Studio 2005+2008 her kennt. Aber ich kann nur jedem raten sich schnellstmöglich mit dem TFS anzufreunden.
Der VSS Mainstream Support läuft noch bis 11.04.2011!

Anmerkung zum Schluß:
Die Beta2 schließt bereits eine Go-Live Lizenz mit ein, eigent sich also direkt auch für das produktive Entwickeln.

Nachtrag: Alle Infos zur Lizensierung und Bündelung der Pakete bitte ich noch mit etwas Vorbehalt zubehandeln. Die Informationen wie ich sie hier wiedergebe basieren auf einem Webcast vom letzten Freitag und geben wieder wie was ich verstanden habe.

Nächste Seite »