Immer wieder tauchen in den Foren die Frage auf wie man vermeiden kann, das Seiten durch den Windows Memory Manager ausgelagert werden können.

Ursache für diese Frage ist der vermeintliche Glaube von einigen Entwicklern, dass man durch Vermeiden/Verbieten der Auslagerung von Speicherseiten, die Performance eines Programmes erhöhen könnte.

Das ist natürlich Unfug! 

Grundsätzlich sollte man die Dokumentation von VirtualLock beachten:

Locking pages into memory may degrade the performance of the system by reducing the available RAM and forcing the system to swap out other critical pages to the paging file. Each version of Windows has a limit on the maximum number of pages a process can lock. This limit is intentionally small to avoid severe performance degradation. Applications that need to lock larger numbers of pages must first call the SetProcessWorkingSetSize function to increase their minimum and maximum working set sizes. The maximum number of pages that a process can lock is equal to the number of pages in its minimum working set minus a small overhead.

Der Memory Manager weiß weitaus besser, was auszulagern ist und was nicht. Letzten Endes werden nur Seiten ausgelagert, die in der letzten Zeit nicht benötigt wurden. Ist ein Programm aktiv und nutzt den Speicher auch, besteht keine Gefahr, dass dessen Seiten ausgelagert werden.

Umgekehrt schränkt VirtualLock den Spielraum des Memory Managers ein. Werden Sie sinnlos im Speicher festgenagelt, dann müssen aktive Seiten ausgelagert werden und dass senkt meistens die Performance des gesamten Systems, weil nun unnötigerweise ausgelagert werden muss. Was nützt es, wenn das eigene Programm noch einigermaßen performant ist, aber ein Taskwechsel in den Explorer dann Minuten dauert?
Wie schon gesagt: Oft ist der Effekt genau entgegengesetzt!

Meine Erfahrung, selbst bei sehr speicherhungrigen Programmen ist:
Je weniger man Windows in die Quere kommt um so besser verhält sich das gesamte System.

Und bevor man sich an Funktionen wie VirtualLock versucht, sollteman evtl. eher den Speicherhunger seiner Programme eindämmen, oder den Performancemonitor bemühen, um heraus zu bekommen wo wirklich der Bottleneck ist. Die Perfomancewerte, die am meisten Auskunft über das Auslagern von Seiten geben sind im Abschnitt Memory (Speicher): Pages Input/sec (Seitenlesevorgänge/s) und Pages Output/Sec (Seiten-Schreibvorgänge/s). (Man beachte die inkonsistente Übersetzung 😉 !)
Pages Output/Sec (Seiten-Schreibvorgänge/s) ist mit Abstand der beste Indikator um Speicherkanppheit und Auslagerungsproblemen aufzuspüren!

Als Anmerkung sei noch hinzugefügt, dass VirtualLock Windows nicht hindert die Seiten dennoch auszulagern. Mehr Infos dazu hier, wobei dieser Artikel genauso auf die falsche Anwendung von VirtualLock hinweist:
http://blogs.msdn.com/oldnewthing/archive/2007/11/06/5924058.aspx

Ein guter Artikel über das Windows Speichermanagement findet sich noch hier:
http://members.shaw.ca/bsanders/WindowsGeneralWeb/RAMVirtualMemoryPageFileEtc.htm