C++DebuggingProgrammierenVS 2008VS 2010VS-Tipps&TricksMartin Richter - Mi 23 Sep 2009 21:36

Beim Debuggen Variablen im Watch-Window oder im Quick-View anzeigen zu lassen ist gängige Praxis und jeder etwas fortgeschrittene Entwickler wird diese Funktionen des Visual-Studios nutzen.

Üblicherweise wählt der Debugger eine Darstellungsform, die für die Variable geeignet ist. Besonders für STL Datentypen hat sich hier einiges getan seit VC-2005.

Dennoch kann man dem Debugger für manche Datentypen noch einen Format Specifier mitgeben, der einem die Arbeit beim Debuggen extrem erleichert.
Format Specifier erlauben es eine Variable entsprechend Ihrer Verwendung zu interpretieren. Typisch hier wäre eine Windows Nachricht. Als Integer sagt einem 0x0129 nicht viel, aber WM_NCCREATE einiges. Wenn man hinter die Variable nMsg im Watch-Fenster einfach aus nMsg,wm erweitert erhält man sofort die Nachricht als symbolischen Wert angezeigt.

Ich will hier nicht alle aber wenigstens ein paar sehr nützliche und weniger bekannte Format Specifier aufzählen:

! – Raw format
hr – HRESULT in Klartext
su -Unicode
s8 – UTF8
wm – Windowsnachricht
wc – Fensterstil
<n> – Anzahl der Arrayelemente

Am schönsten sieht man die Wirkung an dem folgenden Code und den nachfolgenden Bildern der Watch-Windows:

int g_ai[] =
{
  4711,
  815,
  1234
};

int _tmain(int argc, _TCHAR* argv[])
{
  std::list lst;
  lst.push_back(1);
  lst.push_back(2);
  DWORD dwHResult = 2147943623;
  void *szUnicode = L"Unicode ÄÖÜäöü";
  char *szUTF8Code = "Umlaute AE=\xc3\x84 OE=\xc3\x96 UE=\xc3\x9c.";
  UINT winmsg = 125;
  DWORD winstyle = 0xA6730000;
  int *pi = g_ai;

  DebugBreak();
  return 0;
}

Hier das Ganze die Daten im Watchwindow ohne Formatspecifier:

Watch1

Hier das Ganze mit:

Watch2

Weitere Links dazu:
http://msdn.microsoft.com/en-us/library/75w45ekt.aspx
http://blogs.msdn.com/vcblog/archive/2006/08/04/689026.aspx

C++DebuggingMFCProgrammierenMartin Richter - Sa 05 Sep 2009 10:52

Neulich bei einem Codereview, lief mir Code in den beiden nachfolgenden Formen über meinen Monitor:

BOOL CMyDialog::PreTranslateMessage(MSG *pMsg)
{
    // Translate Messages (ON_KEYDOWN -> ON_COMMAND)
    TranslateAccelerator(m_hWnd,m_hAccel,pMsg);
    // Let the ToolTip process this message.
    m_tooltip.RelayEvent(pMsg);
    return __super::PreTranslateMessage(pMsg);
}

– bzw.  –

BOOL CMyWnd::PreTranslateMessage(MSG *pMsg)
{
  BOOL bResult = __super::PreTranslateMessage(pMsg);
  DoSomething();
  return bResult;
}

Sieht OK aus, aber hier tritt ein grundsätzliches Problem auf:

In beiden Funktionen wird evtl. eine Nachricht behandelt. Allerdings wird in diesem Fall nicht umgehend die Funktion verlassen. Durch das Behandeln der Nachricht kann nämlich das Fenster/Objekt, zu dem PreTranslateMessage gehört, bereits zerstört sein. In diesem Fall kehrt PreTranslateMessage zurück und der this Zeiger ist bereits ungültig.

Es ist also imminent wichtig in dem Moment in dem erkannt wird, dass die Nachricht behandelt wurde, auch umgehend die Funktion mit TRUE zu verlassen und keine weitere Memberfunktion oder gar Membervariable mehr zu nutzen. Beides könnte zu einem üblen Crash führen.

Der korrekte Code sähe also so aus:

BOOL CMyDialog::PreTranslateMessage(MSG *pMsg)
{
  // Translate Messages (ON_KEYDOWN -> ON_COMMAND)
  if (TranslateAccelerator(m_hWnd,m_hAccel,pMsg))
    return TRUE;
  // Let the ToolTip process this message.
  m_tooltip.RelayEvent(pMsg);
  return __super::PreTranslateMessage(pMsg);
}

– oder –

BOOL CMyWnd::PreTranslateMessage(MSG *pMsg)
{
  if (__super::PreTranslateMessage(pMsg))
    return TRUE;
  DoSomething();
  return FALSE;
}

PS: Beide Codeteile wurden durch Crashdumps aus WinQual gefunden. Regelmäßig, alle 2 Monate schaue ich mir Dumps an, von den Top-Crashes, die dort verzeichnet sind, und mache entsprechende Code-Reviews.
Der erste Code, stammte aus einem speziellen nicht modalen Dialog, der durch Drücken bestimmter Tastenkombinationen geschlossen und zerstört wurde.
Der zweite Code stammte aus einem Popup-Fenster, dass auch durch Mausaktivitäten oder Tastendrücke zerstört wurde.
Ich kann jedem nur raten WinQual auch zu nutzen, es dient der Qualtitätssicherung und man findet viele kleine Bugs, die manchen User ärgern, die aber nie sonst gemeldet würden.

C++CRTDebuggingMFCProgrammierenVS 2008VS 2010VS-Tipps&TricksMartin Richter - So 30 Aug 2009 16:10

ASSERTs in der MFC und in der CRT sind tolle Hilfsmittel, aber nicht selten verfälschen sie auch das Problem alleine dadurch, dass ein Fenster aufpoppt, wenn der ASSERT zuschlägt. Hat man nun einen Code, der in einem Tooltipp etwas Böses macht, dann wird der Tooltipp selbst aber schon wieder durch das erscheinen der ASSERT Meldung zerstört. Oder es wird ein neuer ASSERT ausgelöst. Der Callstack wird dadurch oft schwer zu lesen.
Besonders heikel kann dies auch noch werden wenn man mehrere Threads hat. Gleichfalls problematisch ist, dass in dem Moment in dem die ASSERT Box auftaucht nun auch wieder alle Timer weiterlaufen und sehr eigentümliche Seiteneffekte weiter auslösen können, dito. Probleme in WM_PAINT Handlern, denn auch die lösen evtl. schon wieder Aktionen aus, die Variablen verändern.

Nett ist am ASSERT-Dialog natürlich die Möglichkeit Ignorieren zu sagen und das Programm weiter laufen zu lassen. Ganz besonders wenn man Debug Versionen im Testfeld mit Anwendern testet.

Dennoch bin ich bei Debug-Versionen dazu übergegangen ASSERTs direkt  crashen zu lassen, bzw. direkt einen Debug-Break auszulösen. Das erleichtert das Lesen des Crashdumps bzw. hilft auch beim Debuggen, weil man direkt an der Stelle steht wo es hakt und alle Fenster und Variableninhalte exakt noch so sind, wie Sie es beim Auftreten des Problems waren (Tooltips, Popups, Menüs etc.).

Der Code um das zu erreichen ist relativ simpel. Man verwendet dazu _CrtSetReportHook2. In dem Hook sagt man einfach was man gerne hätte. Nämlich bei einem ASSERT oder ERROR keinen Dialog sondern einen Break (INT3).

#ifdef _DEBUG
int __cdecl DebugReportHook(int nReportType, char* , int* pnRet)
{
  // Stop if no debugger is loaded and do not assert, cause a crash
  // - returning TRUE indicates that we handled the problem, so no other hook
  //   needs to perform any action
  // - setting the target of *pnRet to TRUE indicates that the CRT should
  //   execute an INT3 and should crash or break into the debugger.
  return *pnRet = nReportType==_CRT_ASSERT ||
                  nReportType==_CRT_ERROR ?
                            TRUE : FALSE;
}
#endif

void SetBreakOnAssert(BOOL bBreakOnAssert/* =FALSE */)
{  
// Need to disable the ASSERT handler?
#ifdef _DEBUG  
  if (bBreakOnAssert)   
    _CrtSetReportHook2(_CRT_RPTHOOK_INSTALL, DebugReportHook); 
  else   
    _CrtSetReportHook2(_CRT_RPTHOOK_REMOVE, DebugReportHook);
#else
  UNUSED_ALWAYS(bBreakOnAssert);
#endif
}

Durch diese kleine Funktion SetBreakOnAssert kann man dieses Verhalten nun einfach ein- und ausschalten. Nähere Details stehen im Kommentar der Hook-Funktion.

DebuggingMFCProgrammierenVS 2008VS 2010VS-Tipps&TricksWindows APIMartin Richter - So 09 Aug 2009 18:50

Wer wollte nicht schon immer mal gerne TRACE (Debug)-Ausgaben in seinem Release Programm haben ohne dafür überall OutputDebugString reinschreiben zu müssen.

Die nachfolgene kleine Klasse macht es möglich, den gewohnten Syntax des MFC TRACE Makros zu verwenden und direkt auf die Debugausgabe umzuleiten:

//    CTraceToOutputDebugString
//        Is a nice replacment class for TRACE
//        Easy to use with:
//            #undef TRACE
//            #define TRACE    CTraceToOutputDebugString()

class CTraceToOutputDebugString
{
public:
    // Non Unicode output helper
    void operator()(PCSTR pszFormat, ...)
    {
        va_list ptr;
        va_start(ptr, pszFormat);
        TraceV(pszFormat,ptr);
        va_end(ptr);
    }

    // Unicode output helper
    void operator()(PCWSTR pszFormat, ...)
    {
        va_list ptr;
        va_start(ptr, pszFormat);
        TraceV(pszFormat,ptr);
        va_end(ptr);
    }

private:
    // Non Unicode output helper
    void TraceV(PCSTR pszFormat, va_list args)
    {
        // Format the output buffer
        char szBuffer[1024];
        _vsnprintf(szBuffer, _countof(szBuffer), pszFormat, args);
        OutputDebugStringA(szBuffer);
    }

    // Unicode output helper
    void TraceV(PCWSTR pszFormat, va_list args)
    {
        wchar_t szBuffer[1024];
        _vsnwprintf(szBuffer, _countof(szBuffer), pszFormat, args);
        OutputDebugStringW(szBuffer);
    }
};

Durch den obenstehenden Code kann man auch in einer Release Version Trace Ausgaben erzeugen und z.B. mit DebugView.exe (Sysinternals) sichtbar machen, ohne evtl. weitere Anpassungen vornehmen zu müssen:

// Activate my special tracer
#undef TRACE
#define TRACE    CTraceToOutputDebugString()

void Foo()
{
     // Sometime usefull to see the output in a release version too
     TRACE(__FUNCTION__ " called at %d\n", GetTickCount());
}
C++CRTDebuggingMFCProgrammierenMartin Richter - So 07 Jun 2009 12:08

Ich verwende gerne ASSERT’s in meinem Code.
Sie sind ein wirksames Mittel Zustände abzufragen und bereist in der Testphase unzulässige Konstellationen oder Funktionsaufrufe zu entdecken.

Nun gibt es ja auch if, else oder switch Blöcke an denen das Programm normalerweise nicht vorbei kommen sollte. So eine Stelle versieht man dann schon mal mit einem

_ASSERT( FALSE );
// oder wer die MFC benutzt eben ASSERT,
// obwohl dies auch nur ein Synonym für den CRT _ASSERT makro ist
ASSERT(FALSE);

Jetzt müsste man noch einen Kommentar davor setzen, damit klar wird was hier schief läuft. Man kann das Ganze aber auch einfach kombinieren und noch einen Zusatznutzen erreichen indem man den etwas unbekannteren Makro _ASSERTE verwendet:

_ASSERTE( !"MyFuncFooHandler: This is not allowed in my special Foo Handler" );

Die Negation macht aus dem Zeiger auf den konstanten String FALSE, und damit schlägt der ASSERT an.
Wenn man jetzt wie hier gezeigt noch den _ASSERTE Makro verwendet, dann wird diese Expression, also der Text, sofort mit anzeigt. Man sieht dann sofort was das Problem ist sobald der ASSERT Dialog angezeigt wird.

ProgrammierenVista / Windows 7Windows APIMartin Richter - Do 12 Mrz 2009 20:49

Ich hatte in einem unserer Release-Kandidaten ein massives Problem. In bestimmten nicht reproduzierbaren Situationen, blieb zeitgleich auf allen angeschlossenen Arbeitsstationen das Programm stehen. Und nun?

Der Deadlock, der auftrat war so fatal, dass ich nicht mal mehr über eine versteckte Funktion einen Speicherdump auslösen konnte. Dazu verwende intern üblicherweise eine reservierte Tastenkombination. Nur wenn keine Nachrichten mehr abgearbeitet werden, gibt es auch keine Funktionen, die man per Tastatur aufrufen kann.

Glücklicherweise wurde auf allen betroffen Rechner Windows Vista eingesetzt. Und die Lösung für diesen Fall ist unter Vista so einfach wie genial. Im Task-Manager unter Vista findet sich im Kontextmenü ein unauffälliger Menüpunkt: „Abbilddatei erzeugen“:

Memory dump on demand

Jupp! Er macht genau was ich brauchte. Durch diesen netten Befehl wird im %TEMP% Verzeichnis des Benutzers ein voller Speicherdump erzeugt.

Ich musste von 6 Dumps genau 2 durchsehen, bis ich das Problem lokalisiert hatte.
Eine wirklich nette und nützliche Funktion des Taskmanagers.

Unter Windows XP kann man ähnliches machen nur ist es hier ungleich komplizierter, aber es geht auch mit dem mitgelieferten symbolischen Debugger NTSD und den folgenden Schritten:

  • PID über den Task-Manager ermitteln (entsprechende Spalte einblenden lassen)
  • NTSD starten mit der entsprechenden PID
    NTSD -p 4656
  • Dump erzeugen:

    0:001> .dump /f c:\temp\crash\full.dmp
    Creating c:\temp\crash\full.dmp – user full dump
  • Wird der Debugger mit Quit (q) verlassen wird auch der Prozess beendet.
AllgemeinMartin Richter - Sa 20 Dez 2008 17:26

Das Problem an diesem Code

On Error Resume Next
If MyFunction() Then
    MsgBox "MyFunction succedded"
Else
    MsgBox "MyFunction failed"
End If

MsgBox "... continue execution ..."

Function MyFunction
    MsgBox "Start MyFunction"
    On Error Goto 0
    ' Just a failure here
    i = 1/0
    MsgBox "End MyFunction"
    Test = true
End Function

ist, dass bei einem Fehler in der Funktion MyFunction die Funktion sofort abgebrochen wird. Nach diesem Fehler wird aber als nächste Zeile der Then Block ausgeführt. Die Funktion läuft also in den Bock „MyFunction succeeded“ was nicht unbedingt im Sinne des Erfinders wäre.

Der Entwickler hat zwei Dinge nicht bedacht:

  1. Er wollte, das ein Fehler in MyFunction das Skript terminiert. Das erreicht er aber nicht. MyFunction wird bei einem Fehler abgebrochen, aber On Error Resume Next im nächsten äußeren Scope behandelt den Fehler.
  2. Dem Entwickler war unklar, dass On Error Resume Next bei einem Fehler in einem If Statement zum Ausführen des Then Blocks führt ❗
    Und man kann sich Denken was passiert wenn man eine While MyFunction() Schleife hat? Jaaaaa genau! Wird in MyFunction ein Fehler ausgelöst hat man eine perfekte Endlosschleife!

Am Besten also die Funktion nicht im If-Statement ausführen sondern das Ergebnis in einer Variable Speichern. Sofern die Variable zuvor empty war, ist sie es im Falle ein Fehlers hinterher auch, d.h. sie wird nicht verändert. Nach der Funktion kann man dann zusätzlich auch Err.Number prüfen.

On Error Resume Next
Result = MyFunction()
If Result Then
    MsgBox "MyFunction succedded"
Else
    MsgBox "MyFunction failed"
End If

MsgBox "... continue execution ..."

Function MyFunction
    MsgBox "Start MyFunction"
    On Error Goto 0
    ' Just a failure here
    i = 1/0
    MsgBox "End MyFunction"
    Test = true
End Function

Und was lernen wir daraus ❓
On Error Resume Next ist tückisch und sollte möglichst sofort zurückgesetzt werden und schon gar nicht über den Scope einer eigenen Funktion hinaus verwendet werden.

ProgrammierenSonstigesMartin Richter - Mi 17 Dez 2008 19:45

Ein Kollege hatte ein größeres Makro in VBScript geschrieben und ein interessantes Problem dabei entdeckt. Ich mache mal ein Ratespiel daraus 😉

Was ist faul mit diesem VBScript-Code?

On Error Resume Next
If MyFunction() Then
    MsgBox "MyFunction succedded"
Else
    MsgBox "MyFunction failed"
End If

MsgBox "... continue execution ..."

Function MyFunction
    MsgBox "Start MyFunction"
    On Error Goto 0
...
    MsgBox "End MyFunction"
    Test = true
End Function
C++DebuggingIDEProgrammierenVS 2008Martin Richter - Do 04 Dez 2008 19:37

Da schreibe ich einen netten Artikel über Remote Debugging und schon geht es doch nicht so einfach wie ich schreibe.

Manch ein Entwickler wird von der folgenden Nachricht begrüßt, wenn er MSVSMON.EXE startet:

Visual Studio Remote Debugging Monitor will not be able to debug applications because the ‚Network access: Sharing and security model for local accounts‘ local security policy option is set to ‚Guest only – local users authenticate as Guest‘. This can be configured with the ‚Local Security Settings‘ administration tool.
Do you want to continue?    (Use /noguestonlywarn to suppress this warning)

Nun auch keine Tragik. Dann kommen wir aber um einen Neustart nach Änderungen der Lokalen Richtlinien nicht herum. Aber man muss erst mal wissen was mit dieser Meldung gemeint ist, wenn man ein deutsches OS benutzt:

  1. Systemsteuerung starten.
  2. Leistung und Wartung -> Verwaltung -> Lokale Sicherheitsrichtlinie
  3. In den Lokalen Sichereinstellungen auf
    Lokale Richlinien -> Sicherheitsoptionen
  4. Dort dann Netzwerkzugriff: Modell für gemeinsame Nutzung und Sicherheitsmodell für lokale Knoten auswählen.
  5. Umstellen auf: Klassisch – lokale Benutzer authentifizieren sich als sie selbst
  6. Reboot

HTH
Siehe auch:
How to: Set Up Remote Debugging
How to debug on computers that are running Windows XP and that are in the same Workgroup in Visual Studio .NET or in Visual Studio 2005

C++CRTDebuggingProgrammierenWindows APIMartin Richter - Do 27 Nov 2008 19:20

In meine ersten Artikeln über Heap-Bugs habe ich bereits erwähnt, dass die CRT aber auch Windows selbst Speicher unter bestimmten Umständen vorbelegt bzw. beim Freigeben des Speichers mit einem festen Wert löscht.

Für einen Entwickler ist es gut zu wissen welche Werte durch wen gesetzt werden. Zudem erleichtert einem dieses Wissen auch das Debuggen und die Identifikation von Problemen im Zusammenhang mit dem Heap, deshalb habe ich hier mal diese Magic-Bytes, die von Microsoft verwendet werden hier zusammengetragen.

Würde man im Debugger zum Beispiel eine Variable mit dem Wert 0xCCCCCCCC entdecken, dann ist davon auszugehen, dass man diese Variable auf dem Stack nicht initialisiert hat.

  • 0xABABABAB
    Wird von HeapAlloc als Wert für die Guard Bytes („no man’s land“) vor und hinter Speicherblöcken verwendet.
  • 0xBAADF00D
    Wird von LocalAlloc(LMEM_FIXED) verwendet um nicht nicht initialisierten Speicher im Heap zu kennzeichnen.
  • 0xCCCCCCCC
    Wird von der Debug-CRT verwendet um nicht initialisierten Stack zu kennzeichnen.
  • 0xCDCDCDCD
    Wird von der Debug-CRT verwendet um nicht initialisierten Speicher im Heap zu kennzeichnen.
  • 0xDDDDDDDD
    Wird von der Debug-CRT verwendet um freigegebenen Speicher im Heap zu kennzeichnen.
  • 0xFDFDFDFD
    Wird von vom Debug-Heap verwendet für Guard Bytes („no man’s land“), vor und hinter Speicherblöcken.
  • 0xFEEEFEEE
    Wird von HeapFree() verwendet um freigegebenen Speicher zu kennzeichnen.

Siehe auch: http://en.wikipedia.org/wiki/Magic_number_(programming)

« Vorhergehende SeiteNächste Seite »