Carsten hat mich dazu inspiriert noch ein wenig mehr Don Quichotte zu spielen und gegen Windmühlen zu kämpfen: Damit hier mein zweiter Beitrag zum Thema Unsitten.

Der hInstance Parameter in CreateWindow(Ex) und RegisterClass (WNDCLASS) wird oft genug nicht verstanden. Man braucht für diese Funktionen einen HINSTANCE Wert. Den hat aber niemand in der Tasche, wenn man mit der Win32 API pur mal eben so ein Programm schreibt. Die wenigsten kommen auf die Idee den hInstance Wert aus WinMain und DllMain irgendwo global zu speichern und zu verwenden. Globals sind ja irgendwie „böse“, und nicht OOP-like… 😉

Was also tun? Irgendein Unwissender empfiehlt einfach GetModuleHandle(NULL) zu verwenden und seit dem dieser Unwissende diesen Tipp in die Welt gesetzt hat kursiert er durch die Foren… unaufhaltsam…

❗ Das Problem: Es geht… manchmal… aber portabel ist der Code damit nicht und man erlebt eigentümliche Sachen damit an anderer Stelle unter annderen (DLL-)Umständen. Aber warum?

Das Geheimnis steckt darin, dass Fensterklassen nicht einfach so unter ihrem Namen abgelegt werden, sondern unter einem Namen und der hInstance, die bei RegisterClass mit angegeben wird. So hat jeder Prozess seine Liste der Fensterklassen die aus hInstance und dem Namen der Klasse bestehen. Auch die Standard Fensterklassen wie Edit, Button, Static etc. werden mit der hInstance der User32.dll gespeichert.

Wird nun ein Fenster erzeugt mit CreateWindow(Ex), dann benutzt der Windowsmanager die Kombination aus hInstance Wert, der bei CreateWindow(Ex) angegeben wird und dem Namen der Klasse um den entsprechenden Klassen Eintrag zu finden.

Es ist also vollkommen OK wenn DLLs selber Klassen registrieren mit ein und unterschiedliche Module den selben Namen verwenden. Da gibt es keinen Konflikt, denn durch die hInstance Werte bleiben die Klassen eineindeutig. Und auch jede DLL kann damit, dass von Ihr gewünschte Fenster mit der entsprechenden Klasse erzeugen, denn jede DLL hat eine unterschiedliche hInstance.

Einzige Ausnahme ist eine Klasse, die mit dem Klassenstil CS_GLOBALCLASS registriert wird. Bei solch einer Klasse wird der Windowsmanager nur auf den Namen und nicht auf den Wert der hInstance achten. Jedem wird klar sein, dass die Standardfensterklassen der USER32.DLL und auch die Klassen der COMCTL32.DLL mit diesem Stil registriert wurden.
Und klar ist auch, dass man seine eigenen Klassen, die in DLLs liegen mit diesem Flag CS_GLOBALCLASS registrieren muss, wenn man diese Klassen applikationsweit verwenden will. Würde man also ein Dialogtemplate mit einer eigenen Klasse anlegen, die in einer DLL liegt, so kann der Dialogmanager, der wieder hInstance der Applikation verwendet, die entsprechende Klasse nicht finden, wenn diese nicht mit CS_GLOBALCLASS registriert wurde.

Es ist und bleibt eine Unsitte GetModuleHandle(NULL) beim Registrieren der Windowsklasse zu verwenden, denn dieses hInstance, das man erhält ist natürlich das hInstance der Applikation, und nicht das des Modules, welches die Klasse enthält, z.B. eben eine DLL. Es wundert nicht wenn man etwas später seine Klassen in eine DLL auslagert erstaunt feststellt, dass auf einmal die Sachen nicht mehr funktionieren wie sie sollen.

Um solchen Problemen aus dem Weg zu gehen sollte man immer das hInstance verwenden, das zu dem entsprechenden Modul gehört. Diesen Wert erhält man durch WinMain oder DllMain. Am Besten man speichert diesen in einer globalen Variablen. Die MFC hat hierzu eine spezielle Funktion AfxGetInstanceHandle, die dies für das entsprechende Modul erledigt. Aber ein MFC Programmierer würde ja auch AfxRegisterClass verwenden und nicht in diese Probleme laufen, wiederum vorausgesetzt er verwendet auch brav AFX_MANAGE_STATE 🙂

❗ Anmerkung: Es gibt auch Code, der einem erlaubt das hInstance Handle zu einem Code Abschnitt zu bestimmen.
http://blogs.msdn.com/oldnewthing/archive/2004/10/25/247180.aspx (sofern man einen MS-Linker verwendet)

Auch der folgende etwas trickreichere Code ist einen Blick wert:

HINSTANCE Get_hInstance()
{
 MEMORY_BASIC_INFORMATION mbi; 
 VirtualQuery(Get_hInstance, &mbi, sizeof(mbi)); 
 return reinterpret_cast<HINSTANCE>(mbi.AllocationBase); 
}

Aber bitte diesen Code nicht in eine DLL auslagern :mrgreen: