Durch die Vista Zertifizierung habe ich den Application Verifier von Microsoft als neuen guten Freund kennengelernt. Warum? Schauen wir uns mal den nachfolgenden Code an:

{
  CImageList il;
  il.Create(IDB_IMAGELIST,16,0,RGB(255,0,255));
  m_lcList1.SetImageList(&il,LVSIL_SMALL);
  m_lcList2.SetImageList(&il,LVSIL_SMALL);
  il.Detach();
}

Dieser Code ist natürlich fehlerhaft! Allerdings nicht ersichtlich auf den ersten Blick. Er erzeugt korrekt eine Image List. Setzt diese in ein List View 1 und auch in ein List View 2. Sofern LVS_SHAREIMAGELISTS nicht gesetzt wird die Image List beim Zerstören des List Views 1 freigegeben. Aber eben auch noch mal wenn List View 2 zerstört wird! Nicht gut.

Oder noch ein übles Beispiel:

{
  CImageList il;
  il.Create(IDB_IMAGELIST,16,0,RGB(255,0,255));
  m_lcList.SetImageList(&il,LVSIL_SMALL);
  ImageList_Destroy(il.m_hImageList);
}

Er erzeugt auch korrekt eine Image List. Setzt diese in ein List View und zerstört dann einmal die Image List über das Handle und anschließend noch einmal durch den Destruktor von CImageList. Und ein drittes Mal wird die Image List beim zerstören des List Views freigegeben. Übel übel!

Was passiert wenn dieser Code ausgeführt wird? Nichts…
Natürlich würde keiner so etwas programmieren 😉 . Aber man kann sich vorstellen, dass so etwas ablauftechnisch und programmiertechnisch schon mal passieren kann.
Alles ist scheinbar in Ordnung, obwohl hier eine Zeitbombe tickt.

Wie kommt man einem solchen Bug auf die Spur?
Der Titel dieses Beitrages gibt die Antwort: Der Application Verifier.

Man installiert den Verifier und fügt die Anwendung zu den Verifier Einstellungen hinzu. Man belässt es bei den Default Einstellungen und ergänzt am Besten noch unter Miscellaneous die Checkboxen für DangerousAPIs und DirtyStacks.

Sobald man nun den obigen Code im Kontext eines Debuggers ausführt bekommt man eine Exception! Wow… und wenn man einen entsprechenden Symbolserver hat und den Stacktrace betrachtet sieht man

comctl32.dll!CImageListBase::IsValid()+0x2a bytes
comctl32.dll!_HIMAGELIST_QueryInterface@12()+0x29 bytes
comctl32.dll!_ImageList_Destroy@4()+0x19 bytes

Das Ausgabefenster des Debuggers zeigt zusätzlich:

03D8F964 : Invalid address causing the exception.
75C273A8 : Code address executing the invalid access.
0012F08C : Exception record.
0012F0A8 : Context record.

Aus den Informationen kann man sich leicht denken was hier faul ist, oder sein könnte. Es empfiehlz sich die Anwendung auch im Release Mode mit Debug-Infos zu erzeugen. Das sollte sowieso Standard sein!

Es lohnt sich seine Applikation mal mit dem Application Verifier auszuführen, wenn man mal gerade nichts zu tun hat und man wundert sich dann, an welchen Stellen einem sein – so gut programmierter oder gut gemeinter – Code um die Ohren fliegt :mrgreen:

Für wen Qulitätssicherung kein Fremdwort ist, der kommt an diesem sehr nützlichen Tool nicht vorbei. Der Application Verifier und weitere brauchbare Infos findet sich hier auf der entsprechenden Produktseite von Microsoft:
http://www.microsoft.com/technet/prodtechnol/windows/appcompatibility/appverifier.mspx