CRT


C++CRTDebuggingProgrammierenWindows APIMartin Richter - Do 27 Nov 2008 19:20

In meine ersten Artikeln über Heap-Bugs habe ich bereits erwähnt, dass die CRT aber auch Windows selbst Speicher unter bestimmten Umständen vorbelegt bzw. beim Freigeben des Speichers mit einem festen Wert löscht.

Für einen Entwickler ist es gut zu wissen welche Werte durch wen gesetzt werden. Zudem erleichtert einem dieses Wissen auch das Debuggen und die Identifikation von Problemen im Zusammenhang mit dem Heap, deshalb habe ich hier mal diese Magic-Bytes, die von Microsoft verwendet werden hier zusammengetragen.

Würde man im Debugger zum Beispiel eine Variable mit dem Wert 0xCCCCCCCC entdecken, dann ist davon auszugehen, dass man diese Variable auf dem Stack nicht initialisiert hat.

  • 0xABABABAB
    Wird von HeapAlloc als Wert für die Guard Bytes („no man’s land“) vor und hinter Speicherblöcken verwendet.
  • 0xBAADF00D
    Wird von LocalAlloc(LMEM_FIXED) verwendet um nicht nicht initialisierten Speicher im Heap zu kennzeichnen.
  • 0xCCCCCCCC
    Wird von der Debug-CRT verwendet um nicht initialisierten Stack zu kennzeichnen.
  • 0xCDCDCDCD
    Wird von der Debug-CRT verwendet um nicht initialisierten Speicher im Heap zu kennzeichnen.
  • 0xDDDDDDDD
    Wird von der Debug-CRT verwendet um freigegebenen Speicher im Heap zu kennzeichnen.
  • 0xFDFDFDFD
    Wird von vom Debug-Heap verwendet für Guard Bytes („no man’s land“), vor und hinter Speicherblöcken.
  • 0xFEEEFEEE
    Wird von HeapFree() verwendet um freigegebenen Speicher zu kennzeichnen.

Siehe auch: http://en.wikipedia.org/wiki/Magic_number_(programming)

C++CRTProgrammierenSonstigesWindows APIMartin Richter - So 09 Nov 2008 19:42

Mit WinMain / wWinMain / _tWinMain bekommt man einen Zeiger auf Befehlszeile frei Haus mitgeliefert als lpCmdLine. Es ist nicht schwer Code u schreiben um diese Zeile zu interpretieren. Die MFC stellt dazu eine eigene Klasse mit dem Namen CCommandLineInfo. Manchmal wäre es aber auch einfach nur schön wie bei einem simplen C/C++-Konsolenprogramm argc und argv zur Verfügung zu haben, die an main / wmain / _tmain übergeben werden. Leider werden die aber an die Startfunktion nicht übergeben. (Diese Frage taucht auch nicht selten in den Communities auf).

Versteckt in der CRT gibt es argc und argv aber immer, egal ob Konsolen- oder UI-Programm. Der Startup-Code der CRT initialisiert diese Werte immer und sie stehen als globale Variablen unter den Namen __argc und __argv bzw. __argvw zur Verfügung. Man muss nur einen #include aud stdlib.h machen und schon stehen diese Werte zur Verfügung.
Ist das Programm ein Unicode Programm ist der Array __argvw initialisiert und __argv ist NULL. Ist das Programm ein MBCS Programm dann ist __argv gefüllt und __argvw ist NULL. Entsprechend ist __targv in tchar.h definiert. (Geändert nach Kommentar von Marcus Humann am 10.09.08)

Mit __argc / __argv / __argvw / __targv kann man nun ganz leicht die Befehlszeile frei verarbeiten, wie man es gewohnt ist, auch wenn man ein Windows-GUI Programm erstellt, oder die MFC benutzt.

Das ist zwar nicht dokumentiert, aber seit VC6 bis zur aktuellen Version VC-20008 hat sich nichts geändert.

ATLC++CRTDebuggingMFCProgrammierenVS-Tipps&TricksWindows APIMartin Richter - Di 04 Nov 2008 20:30

Mancher Bug macht einem nicht den Gefallen und lässt sich in der Debug-Version finden. Ursache ist oft genug eine Variable, die in der Debug-Version initialisiert (0xCC) wird aber in der Release-Version zu einem Crash führt, wenn zufällige Daten auf dem Stack für undefiniertes Verhalten sorgen.

Also macht man sich an das debuggen der Release Version und kann keinen Fehler finden.
Kaum startet man das Programm ohne Debugger dann kracht es wieder. Warum?

Manch einer könnte jetzt denken: Der Debugger verändert das Memory Layout! Das tut er schon, aber entscheidend für ein anderes Verhalten ist der Debug Heap!
Die wenigsten Entwickler wissen überhaupt, dass es ihn gibt. Ich meine hier nicht die Debug Funktionen, die die CRT zur Verfügung stellt, denn mein Thema heute ist ja das Debuggen eines Release-Programms, und die Debug-CRT hat ja bekanntlich in einem Release Programm nichts zu suchen!

Machen wir es praktisch und nehmen wieder mein kleines Crashtest-Programm:

#include <windows.h>
#include <tchar.h>
#include <crtdbg.h>
int _tmain(int argc, _TCHAR* argv[])
{
  char *pCorrupt = new char[100];
  ZeroMemory(pCorrupt,104);
  char *pOther = new char[100];
  ZeroMemory(pOther,100);
  delete [] pOther;
  delete [] pCorrupt;
  return 0;
}

Wenn wir dieses Programm als Release Version kompilieren und ausführen, dann erhalten wir keine Fehlermeldung ❗ Interessant. Der Heap ist nicht soweit zerstört, dass es zu einer Zugriffsverletzung kommt. Starten wir aber unser Programm mit dem Debugger, dann wird der so genannte Debug Heap des Systems verwendet, der wie die Debug-CRT Guardbytes setzt und kontrolliert.

Ein weiteres Problem entsteht dadurch, dass der Debug Heap den allokierten Speicher auf feste Werte initialisiert genau wie die Debugversion der CRT. Wenn also nicht initialisierter Speicher genutzt wird, dann ist das Verhalten mit dem Debug-Heap deterministisch, ohne Debug Heap eher zufällig.

Das im Debugger alles etwas anders sein kann ist sogar dokumentiert 😉

Processes that the debugger creates (also known as spawned processes) behave slightly differently than processes that the debugger does not create.
Instead of using the standard heap API, processes that the debugger creates use a special debug heap. On Microsoft Windows XP and later versions of Windows, you can force a spawned process to use the standard heap instead of the debug heap by using the _NO_DEBUG_HEAP environment variable or the -hd command-line option.

In diesem Text steht auch, wie man den Debug-Heap ausschalten kann, mit:

SETX _NO_DEBUG_HEAP 1

Diese Environment-Variable sorgt dafür, dass sich auch bei geladenem Debugger, das Programm so verhält wie ohne Debugger (hoffentlich). Führt man mein Testprogramm nun im Debugger aus, wenn die Environment-Variable _NO_DEBUG_HEAP auf 1 gesetzt ist, erhält man keinen Debug-Break mehr. Denn in diesem Fall gibt es keine Guardbytes, die geprüft werden.
Löscht man den Eintrag _NO_DEBUG_HEAP wieder, dann erhält man im Debugger wieder wie erwartet einen Break.

Will man also wirklich realitätsnah eine Release-Version debuggen, dann kommt man um das Ausschalten des Debug-Heaps nicht herum.

PS: Man kann es auch etwas einfacher haben, wenn man sich nachträglich an den Prozess mit dem Debugger attached (wenn das geht). Ideal ist dieses Verfahren auch beim Remote-Debugging (dazu demnächst mehr).

ATLC++CRTDebuggingIDEMFCProgrammierenVS-Tipps&TricksWindows APIMartin Richter - Fr 31 Okt 2008 19:42

Einige Hilfsmittel um einen Heap-Fehler zu finden habe ich in meinem letzten Beitrag ja beschrieben.

Eigentlich wünscht sich der Entwickler nichts mehr, als dass ein falscher Zugriff auf den Heap, sofort einen Break im Debugger auslöst. Die Methoden, die ich bisher gezeigt habe (AfxCheckMemory, _CrtCheckMemory, _CrtSetDbgFlag) können das nicht direkt , aber zumindest helfen sie den Fehler einzukreisen.

Ein unverzichtbarer Helfer, der sofort solch einen Break auslösen kann, ist der Application Verifier, den ich bereits in einem älteren Artikel als Freund und Helfer vorgestellt habe.

Seit Visual Studio 2005 kann man direkt Parameter für den Application Verifier im Projekt einstellen und auch direkt den Debug-Prozess mit dem Application Verifier starten (Umschalt+Alt+F5).
An den Standardeinstellungen im Projekt braucht man hier gar nichts zu ändern:
Conserve Memory – No
Protection Location – Je nach Testfall (man sollte mit beiden Einstellungen mal debuggen)
Alle anderen Einstellungen Verification Layers Settings – auf Enable

Mit dem Application Verifier lässt sich der so genannte Paged Heap nutzen, der Guard Pages anlegt hinter oder vor den allokierten Speicherbereichen (siehe auch GFLAGS.EXE). Der Vorteil: Man erhält sofort eine Access Violation, wenn man den Speicherbereich überschreitet.

Mein kleines Demoproramm

#include <windows.h>
#include <tchar.h>
#include <crtdbg.h>
int _tmain(int argc, _TCHAR* argv[])
{
  char *pCorrupt = new char[100];
  ZeroMemory(pCorrupt,106); // -- This will corrupt the heap
  char *pOther = new char[100];
  ZeroMemory(pOther,100);
  delete [] pOther;
  delete [] pCorrupt;
  return 0;
}

crashed mit der Nutzung des Application Verifiers sofort und man kann im Call Stack die Zeile 7 ausmachen.
Genial ist besonders, dass der Application Verifier auch mit der Release Version sofort die Zeile 7 als Ursache identifiziert. Gerade wenn man also nicht auf die Debug-CRT zurückgreifen kann, ist der Application Verifier ein super Hilfsmittel.

Der Nachteil: Die Guard Pages liegen nicht exakt und direkt hinter dem allokierten Bereich, sondern auf der nächsten Page Boundary. Deshalb crashed mein Sample auch nicht wenn man den Speicher um nur 1 Byte überschreitet.

Aber der Application Verifier ist zum Testen ein absolutes Muss, weil auch falsche Handles erkannt werden und auch der Lock Verfification Layer für die Qualitätssicherung einfach nützlich zum entwanzen sind. (siehe auch Application Verifier Einstellungen in der MSDN).

Hinweis ❗

Auf Windows XP und Windows Server 2003 erhält man ohne administrative Rechte die folgende Fehlermeldung:

Access denied. You need administrative credentials to use Application Verifier on image <App_Name.exe> on machine <Machine_Name>. Contact your system administrator for assistance

Unter Windows Vista oder Windows Server 2008 erhält man die flogende Fehlermeldung wenn der Application Verifier nicht elevated gestartet wird:

Access denied. You need administrative credentials to use Application Verifier on image <App_Name.exe> on machine <Machine_Name> or per user verifier settings should be enabled by the administrator. Please refer to documentation for more information.

Durch einen simplen Eintrag in der Registry lässt sich aber auch als normaler Benutzer, ohne administrative Rechte, der Application Verifier nutzen, man erzeugt einen DWORD Eintrag in der Registry mit dem Wert 1
HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Session Manger\ImageExecutionOptions
Nach einem Reboot kann man nun einfach den Application Verifier auch non-elevated, als normaler Benutzer nutzen.

AllgemeinATLC++CRTDebuggingMFCProgrammierenVS-Tipps&TricksMartin Richter - Mo 27 Okt 2008 22:47

Probleme finden, die mit dem Heap zusammenhängen ist oft genug eine Sache für sich und für Anfänger nicht selten ein Buch mit sieben Siegeln. Die CRT und der Debugger stellen aber einige Werkzeuge zur Verfügung, die es einem doch mit etwas Geschick und Wissen erlauben auch komplexere versteckte Fehler zu finden, die Heapfehler auslösen.

Jeder C/C++ Entwickler hat schon Meldungen dieser Art beim Testen seiner Programme gesehen:

HEAP[CrashTest.exe]: Heap block at 006D7920 modified at 006D79B0 past requested size of 88
Windows has triggered a breakpoint in CrashTest.exe.
This may be due to a corruption of the heap, which indicates a bug in CrashTest.exe or any of the DLLs it has loaded. 

oder etwas in dieser Art:

Debug Error!
Program: …nts\Visual Studio 2008\Projects\CrashTest\Debug\CrashTest.exe
HEAP CORRUPTION DETECTED: after Normal block (#110) at 0x000D7948.
CRT detected that the application wrote to memory after end of heap buffer.

Ursache ist ein Fehler wie in diesem kleinen Beispielprogramm:

#include <windows.h>
#include <tchar.h>
#include <crtdbg.h>
int _tmain(int argc, _TCHAR* argv[]) 
{ 
  char *pCorrupt = new char[100];
  ZeroMemory(pCorrupt,106); // -- This will corrupt the heap 
  char *pOther = new char[100]; 
  ZeroMemory(pOther,100); 
  delete [] pOther; 
  delete [] pCorrupt; 
  return 0; 
}

Wenn die Debug-CRT benutzt wird erhält man automatisch einen Break im Debugger wenn der Speicherblock pCorrupt freigeben wird (Zeile 11). Man braucht also nur den Call-Stack oder Stacktrace anzusehen und kann zumindest feststellen, welcher Block defekt ist.

Schwieriger wird es dann schon die Stelle zu finden, an der der Block überschrieben wird. In meinem Beispiel also die Zeile 7. Besonders dann wird es komplex, wenn das Programm größer ist, und der Speicherblock an evtl. sehr vielen Stellen genutzt wird.

Um die Position einzugrenzen und nicht evtl. bis zum Programmende warten zu müssen, wenn man (hoffentlich) alle Objekte freigibt kann man die CRT veranlassen den Heap zu prüfen. Dies geschieht mit _CrtCheckMemory oder AfxCheckMemory.
Streut man also in seinem Code an strategisch guten Stellen das folgende Statement in seinen Code

ASSERT(AfxCheckMemory()); // oder _CrtCheckMemory

kann man relativ gut die Stelle einkreisen die den Fehler verursacht, und das ohne große Performanceverluste. Man erhält sofort einen ASSERT, ab dem Moment ab dem die Integrität des Heaps zerstört wurde und der Check durchgeführt wird.

Noch etwas einfacher ist es, die CRT dazu zu bringen sich sofort zu melden wenn der Heap zerstört wird. Dies kann man erreichen indem man das Debug-Flag _CRTDBG_CHECK_ALWAYS_DF setzt.

Platziert man bei Programmstart die folgende Codezeile in seinem Programm

_CrtSetDbgFlag(_CrtSetDbgFlag(0)|_CRTDBG_CHECK_ALWAYS_DF);

dann unterbricht die CRT das Programm sofort bei der nächsten Allokation eines Speicherbocks, nachdem der Heap zerstört wurde. In meinem Beispiel also direkt bei der nächsten Allokation in Zeile 8!
Nachteil ist, dass bei jeder Allokation der Heap geprüft wird und damit die Performance schon in den Keller gehen kann, wenn das Programm groß ist und der Fehler evtl. selten auftritt.

Man kann also mit den einfachen Bordmitteln der CRT einen Fehler schon relativ leicht eingrenzen.

Soweit für heute. Was man noch alles machen kann um effektiv Heap-Fehler zu finden werde ich demnächst noch in weiteren Artikeln zu diesem Thema beschreiben.

CRTProgrammierenSonstigesVS 2008Windows APIMartin Richter - Do 04 Sep 2008 21:02

Immer wieder kommt die Frage auf, warum sich ein Konsolenfenster kurz öffnet wenn man eine Windows Anwendung, wie z.B. Notepad mit den CRT Funktion system startet.

Die Antwort ist ganz einfach, dazu muss man einfach mal nicht einmal unbedingt einen Blick in die Sourcen werfen, denn es ist sogar richtig für system dokumentiert in der MSDN.

The system function passes command to the command interpreter, which executes the string as an operating-system command. system refers to the COMSPEC and PATH environment variables that locate the command-interpreter file (the file named CMD.EXE in Windows 2000 and later). If command is NULL, the function simply checks to see whether the command interpreter exists.

Also kurz und bündig: Es wird zwangsläufig immer ein Konsolenfenster geöffnet. Das verschwindet zwar sofort wieder, wenn man eine GUI Applikation startet, aber das kann man vermeiden indem man gleich ShellExecute verwendet.

Ganz anders sieht es mit der Doku bei _popen aus. _popen scheint sich anzubieten, um die Ausgaben eines Tools in eine Datei umzuleiten. Aber auch _popen nutzt wie system CMD.EXE /c (COMSPEC). Um das heraus zu bekommen muss man allerdings den Source Code der CRT zu Rate ziehen. Das bedeutet, dass auch bei Verwendung von _popen ein Flackern durch ein Konsolenfenster nicht ausbleibt.

Wie man es richtig macht, wenn man die stdin/stdout umleiten will findet man in den wohlbekannten Artikeln der MSDN http://support.microsoft.com/kb/190351 und http://msdn.microsoft.com/en-us/library/ms682499.aspx. Durch die Verwendung von CreateProcess lässt sich auch ganz vermeiden, dass der zweite Prozess angezeigt wird.

ATLC++CRTMFCProgrammierenVista / Windows 7VS 2008Windows APIMartin Richter - Di 06 Mai 2008 21:00

Einige nutzen ja meine Lösung für private CRT und MFC Assemblies unter VC-2005, die ich in dem diesem Artikel unter Codeproject veröffentlicht habe
http://www.codeproject.com/KB/cpp/PrivateAssemblyProjects.aspx

Das Interesse und die Nachfrage ist groß dieses Verfahren auch unter VC-2008 zu nutzen.
Da ich aber aktuell wenig Zeit habe den Artikel komplett zu überarbeiten, veröffentliche ich den relevanten Code hier erst mal vorab als „Hotfix“. Dieser Hotfix setzt voraus, dass das aktuelle Feature Pack installiert ist. Der Code ist nicht auf die RTM Version hin zugeschnitten und getestet.

UseMSPrivateAssemblies.h

// Version 2.0 by Martin Richter [WWJD]
// Supports VC-2005 and VC-2008
#pragma once    

#ifndef RC_INVOKED
// Avoid problems with the resource compiler if included    

// This defines bock the creation in the header files
#pragma message("Using private assemblies for the MS runtimes")
#define _STL_NOFORCE_MANIFEST
#define _CRT_NOFORCE_MANIFEST
#define _AFX_NOFORCE_MANIFEST
//#define _ATL_NOFORCE_MANIFEST    

// The next statements block the linker from including object files in the
// CRT and the MFC, that would create manifest pragmas too.
#ifdef __cplusplus
extern "C" {            /* Assume C declarations for C++ */
#endif    

__declspec(selectany)       int _forceCRTManifest;
__declspec(selectany)       int _forceMFCManifest;
// __declspec(selectany)    int _forceAtlDllManifest;    

// The next symbols are used by the several versions of VC 9.0
__declspec(selectany)       int _forceCRTManifestRTM;
__declspec(selectany)       int _forceMFCManifestRTM;
__declspec(selectany)       int _forceMFCManifestCUR;    

#ifdef __cplusplus
}                        /* __cplusplus */
#endif    

// We use crtassem.h with the defines there. It just gives us the
// versions and name parts for the dependencies.
// Note that there is also a MFCassem.h but this include file has the
// manifest pragma's already in it. So we can't use it
//
// Three files are controlling this crtassem.h, MFCassem.h and atlassem.h!
// Happily __LIBRARIES_ASSEMBLY_NAME_PREFIX is used in CRT, MFC and ATL!
// Doing it right would need to use _MFC_ASSEMBLY_VERSION for the MFC
// but in fact _CRT_ASSEMBLY_VERSION and _MFC_ASSEMBLY_VERSION and
// _ATL_ASSEMBLY_VERSION are the same
//  - VC-2005 SP1 8.0.50727.762
//  - VC-2008 RTM 9.0.21022.8
//  - VC-2008 Feature Pack 9.0.30411.0 (used if _BIND_TO_CURRENT_VCLIBS_VERSION
//    and _BIND_TO_CURRENT_MFC_VERSION are defined to 1)    

#include <crtassem.h>

// We don't have a seperate block for the Debug version. We just handle
// this with a extra define here.
#ifdef _DEBUG
#define __LIBRARIES_SUB_VERSION    "Debug"
#else
#define __LIBRARIES_SUB_VERSION    ""
#endif    

// Manifest for the CRT
#pragma comment(linker,"/manifestdependency:\"type='win32' "                        \
    "name='" __LIBRARIES_ASSEMBLY_NAME_PREFIX "." __LIBRARIES_SUB_VERSION "CRT' "   \
    "version='" _CRT_ASSEMBLY_VERSION "' "                                          \
    "processorArchitecture='x86' \"")    

// Manifest for the MFC
#pragma comment(linker,"/manifestdependency:\"type='win32' "                        \
    "name='" __LIBRARIES_ASSEMBLY_NAME_PREFIX "." __LIBRARIES_SUB_VERSION "MFC' "   \
    "version='" _CRT_ASSEMBLY_VERSION "' "                                          \
    "processorArchitecture='x86'\"")    

// #pragma comment(linker,"/manifestdependency:\"type='win32' "                     \
//     "name='" __LIBRARIES_ASSEMBLY_NAME_PREFIX ".MFCLOC' "                        \
//     "version='" _CRT_ASSEMBLY_VERSION "' "                                       \
//     "processorArchitecture='x86'\"")    

// Manifest for the ATL
// #pragma comment(linker,"/manifestdependency:\"type='win32' "                     \
//    "name='" __LIBRARIES_ASSEMBLY_NAME_PREFIX ".ATL' "                            \
//    "version='" _CRT_ASSEMBLY_VERSION "' "                                        \
//    "processorArchitecture='x86' \"")    

#endif // RC_INVOKED

Anmerkungen:

  • Im Endeffekt sind nur 3 Zeilen (26-28) hinzugekommen.
  • Diese Version funktioniert sowohl für VC-2005 als auch VC-2008!
  • Unter Vista wird allgemein das Problem beobachtet, das private Assemblies nur genutzt werden können, wenn diese in einem Unterverzeichnis liegen. Liegen die Assembly Dateien im gleichen Verzeichnis wie die EXE kommt es zu einem Fehler „The application failed to initialize properly (0xc0000034). „ Dieser Sache bin ich (und andere) auf der Spur.
  • Es spielt für diesen Code keine Rolle ob die beiden Defines _BIND_TO_CURRENT_VCLIBS_VERSION und _BIND_TO_CURRENT_MFC_VERSION gesetzt wurden. Werden diese Defines auf 1 gesetzt bevor UseMSPrivateAssemblies inkludiert wird, dann werden die Manifeste so erzeugt, dass die Feature Pack DLLs gezogen werden. Sind diese beiden Defines nicht gesetzt werden Manifeste für die RTM Version erzeugt.
    Ich empfehle dringend diese beiden Defines zu setzen ❗

Das ist erstmal ein Schnellschuss für alle, die die es etwas eiliger haben.

Der Vorteil gegenüber der Lösung, bei der die Manifeste manuell bearbeitet werden, wie es zum Beispiel Jochen Kalmbach in seinem Blog vorgestellt hat ist klar:
Man muss eben nichts manuell machen 🙂
Es macht wieder alles der Compiler und Linker.

C++CRTMFCProgrammierenMartin Richter - Do 28 Feb 2008 16:38

Es hat sich ja mittlerweile schon herumgesprochen, dass man _beginthread(ex) anstatt CreateThread verwenden sollte, wenn man die CRT verwendet. Die Frage ist wie steht es nun mit _beginthread(ex)  und AfxBeginThread wenn man die MFC verwendet?

Es ist ähnlich wie bei der CRT, es gibt auch für die MFC einen Thread State, der im Thread Local Storage abgelegt wird.  Zu diesem Thread Local Storage gehören z.B. die temporären Maps für die Fensterverwaltung und Maps für GDI-Objekt Verwaltung. Auch für Tooltips und diverse OLE Funktionen werden in diesem Module Thread State Daten abgelegt.

Weiterhin werden einige Hooks gesetzt, die notwendig werden, wenn GUI verwendet wird. Dito Aufräumarbeiten, falls COM verwendet wird… (AfxOleInit)
Dieser Thread Local Storage wird normalerweise beim Zerstören des assoziierten CWinThread wieder freigegeben. Wird die Threadfunktion verlassen oder AfxEndThread aufgerufen, dann wird der Thread Module State mit dem entsprechenden Speicher freigegeben.

Was passiert, wenn man in einem MFC Programm einen Thread mit _beginthreadex startet und anschließend MFC Funktionen verwendet und dann mit _endthread den Thread terminiert?
Was passiert, wenn man mit AfxBeginThread einen Thread startet und ihn mit _endthread terminiert ❓

❗ Dann entsteht ein Leak, und je nach verwendeten Komponenten kein kleines ❗

Sollte die MFC Applikation also dynamisch Threads erzeugen, weil damit zum Beispiel Sockets überwacht werden oder andere nette Workerthreads bedient werden, dann kann man relativ  schnell unerfreuliches erleben.

Es gilt also 2 Dinge zu beachten:

  1. In einem MFC Programm sollte man immer AfxBeginThread verwenden! Man geht sonst das Risiko ein, dass bei der Verwendung der ersten MFC Funktion (AfxGetResourceHandle o.ä.) ein entsprechender Speicherblock angelegt wird und eben sonst nicht mehr freigegeben wird..
  2. Und beim Verlassen einer Threadfunktion kümmert man sich am Besten gar nicht darum, wie der Thread gestartet wurde :mrgreen: . Man muss explizit AfxEndThread gar nicht aufrufen. Man sollte einfach alle Threadfunktionen einfach durch return verlassen. Der Thread wird dann entsprechend der Funktion, die man beim Start gewählt hat auch terminiert. Dann bleibt – auch bei einer Änderung der Umgebung , ob nun mit oder ohne MFC. 

Anmerkung:
Warum werden diese Leaks nicht in der Debugausgabe angezeigt? Ganz einfach, weil diese Allokationen durch die MFC nicht getrackt werden. Das Speichertracking der Debugversion wird explizit für diese Allokationen ausgeschaltet.

C++CRTDebuggingProgrammierenWindows APIMartin Richter - Di 19 Feb 2008 21:26

Ich habe in der letzten Zeit einige COM-PlugIns  und Service Komponenten entwickelt. Alles Teile von anderen Diensten und TSPs (Tapi Service Provider). D.h. alles ohne UI. Die ganze Maschinerie, die ich hierzu verwendete befand sich auf einem Windows 2003 R2 Server. Aufgrund bestimmter Hardware war ein virtueller Server zum Testen nicht drin.
Macht ja nix. Man kann ja auch mit Remote Desktop auf dem Server vom eigenen Platz aus arbeiten, ohne deshalb im klimatisierten und immer zu kaltem und außerdem viel zu lautem Serverraum zu arbeiten…

Ziemlich schnell nervte mich gleich ein bestimmtes Problem. Ein Service mit einer meiner Komponenten stand auf einmal. Ich habe mich mit dem Debugger remote attached und merkte mehr oder weniger schnell, dass ein bestimmter Thread (von 67) auf einen ASSERT gelaufen war. Dämlicher Weise hatte der nun kein DebugBreak ausgelöst. Genaugenommen stand der Thread in einer MessageBox mit dem ASSERT Fenster, dass jeder kennt.
Da ich aber per Remote Session mit dem Server verbunden war sah ich diese nicht. Wäre ich am primären Monitor angemeldet gewesen, hätte mich die MessageBox erreicht, dafür trifft die CRT Vorsorge.
Dämlich! Mir wäre sogar ein Crash (mit Minidump natürlich) lieber gewesen. So stand der Service blockierte noch drei andere Sachen und es dauerte doch einige Zeit bis ich diesen stehenden Service als Ursache ausmachen konnte. Wäre der Service gecrasht hätte ich es in Sekunden mitbekommen.

OK! Wie gestalte ich das System nun um, dass ein ASSERT immer einen DebugBreak auslöst und keine MessageBox, die sowieso keiner zu sehen bekommt?
Das würde einen Minidump schreiben und wenn ich mit dem Debugger verbunden wäre, würde es sofort das System an der entsprechenden Stelle stoppen. Die MessageBox mit dem ASSERT brauche ich nicht.

Ein wenig Lesen in der CRT Doku schadet nicht. Also hier die Lösung:

Schritt 1: Wir verhindern, dass die entsprechende MessageBox erscheint und stellen entsprechend ein, dass der ASSERT in der Debug Ausgabe mit protokolliert wird. Und wenn man es hat auch noch will, zusätzlich in einer Protokolldatei.

_CrtSetReportMode(_CRT_ASSERT,_CRTDBG_MODE_DEBUG/*|_CRTDBG_MODE_FILE*/);

Schritt 2: Nun brauchen wir noch einen DebugBreak, der immer ausgelöst wird. Auch das ist kein Problem. Wir benutzen den Debug Report Hook:

_CrtSetReportHook2(_CRT_RPTHOOK_INSTALL, MyDebugHook);

MyDebugHook ist nun nichts weiter als eine kleine Funktion die nur eins enthält: den Aufruf der Funktion DebugBreak();.

So ausgestattet lassen sich Services im Debugmode weitaus besser entwickeln. Jetzt sorgen Sie wenigstens für einen anständigen Crash (natürlich mit Dump), wenn es ASSERTet… :mrgreen:

ATLC++CRTMFCProgrammierenWindows APIMartin Richter - Di 08 Jan 2008 22:05

Immer wieder sieht man Code wie diesen:

CString strText = _T("xyz"); 
_tprintf(_T("Irgendwas ist %s und jetzt kommt eine Zahl %d"), 
                           strText, 4711);

Sieht harmlos aus und funktioniert. Warum eigentlich?

Es funktioniert nur aus einem einzigen Grund:
CString ist 4 Bytes groß, besteht nur aus einem einzigen Element und das ist ein Zeiger auf einen TCHAR Array!

Das ganze funktioniert sofort nicht mehr wenn wir eine eigene CMyString Klasse ableiten, der wir eine virtuelle Funktion zuordnen. Was passiert nun?
Nun ist CString nicht mehr 4 Bytes groß sondern 8 Bytes und besteht aus zwei Zeigern. Einem Zeiger auf eine vtable und einen Zeiger auf einen TCHAR Array.

Nicht nur wird jetzt kein Text mehr ausgegeben, sondern auch die Zahl wird nicht korrekt ausgegeben! Das ganze obwohl CMyString immer noch einen Umwandlungsoperator für LPCTSTR hat.

Das Problem ist aber, dass _tprintf eine Variable Anzahl von Argumenten (Ellipsis) hat und der C/C++ Compiler gar nicht weiß, was _tprintf erwartet. Also wird das ganze Objekt auf den Stack geschoben.

Man macht eine kleine Änderung, und schon geht die Sache in die Hose. Das habe ich ja schon in dem Artikel Die Cx2y Falle beschrieben. Oder sollte also so etwas wie eine Änderung der Implementierung von CString erfolgen würde solch ein Programm auch sofort nicht mehr funktionieren. Man muss jedoch vermuten, dass Microsoft sich das gar nicht erlauben würde, weil zu viele Entwickler solchen nicht portablen und unabhängigen Code verwenden.

Wie macht man es richtig? Man verwendet den entsprechenden cast oder eine Funktion, die den entsprechenden Typ returniert.

CString strText = _T("xyz"); 
_tprintf(_T("Irgendwas ist %s und jetzt kommt eine Zahl %d"), 
                       static_cast<LPCTSTR>(strText), 4711); 
// -- oder -- 
_tprintf(_T("Irgendwas ist %s und jetzt kommt eine Zahl %d"), 
                       strText.GetString(), 4711);

Man sollte grundsätzlich bei der Verwendung von einer variablen Anzahl von Argumenten (Ellipsis) immer auf den Typ casten, der auch letzten Endes erwartet wird.

« Vorhergehende SeiteNächste Seite »