WinMain mit argc und argv

Mit WinMain / wWinMain / _tWinMain bekommt man einen Zeiger auf Befehlszeile frei Haus mitgeliefert als lpCmdLine. Es ist nicht schwer Code u schreiben um diese Zeile zu interpretieren. Die MFC stellt dazu eine eigene Klasse mit dem Namen CCommandLineInfo. Manchmal wäre es aber auch einfach nur schön wie bei einem simplen C/C++-Konsolenprogramm argc und argv zur Verfügung zu haben, die an main / wmain / _tmain übergeben werden. Leider werden die aber an die Startfunktion nicht übergeben. (Diese Frage taucht auch nicht selten in den Communities auf).

Versteckt in der CRT gibt es argc und argv aber immer, egal ob Konsolen- oder UI-Programm. Der Startup-Code der CRT initialisiert diese Werte immer und sie stehen als globale Variablen unter den Namen __argc und __argv bzw. __argvw zur Verfügung. Man muss nur einen #include aud stdlib.h machen und schon stehen diese Werte zur Verfügung.
Ist das Programm ein Unicode Programm ist der Array __argvw initialisiert und __argv ist NULL. Ist das Programm ein MBCS Programm dann ist __argv gefüllt und __argvw ist NULL. Entsprechend ist __targv in tchar.h definiert. (Geändert nach Kommentar von Marcus Humann am 10.09.08)

Mit __argc / __argv / __argvw / __targv kann man nun ganz leicht die Befehlszeile frei verarbeiten, wie man es gewohnt ist, auch wenn man ein Windows-GUI Programm erstellt, oder die MFC benutzt.

Das ist zwar nicht dokumentiert, aber seit VC6 bis zur aktuellen Version VC-20008 hat sich nichts geändert.

2 Gedanken zu „WinMain mit argc und argv“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.