Hier ein paar Gedanken zum C++Day in Bad Homburg. v.d.H.. Die Zeilen hier geben meine ganz persönliche Meinung wieder. Kommentare (auch mit abweichender Meinung) sind hier gerne gesehen.

Es hat sich gelohnt:

  • alleine schon weil (ungeplant und überraschenderweise) 2 MS-Mitarbeiter aus dem Produktteam anwesend waren.
  • Und man dadurch detailiert und direkt einige Fragen loswerden konnte.

Zu den Vorträgen:

  • Interessent, aber eigentlich nicht wirklich viel neues was zu sehen war.
    Große Teile habe ich in den Previews TR1  für VS-2008 (Featurepack) und VS-2010 schon in 2008+2009 gesehen 😉
  • Wieder etwas zu viel Gewicht auf Parallelisierung. OK. Es ist ein Thema. Aber ehrlich gesagt wüsste ich nur einen kleinen Teilbereich meiner aktuellen Projekte wo ein Einsatz dieser Tools Sinn macht.
  • Schön zu sehen, dass sich endlich auch etwas mehr im ALM Bereich für C++ tut.

Zwischen den Zeilen herausgehört (und manchmal ganz offen ausgesprochen):

  • Man kann wirklich hören, dass Microsoft der Sprache C++ neuen Raum gibt.
  • Ressourcen sparen zu entwickeln ist eben immer noch leichter mit einer Hochsprache wie C++. Das wusste ich eigentlich schon immer, aber manch einer hat das irgendwie im .Net-Trubel übersehen 😉
  • Die neuen Features in C++11 machen es leichter „fehlerfreie“ Programme zu schreiben. Es lohnt unbedingt sich mit den neuen Features auseinanderzusetzen und diese auch zu nutzen.
  • Ja es geht weiter. An den neuen Compiler Features für C++11 wird fieberhaft gearbeitet. Evtl. werden manche Features noch nicht im nächsten Release (VS-2012?) drin sein, aber in einem Featurepack (kennen wir ja schon) wird nachgeliefert.

Augeschnappt habe ich Stimmungen und Stimmen:

  • Es erstaunt mich immer wieder wie oft „alte Dinge“ (TR1), die zum Teil schon VS-2008 SP1 veröffentlicht wurden, immer noch nicht unter den Entwicklern angekommen sind. Es ist erschreckend wie hoch das Beharrungsvermögen auf alten Compilern und Libraries ist.
  •  Es erstaunt mich auch, dass viele Entwickler scheinbar an den neuen Features von C++11 vorbeigehen oder sich nicht wirklich so eingehend damit befassen, dass es auch aktiv genutzt wird.
  • Und es erstaunt mich auch, dass bei den Chefs und Projektverantwortlichen nicht angekommen ist, dass mit C++11 und den neueren Microsoft Compilern, Tools vorhanden sind die wirklich die Produktivitt steigern, wenn man diese auch einsetzt.
  • Für mich deshalb unfassbar wie viele noch VC6 benutzen (oft genug müssen). 😉
  • Es gibt immer noch zu viele Ängste vor dem Umstieg auf neue VS Versionen.
    Meine Erfahrung ist, dass seit VS-2005 ein wechsel auf neue VS-Versionen (2008/2010) spührbar neues gebracht hat, aber kaum Probleme bei der Umstellung mit sich brachte. „Projekte übernommen und es läuft“ war meine Erfahrung.

Was würde ich mir für die Zukunft auf C++ (Days/Konferenzen) wünschen:

  • Schön wäre es, wenn man einmal Sprecher finden würde, die wirklich aktive Projekte betreuen, die in C++ realisiert werden. Leider haben die meisten Sessions von deutschen Sprechern oft etwas künstliches, weil sie oft selbst nicht mehr C++ Projekte betreuen sondern doch eher mit .NET „eigentlich“ ihr Geld verdienen.
  • Nicht selten sind die Vorträge geclonte Vorträge von Sessions die irgendwo anders gehalten wurden.
  • Gut wenn man C++ Gurus als Sprecher findet, aber auch hier wird es oft blutleer weil abgehoben.
    Ich hätte manchmal gerne etwas dazwischen 😉

Grundsätzlich danke an Christian Binder (Microsoft), der sich immer wieder für C++ Veranstaltungen in Deutschland bemüht, obwohl ALM eher sein Thema ist.
Es ist schade, dass Microsoft in Deutschland niemanden Verantwortlichen hat, der wirklich auch mit C++ arbeitet und dem entsprechend auch das Produkt wirklich am Herzen liegt.

PS: Die Folien werden voraussichtlich auf dem Blog von Christian Binder veröffentlicht werden.

PPS: Ich merke selbst für mich, dass ich mir zu wenig Zeit nehme mit neuen Werkzeugen (z.B. Windows 8 Developer Preview) zu spielen um deren Produktivitätsvorteile (und manchmal auch Nachteile) besser zu erkennen. Alleine deshalb kann ich jedem nur empfehlen solche C++Days zu nutzen um wenigstens dadurch über den eigenen Tellerrand hinaus zu gucken. Eigentlich mache ich das viel zu selten.