VS Tipps & Tricks: WinMerge als DIFF-Tool in Verbindung mit TFS

Ich bin ein wirklicher Fan von WinMerge und deshalb nutze ich es auch als Ersatz für das Standard TFS Tool DiffMerge.exe. Wer noch nicht wusste, dass man hier ein eigenes Tool im TFS für Compare und Merge wählen kann, der findet die entsprechenden Einstellungen unter: Tools -> Options -> Source Control -> Visual Studio Team Foundation Server -> Configure User Tools

Um WinMerge für den Compare einzusetzen verwende ich die folgenden Parameter:

Program: C:\Programme\WinMerge\WinMergeU.exe
Arguments: /x /e /wl /ub /dl %6 /dr %7 %1 %2

Und folgende Parameter habe ich für den Merge eingestellt:

Program: C:\Programme\WinMerge\WinMergeU.exe
Arguments: /x /e /wl /ub /dl %6 /dr %7 %1 %2 %4

Hier eine Erklärung aus der Onlinehilfe von WinMerge für Befehlszeilenschalter, die ich aktuell verwende:

  • /x closes WinMerge if opened files are identical (after information dialog is shown). This parameter is useful when WinMerge is used as an external compare application. It helps to faster process and/or ignore files which don’t have any differences. Note that this option does not apply when files become identical when merging/editing them.
  • /e allows WinMerge to be closed with a single Esc keypress. This is useful when using WinMerge as an external compare application. WinMerge can act like an dialog which is easy and fast to close.
  • /wl initially opens left side as read-only. Use this when you don’t want to change left-side items in compare.
  • /ub tells WinMerge to not add both paths to MRU. External applications should not add paths to Open-dialog’s MRU lists.
  • /dl adds a description for left side shown instead of folder / filename. This allows showing version number or label for compared items. Like „Version 1.0“ or „Work Copy“.
  • /dr adds a description for right side shown instead of folder / filename. This allows showing version number or label for compared items. Like „Version 1.0“ or „Work Copy“.

Die entsprechenden % Platzhalter sind so durch Visual Studio vorbelegt:

  • %1 = Original file
  • %2 = Modified file
  • %3 = Base file
  • %4 = Merged file
  • %5 = Diff options
  • %6 = Original file label (label for %1 file)
  • %7 = Modified file label (label for %2 file)
  • %8 = Base file label (label for %3 file)
  • %9 = Merged file label (label for %4 file)

Leider muss man für jeden Datentyp sowohl Compare als auch Merge einzeln einstellen. Eine Default-Einstellung habe ich nicht gefunden.

Es gibt einen schönen Blogeintrag von James Manning, der auch noch andere Diff-Tools behandelt:
http://blogs.msdn.com/jmanning/articles/535573.aspx
Wie man sieht habe ich die WinMerge Parameter jedoch angepasst.

Klonen einer defekten Festplatte mit Acronis Home ohne Probleme

Ich selbst benutze Acronis als Datensicherungs Programm schon sehr lange. Zu Hause sind Acronis Home und meine Vista Rechner (Desktop + Laptop) ein gut eingespieltes Team.

Folgendes Erlebnis hat mich noch mehr von Acronis Home überzeugt:

  • Neulich beim Kaffeetrinken bei Freunden (absolute Computer-Laien) wird berichtet, dass ihr Rechner so langsam geworden wäre.
  • Nach einem Blick auf den XP SP2 Rechner und Analyse des Ereignisprotokolls stellt sich heraus, dass die Festplatte schon massenweise Fehler meldet. CHKDSK.EXE meldet eine sehr hohe Anzahl defekter Sektoren und läuft ewig.
  • OK! Neue Festplatte für einen Appel&Ei bei Ebay geordert.
  • Nach ein paar Tagen nachdem die Festplatte angekommen ist, von zu Hause Acronis Home als bootbare CD mitgenommen.
  • Neue Harddisk als Master an den zweiten IDE Channel angeschlossen.
  • Von CD Acronis gebootet.
  • Clonen der Festplatte angeschmissen.
  • Logisch: Nach ein paar Minuten die ersten Meldungen über Lesefehler. Alle ignorieren…
  • Acronis benötigt 4 Stunden für die Kopie, aufgrund der vielen defekten Sektoren (zwischendrin war die Prognose mal bei 17 Stunden)
  • Nach einem gemütlichen Ausflug und Kaffeetrinken ist der Clone-Vorgang fertig.
  • Alte Festplatte abgeklemmt, neue an IDE Channel 1 als Master.
  • Nichts sonst gemacht, Rechner bootet, alles toll und prima und der Rechner ist wieder so schnell wie dazumals.
  • Freund und Ehefrau wieder glücklich(er)… 🙂

Einfach genial. So einfach und simpel hatte ich mir das ehrlich gar nicht vorgestellt. Ich war absolut positiv überrascht, da ich mich auch nicht für den genialen Hardware Bastler halte.

Wenn ich solche Festplattenwechsel gemacht habe, hatte ich bisher immer eine Neuinstallation vorgenommen, was sich bei mir auch meistens gelohnt hat. Bei meinen Freunden, wäre es unnötig gewesen, für das bisschen Word, Excel, Vokabeltrainer der Kiddys und Onlinebanking.

Für das Geld was dieses Acronis Home kostet ist es ein absolut geniales Rundum-Sorglos-Programm…

CLIP.EXE der nette kleine Helfer unter Vista

Wer wollte nicht schon mal ganz schnell die Ausgabe eines Befehlszeilen Tools in der Zwischenablage haben. OK man kann einen Bereich mit dr Maus im Konsolenfenster markieren, aber was macht man wenn es um eine 2000 Zeilen Ausgabe geht?

Unter Vista ist das ganz einfach, man benützt einfach eine Pipe und CLIP.EXE!

DIR | CLIP

Siehe da. Man hat den gesamten Text in die Zwischenablage gepipet.
Was CLIP macht verrät es wenn man einfach mal CLIP /? ausführt.

CLIP

Beschreibung:
    Leitet die Ausgabe von Befehlszeilenprgrammen in die
    Windows-Zwischenablage um.
    Diese Textausgabe kann in andere Programme eingefügt werden.

Parameterliste:
    /?                  Zeigt diese Hilfe an.

Beispiele:
    DIR | CLIP     Erstellt eine Kopie des aktuellen Verzeichnis-
                         inhalts in der Windows-Zwischenablage.

    CLIP < README.TXT   Erstellt eine Textkopie von readme.txt
                         in der Windows-Zwischenablage.

BTW: Jeder 4NT bzw. TCC/LE Nutzer kennt natürlich schon längst den CLIP: Device! Diejenigen mussten auf solch ein Helferlein auch nicht bis Vista warten. Damit kann man das ganze auch einfach so

DIR > CLIP:

machen.

Hexeditoren

Seit Jahren habe ich Frhed als Hexeditor verwendet und man ist ja oft relativ unflexibel und schaut sich nichts Neues an, wenn man zufrieden ist mit dem was man hat. Zudem ja auch Visual Studio und auch mein TextPad Funktionen für das Arbeiten im binären Modus haben.

Jetzt bin ich doch auf etwas Neues gestoßen in Sachen Hexeditor und das ist HxD.
Er ist wirklich einen Blick Wert.

  • Schön ist gerade die Export-/Copy-Funktion, mit der man schnell mal binäre Daten in C Syntax erhält, oder auch HTLM für eine Doku.
  • Man kann einfach mal so in andere Prozesse reinsehen,
  • oder mal kurz die Festplatte „demolieren“.

Zum Rumschnüffeln und auch professionelles Arbeiten ein wirklich nettes Tool.

Visual Assist X unter Vista mit VS2005 und SP1

Meine ersten Gehversuche und Test mit VS2005 unter Vista waren gut. Aber da ich mich ohne Visual Assist X gleich fühle als man man mir drei Finger an jeder Hand amputiert hat war ich sehr frustriert als ich merkte, dass VA-X nicht ganz so funktionierte wie es das sonst auf XP tat.

Ein ALT+G, also ein GotoDefinition lies nur einen lästigen Beep hören. Ich befürchtete ohne eine der Hauptfunktionen von VA-X auskommen zu müssen.

Nach einigen Tests merkte ich auch, dass VisualStudio 2005 auch nicht korrekt beendet wurde. Es war zwar nicht mehr sichtbar auf dem Monitor, aber im Taskmanager blieb die Applikation immer noch aktiv und lies sich nur durch den Taskmanager beenden.

Nun das ganze war kein Problem mehr, wenn man VisualStudio mit erweiterten Rechten (also mit Run as Administrator) startet. Aber genau das wollte ich nicht. Zudem mag ich keine überflüssigen Fragen beim Programmstart.

Nach kurzem Nachdenken war mir klar, dass VA-X seine Daten im Programm-Verzeichnis ablegt. Nun und das ist in Vista nun mal nicht gerne gesehen, denn auch als Administator hat man auf diese Verzeichnisse nur mit angehobenen Rechten Schreibzugriff.

Also habe ich die Rechte für das Verzeichnis C:\Programme\Visual Assist X einfach auch für den normalen Benutzer erweitert und auch Änderungsrechte vergeben. Und siehe da, alles funktioniert jetzt ohne Probleme.

BTW: Wer Visual Assist X nicht kennt, der sollte ganz schnell http://www.wholetomato.com besuchen und sich eine Demo besorgen.
Kein Tool mit dem ich arbeite ist so sehr sein Geld wert wie dieses!