IDE


IDEProgrammierenVS 2008VS-Tipps&TricksMartin Richter - So 10 Aug 2008 19:40

Wie kann man eigentlich lernen noch schneller mit Visual Studio umzugehen?
Ein Weg ist sicherlich die Maus zu umgehen und mehr mit der Tastatur zu machen. Dazu ist es aber auch notwendig, die entsprechenden Tastaturbefehle zu kennen.

Ein einfaches Hilfsmittel ist es die Tastatur Shortcuts auch in den Buttons der Toolbars anzeigen zu lassen. Das geht einfach über Tools -> Customize -> Show shortcut keys in ScreenTips.

Die Tooltips der Buttons enthalten, dann auch den Shortcut, der diesen Befehl auch auslösen würde. Auf diese Weise erhält man z.B. schnell die Info, dass Strg+D in das Suchfeld springt.

C++IDEProgrammierenVS 2008VS-Tipps&TricksMartin Richter - So 27 Jul 2008 15:21

Manchmal macht man ja schon komplexere Sachen in den Custom-Build-Steps, wie zum Beispiel auch das Erzeugen der HTML-Help Include Datei. Aber es geht ja noch viel komplizierter, zumindest benutze ich solche komplexen Custom-Build Funktionen ziemlich häufig!

Was nun, wenn man eine Fehlermeldung erhält in solch einem Custom-Build-Step, aber gar nicht weiß wo der Batch eigentlich aussteigt, oder was er gerade getan hat ❓ Besonders wenn die Ausgabe im Build-Fenster so informativ ist wie:
Das System kann den angegebenen Pfad nicht finden.

Das eigentliche Problem ist, dass die Batch-Zeilen bei der Ausführung nicht angezeigt werden.
Man könnte meinen, dass Visual Studio dies mit einem mystischen Trick macht. Sieht man sich jedoch die Build-Log Datei an, so sieht man, dass vor einen Custom-Build-Step einfach immer ein @echo off eingebaut wird.
Was spricht eigentlich dagegen als erste Zeile ein @echo on in den Custom-Build einzusetzen? Nichts!

Gesagt getan!
Die Folge: Jede Zeile des Batches, der im Custom-Build durchlaufen wird, erscheint brav in der Build-Ausgabe. Einen Fehler zu finden, bei man z.B. einen Pfad falsch mit Makros zusammengebaut hat ist nun denkbar einfach.

IDEProgrammierenVS 2008VS-Tipps&TricksMartin Richter - So 01 Jun 2008 19:10

Wer kennt das nicht: Man probiert einem neuen netten kleinen Editor aus, oder ein anderes Programm und wundert sich hinterher, dass bestimmte Dateiendungen nicht mehr mit den gewohnten Programmen verbunden sind…

Für Visual Studio gibt es hier einen netten undokumentierten Befehl, der es einem ganz einfach erlaubt, die Dateiverknüpfungen für Visual Studio wieder herzustellen ohne eine Reparaturinstallation fahren zu müssen.

Einfach DEVENV.EXE /AssociateFiles aufrufen.

Anmerkungen:

  • Dieser Befehl funktioniert sowohl in VS-2005 als auch VS-2008.
  • Es versteht sich von selbst, dass unter Vista dieser Befehl nur elevated (also als Administrator) ausgeführt werden kann. Also am Besten einen Visual Studio Command Prompt als Admin ausführen.
  • Dieser Befehl ist nicht direkt dokumentiert aber indirekt über eine Fehlermeldung in der Msdn und einige Change-Logs für VS-2005 SP1. So bin ich auf ihn gestoßen.
IDEProgrammierenMartin Richter - Mi 12 Mrz 2008 19:51

Wenn man sich ein eigenes Tool baut, dann kann man Überraschungen erleben, wenn nicht das passiert was man möchte.

Auffällig ist schon, dass der Eingabebereich nicht sonderlich lange Befehlszeilen zulässt. Bei 251 Zeichen ist Schluss. Aber wirkliche Überraschungen erlebt man, wenn man Environment-Variablen oder die schönen vordefinierten Makros für den aktuellen Projektpfad verwendet. Wird hier eine etwas komplexere wirklich lange Befehlszeile aufgebaut, dann ist das Ergebnis oft genug zufällig.

Das Problem ist, dass alle Argumente der Befehlszeile auch nach dem Expandieren der Makros eine Länge von 251 Zeichen nicht überschreiten. Der Rest wird einfach abgeschnitten!

So werden z.B. Dateien kopiert, aber nichtdahin wo man sie hin haben wollte.

Good News: Diesen Bug hat man in VS-2008 gefixt. Die Eingabezeile für Argumente ist zwar immer noch begrenzt, aber Makros werden jetzt korrekt expandiert und die entsprechende Befehlszeile darf jetzt länger werden.

IDEProgrammierenVS-Tipps&TricksMartin Richter - Sa 26 Jan 2008 21:06

Vielleicht ist einigen schon aufgefallen, dass es die Schalter Navigate Backward und Navigate Forward im Standard-Toolbar von Visual Studio gibt. Diese Funktionen werden über die Hotkeys Strg+- (Bindestrich) und Strg+Umschalt+- ausgelöst.

Bei dieser Funktion werden Go-Back-Markierungen in einer Liste vermerkt. Hierbei wird nicht jede Cursorbewegung aufgezeichnet, sondern Bewegungen, die über eine größere Distanz erfolgen.

D.h. man kann mit Strg+- sofort an die Position zurückspringen, die man soeben verlassen hat. Die Umkehrfunktion wird wie gewohnt mit der Umschalt-Taste ausgelöst, Umschalt+Strg+-.

Solche Go-Back-Marken werden in den folgenden Fällen gesetzt.

  • Öffnet man eine neue Datei, dann wird die Position in der aktuellen Datei, als Go-Back-Marke gespeichert. Das Wechseln in eine andere Datei (Strg+Tab) setzt keine Go-Back-Marke (was ich verwunderlich finde).
  • Jede Löschoperation nach einer Cursorbewegung setzt eine Go-Back-Marke.
  • Eine Textsuche (Strg+F) setzt eine Go-Back-Marke an der Fundstelle.
  • Inkrementelle Suche (ob vorwärts oder rückwärts ist egal), trägt eine Go-Back-Marke in die Liste ein und gleichfalls, wenn die inkrementelle Suche beendet wird.
  • Verwendet man GotoLine (Strg+G) oder bewegt den Cursor mehr als 10 Zeilen von der aktuellen Position weg, wird eine Go-Back-Marke an der neuen Position gesetzt. Dies gilt auch wenn dies durch eine Suche ausgelöst wird, die mehr als 10 Zeilen weiterspringt. In diesem Fall wird auch die Startposition als Go-Back-Marke gespeichert.
  • Jeder Klick mit der linken bzw. rechten Maustaste platziert eine Go-Back-Marke an der alten Cursor-Position. Weitere Mausklicks ohne Cursor-Operationen zwischen drin platziert keine neue Go-Back-Marke.
  • Jeder Step-Into beim Debuggen löst auch setzt auch eine Go-Back-Marke.

Sehr nett ist auch die Möglichkeit den gesamten Text von der aktuellen Position bis zurück zur letzten Go-Back-Marke zu selektieren. Dies erfolgt über den Hotkey Strg++ (Pluszeichen).

Ausgesprochen nützlich finde ich diese Funktion auch beim debuggen. Man kann sofort an die Stelle zurückspringen von der man soeben kam, ohne das Call-Stack-Fenster zu verwenden.

BTW: Diese Funktionen habe ich erst durch das versehentliche Auslösen der Kombination Strg++ vor längerer Zeit entdeckt 🙂

IDEProgrammierenVS-Tipps&TricksMartin Richter - Mo 19 Nov 2007 18:56

Das man Einstellungen von Visual Studio mittlerweile einfach und intelligent ex- und importieren lassen ist ja mittlerweile bekannt. Man findet diese Funktion direkt im Tools Menü. In meinem Blog fand dies auch schon Erwähnung.

Weitaus versteckter in den Einstellungen von Visual Studio findet man unter
Tools -> Environment -> Import and Export Settings
einen Schalter der das heißt: Use team settings file

Hier ist ein Feature verborgen, dass es wirklich einfach macht auch in einem Team identische Projekt und Visual Studio Einstellungen auf jedem Arbeitsplatz einzustellen. Und das mit wirklich geringem administrativen Aufwand.
Gerade die Include und Library Pfade für gemeinsame Bibliotheken und deren Reihenfolge lassen sich direkt vorbelegen. Und sie werden bei jedem Neustart von Visual Studio auf den vorbestimmten Wert zurückgestellt.
Vorbei die Suche warum in aller Welt irgendwelche falschen SDK Header und Libraries verwendet werden. Warum ein Entwickler immer noch eine uralte Libary eines Drittanbieters verwendet und in seinen Modulen ein Bug auftaucht, den alle schon überwunden glaubten.
Voraussetzungen dafür ist natürlich, dass die einzelnen Rechner der Entwickler natürlich ein ähnliches Verzeichnis Layout verwenden, bzw. die gemeinsamen Bibliotheken im Netz liegen.

Im Prinzip lässt sich jede Einstellung von VS auf diesem Wege beeinflussen.

C++IDEProgrammierenMartin Richter - Di 13 Nov 2007 15:51

Soeben wurde ein Hotfix veröffentlicht der einige Performance Probleme mit dem Intellisense in Visual-Studio 2005 beheben soll.

Infos über diesen Hotfix gibt es im Visual C++ Team Blog.
Weitere Infos und die Liste der betroffenen Dateien findet man auch in in diesem KB-Artikel 943969

Hier der aktuelle Download Link für die englische Version.
Ob andere Sprachversionen (Deutsch) verfügbar sein werden wurde bereits bei der Produktgruppe intern nachgefragt.

Wichtig ❗ SP1 für VS-2005 muss installiert sein für diesen Hotfix.

Anmerkung: Nutzer von VisualAssist von http://www.wholetomato.com  bemerken von diesen Problemen kaum etwas.

IDEProgrammierenVS-Tipps&TricksMartin Richter - Mo 12 Nov 2007 19:27

Manchmal hätte man gerne eigene Befehle in einem Kontextmenü, oder man möchte evtl. einen speziellen Befehl aus einem Kontextmenü verschieben oder entfernen. Dies geht, allerdings nur mit einem kleinen Trick, denn die Kontextmenüs befinden sich normalerweise ja nicht in der Anzeige:

  • Mit der rechten Maustaste klickt man auf irgend einen Toolbar.
  • Man wählt Customize aus dem Kontextmenü.
  • Im Karteireiter Toolbars wählt man Context Menus aus. Es erscheint ein neuer Toolbar mit allen Kontextmenüs.
  • Nun kann man das entsprechende Menü durch anklicken öffnen (also z.B. Project and Solution Context Menu).
  • Nun kann man einfach die entsprechenden Anpassungen durchführen. 

Wenn man den Haken in dem Customize Dialog bei Context Menus drin lässt werden automatisch die Kontextmenüs angezeigt, wenn man den Customize Dialog öffnet.

IDEProgrammierenVS-Tipps&TricksMartin Richter - Do 01 Nov 2007 20:34

Die Navigation über den Solution Explorer ist der übliche weg andere Sourcedateien zu öffnen. Außer man nutzt VA-X da geht noch mehr 😉 

Der Solution Explorer wird über die Hotkeys Strg+Alt+L, geöffnet oder man verwendet das View Menü. Bei mir ist der Solution Explorer (außer im Debug Modus), am recten Rand gedockt, teilt sich das Fenster aber mit dem Resource View (Strg+Umschalt+E) und Class View (Strg+Umschalt+C).

Unter dem Menü Tools -> Options -> Projects and Solution findest man die Checkbox „Track item in Solutiuon Explorer„. Mit dieser Option wird die aktuelle Datei, die man gerade bearbeitet auch im Solution Explorer angezeigt und selektiert. Da ich die Dateien in Unterordnern der Solution auch nach Themen gruppiere kann man relativ schnell thematisch nahe Datein öffnen.  Dies kommt meine Arbeitsweise sehr nahe und ich verwende diese Einstellung immer.

Dieses Verhalten lässt sich auch direkt über den Befehl View.TrackActivityinSolutionExplorer ein- bzw. ausschalten. Dieser Befehl hat allerdings keinen Hotkey.  Das geht natürlich auch schnell über das Command Window (Strg+Alt+A)

PS: Bzgl. Unterordner. Ich verwende meistens nur Ordner im Solution Explorer, keine Ordner in der Verzeichnisstruktur.

IDEProgrammierenVS-Tipps&TricksMartin Richter - Sa 06 Okt 2007 14:06

Unscheinbar aber sehr effektiv zum Ändern von großen Dialogen ist die Combobox im Eigenschaftsfenster.
In den meisten Fällen steht in dieser Combobox nur der Name des Objektes, das ausgewählt ist und eine weitere Auswahl ist dann oft hier nicht möglich.

Editiert man jedoch einen Dialog, dann kann man mit dieser Combobox, sehr effektiv und schnell Controls gezielt auswählen. Besonders wenn man Controls übereinander legt weil diese ein oder ausgeblendet werden wird es schwierig diese Controls gezielt mit der Maus zu markieren.
Mit der Combobox kein Problem.
Die Reihenfolge in der Combobox ist die alphabetisch sortiert nach den Namen der Control IDs. Auch das erleichtert die Auswahl, wenn man ein Control direkt anhand seiner ID finden will. Hat man den Dialog nicht designed und will ein Control identifizieren, dass durch einen bestimmten Code gesteuert wird, ist das mit dieser Combobox ein Klax.

Auch wenn man die Maus nicht verwenden will kann man mit dieser Combobox schnell navigieren:
Alt+Eingabetaste, wählt das Eigenschaftsfenster, mit 3 x Tab oder 2 x Umschalt+Tab kommt man in die Combobox, die man dann mit den Cursor-Tasten, bzw. Alt+Pfeilrunter bedienen kann. Mit der Escape-Taste kommt man zurück in die Editoroberfläche.

« Vorhergehende SeiteNächste Seite »