Wenn man eine Windowsnachricht bearbeitet dann ruft man in den meisten Fällen die Funktion der Elternklasse auf. Was aber, wenn man die Nachricht nicht nur entgegennehmen will, sondern sie „verändert“ an die Basisfunktion weitergeben will. Was dann?
Kein Problem denkt man. Man ändert die Parameter eben und gibt diese neuen Werte an die Basisklasse weiter.

Nehmen wir mal als Beispiel ein Eingabe Control, das sich möglichst intelligent verhalten soll. D.h. in diesem Fall, wenn ein Datum eingegeben wird, dann sollte auch bei der Eingabe auf numerischen Ziffernbock, das Komma in einen Punkt gewandelt werden, oder bei englischem Datumsformat in einen Slash…

Na OK. Man überschreibt als CMyWnd::OnChar. Man prüft ob ein bestimmtes Zeichen ankommt und wenn es mir passt, dann ändere ich den Parameter und gebe diesen dann an die Basis Funktion weiter.

:Eeek: aber was ist das? Der Code hat keine Wirkung? Egal was wir an die Basisfunktion übergeben, es ändert sich nichts. Warum?

Die Antwort liegt in dem für mich etwas eigentümlichen Design der MFC. Alle CWnd Nachrichten Routinen rufen letzten Endes immer genau ein und die selbe Funktion auf: CWnd::Default(); Aber was macht CWnd::Default? Es nimmt die ursprünglichen Parameter, die Windows mal gesendet hat und übergibt die an die Window-Proc des Fensters. D.h. alle tollen Manipulationen an der WM_CHAR Nachricht sind weg in dem Moment in dem CWnd::OnChar aufgerufen wird.

Was also tun, wenn man nun aber wirklich die WM_CHAR Nachricht manipulieren will?
Eigentlich nicht schwer. Man macht das Gleiche, dass eben auch CWnd::Default macht. Man ruft DefWindowProc mit den passenden wParam und lParam Werten auf.

Aber jetzt wird es dumm ❗ Damit umgehen wir alle anderen geerbten Funktionalitäten des Controls. Ich habe keine Ahnung was die Entwickler der MFC in der Anfangszeit dazu getrieben hat immer CWnd::Default aufzurufen? War es Ihnen zu kompliziert wieder aus den Parametern wParam und lParam zusammen zu bauen?